Abus Secvest Server

Der Abus Secvest Server

Weltweite Verfügbarkeit der Produkte Sind Sie als Privatanwender über Router/DSL Modem mit dem Netz verbunden, bekommen Sie beim Verbindungsaufbau in der Regel eine IP-Adresse. Sie brauchen diese IP-Adresse wie eine "Hausnummer", um auf Ihr Netz und die dort registrierten IP-Geräte (z.B. Kameras, Recorder) von außen zugreifen zu können. Der Internetprovider unterbricht jedoch etwa alle 24 h die Verbindungen zum Router/Modem und weist dann eine neue IP-Adresse (eine neue "Hausnummer") für Ihr Privatnetz zu.

Damit sind die an Ihren Router/DSL Modem angeschlossenen Endgeräte (Kameras, Recorder, etc.) von außen nicht mehr ansprechbar. Damit Sie nicht jeden Tag die IP-Adresse Ihres Netzwerks ermitteln und im Webinterface (Betriebsmenü) aller Endgeräte verändern müssen, empfehlen wir den Einsatz eines DDNS-Servers (DDNS = Dynamic Domain Name System). Dadurch haben Sie einen fixen Domainnamen als Decknamen für die sich ständig verändernde IP-Adresse Ihres Netzwerks.

Zu diesem Zweck legt der Server die momentane Internet-Adresse Ihrer IP-Geräte ab und baut die Verbindung zum Domain-Namen auf.

Die Secvest kann auf dem Abus-Server nicht ausgewählt werden.

Thema Bewertung: Hallo, nach dem Anlegen eines Kontos auf dem Abus-Server kann die neue Secvest nicht als Alarmierungszentrale hinzugebucht werden, da sie überhaupt nicht ausgewählt werden kann. Auf dem Abus-Server bin ich über den Computer. Es kann keine Secvest ausgewählt werden. Secvest registriert sich als Secvest im Abus-Server. Vorraussetzung ist, dass die Abus-Serverdaten in der Secvest gespeichert sind und die Portweiterleitung auf dem Router eingegeben wurde.

Wohin muss ich die Abus Server Angaben in der Secvest machen? Auf dem Abus-Server kann ich nur die beiden Eingabefelder "Benutzername" und "Passwort" finden. Dort müssen Sie Ihren Usernamen und Ihr Kennwort für den Online-Zugang zum missbräuchlichen Einsatz des Abus-Servers angeben. und den Forwarding Port, den Sie zuvor auf dem Server einrichten.

Guten Tag an alle, ich habe unter der Web-Adresse Abus-Server. Ich habe die Secvest entsprechend dem Server eingerichtet. Hafen I hat 4433 betreten. Ich habe unter DYNDNS Abus Server meinen Benutzernamen und mein Kennwort eingegeben, die ich zuvor angelegt habe. Wie Port 4433. Das Device befindet sich nun auf der Webseite des Abusservers, aber der Status ist nun rötlich. Was kann ich steuern?

Jedoch hat die Mail-Funktion nichts mit der Darstellung unter Abus Server zu tun. Falls dort das Laufwerk mit dem roten Zustand auftaucht, denke ich, dass mit der Port-Weiterleitung etwas nicht stimmt. Wie ist DYNDNS Abus Server gemeint? Welche Zutrittsdaten geben Sie in der Secvest? Versuchen Sie also die Port-Weiterleitung erneut.

Für UDP und TCP habe ich eine Forwarding 4433 eingestellt. Falls dort das Laufwerk mit dem roten Zustand auftaucht, denke ich, dass mit der Port-Weiterleitung etwas nicht stimmt. Wie ist DYNDNS Abus Server gemeint? Welche Zutrittsdaten geben Sie in der Secvest? Hier habe ich auch die 4433 als Hafen eingegeben.

Versuchen Sie also die Portforwarding erneut. Für UDP und TCP habe ich eine Forwarding 4433 eingestellt. Im Werk oder am Fräser? Auf dem Abus-Server unter der Secvest steht eine IP-Adresse, die nicht mit der aktuellen übereinstimmt. Ein Port-Forwarding kann auf dem Routers eingestellt werden.

Im Abus-Server wurde die IP-Adresse des Rechners automatisiert bestimmt. Wahrscheinlich wird es von der Secvest übertragen, wenn alles richtig eingestellt ist. Anhang: Die IP-Adresse, die Sie bei Abus sehen, ist natürlich die IP-Adresse Ihres Router und nicht die, die Sie in Ihrem Heimnetz zuweisen. Static IP Ich habe kein IP eingestellt.

Der Versand von E-Mails hat nichts mit dem Zugang aus dem Web zu tun. Mit Zugang über das Webinterface meine ich auch den Zugang im Heimnetz. Es geht aber um den Zugang aus dem Intranet, d.h. von außerhalb Ihres Heimnetzwerks. Haben Sie in Ihrem Browser eine Port-Weiterleitung eingestellt? Kommen Sie aus dem Web, wenn Sie also nicht in Ihrem Netzwerk auf dem System angemeldet sind?

Warum benötigen Sie Ihr Endgerät unter Abus Server? Der Versand von E-Mails hat nichts mit dem Zugang aus dem Netz zu tun. Mit Zugang über das Webinterface meine ich auch den Zugang im Heimnetz. Es geht aber um den Zugang aus dem Netz, d.h. von außerhalb Ihres Heimnetzwerks. Haben Sie eine Port-Weiterleitung in Ihrem Rechner installiert?

Kommen Sie aus dem Web, wenn Sie also nicht in Ihrem Netzwerk angemeldet sind? Warum benötigen Sie Ihr Endgerät unter Abus Server? Ja, wenn Sie das System außerhalb Ihres Heimnetzwerks wechseln möchten, kann dies nur über den Abus Server oder über VPN erfolgen. Haben Sie eine Port-Forwarding im Routers eingestellt?

Nein, ich habe es noch nicht vorbereitet. Was ich bisher auf dem Rechner gemacht habe, ist die Secvest mit einer freigeschalteten IP. Ich habe bei der Secvest nur meinen Benutzernamen, mein Kennwort und den Port 4433 für den Abus Server unter dem Menüeintrag Abus Server konfiguriert muss ich noch etwas anderes bei der Secvest einrichten?

Es tut mir so leid, ich habe bereits am gestrigen Tag gesagt, dass ich eine Port-Weiterleitung von 4433 für UDP und TCP eingestellt habe. Ich kann nicht wissen, wie das mit Ihrem Fräser funktioniert, weil ich nicht einmal weiss, welche Art von Fräser Sie haben. Auf meinem Routenplaner (ich habe eine FritzBox), in der Hilfe Datei oder

finden Sie im Web unter dem Menüpunkt Unterstützung.

Mehr zum Thema