Abus Glasbruchmelder Funk

Glasbruchmelder Funk

Glasbruchsensor 12 V (braun) (GB3010B) Die Glasbruchmelder ermöglichen eine effektive Überwachung einer Sichtscheibe. Der empfindliche Fühler, der unmittelbar an der zu befestigenden Glasscheibe angebracht ist, erfasst über ein integriertes Piezo-Element die durch den Bruch der Glasscheibe hervorgerufenen Ultraschall-Frequenzen und teilt diese der Meldezentrale mit. Der in einer Fensterecke montierte Glasbruchmelder misst eine Oberfläche von bis zu 4m².

Die Glasbruchmelder werden von außen mit 12 V gespeist und verfügen zusätzlich über einen eingebauten Fehlerspeicher. Montagehinweise Der Glasbruchmelder wird im Bereich von 20 bis 50 Millimetern vom Fensterrahmen entfernt montier. Wenn möglich, sollte das Seil beim Öffnen/Schließen des Fenster nicht zerkleinert werden.

Produktdetails

Die akustischen Glasbruchmelder der Serie 2WAY sind Bestandteil der Serie 2WAY und eignen sich auch für die Serie mit kabellosem Erweiterungsmodul. Sie reagieren auf das spezielle Zerbrechen von Fenstern. Glasbrüche werden erkannt und an die Zentrale weitergeleitet. Die kabellose Glasbruchkontrolle verfügt über einen Fühler, der den ganzen Innenraum abliest. Abhängig von den Umgebungsgeräuschen und der "Fensterumgebung" (Vorhänge, Blüten, Innenjalousien, einbruchhemmende Gläser usw.) kann auch die Funkreichweite des Detektors reduziert werden.

Die kabellose Glasbruchkontrolle ist eine Reaktion auf die Klangfrequenz von klingendem Altglas (nieder- und hochfrequenter Schallanteil). Das passiert in zwei Stufen: ein starker Anstieg der Glasamplitude, während das Kristallglas eine geschwächte Glasamplitude bricht, die durch den Einschlag der fallenden Glassplitter auslöst: Das heißt, das Kristallglas bricht: Erst wenn diese Voraussetzungen gegeben sind, schlägt der Funk-Glasbruchmelder ein Alarmsignal aus.

Funk-Glasbruchmelder Sekvest

Zuverlässige Erkennung von Glasbrüchen. Mit dem akustischen Funk-Glasbruchmelder der Firma Secvest wird das spezielle Rauschen von zerbrochenen Fenstern erkannt und an die Alarmierungsanlage der Firma gemeldet. Der Nachweis der typischen Tonbestandteile von klingendem Altglas (niedrige/hohe Frequenz) ist zweigeteilt: Erstens wird der Ton in einem zweiten Schritt erfasst: Zuerst wird das Glasbruchgeräusch erkannt (hohe, schlagartige Lautstärke), gefolgt von einem zweiten, gedämpften Lärm, wenn die fallenden Glassplitter auf den Fußboden auftreffen.

Zuerst der Bruch des Glases, dann der Einschlag des zerbrochenen Glases - nur wenn beide Voraussetzungen gegeben sind, schlägt die Anlage die Alarmierung ein. Das Risiko von Fehlalarmen (z.B. Fall von Glas auf den Boden) wird minimal. Hoher Fehlalarm-Schutz durch 2-stufige Erkennung (Scheibenbruch, Splitterfall).

Mehr zum Thema