Alarmanlage für Haustür

Gefahrenmeldeanlage für die Haustür

Ein Türalarmsystem, das klein und doch sehr effektiv ist. Wird die Haustür unberechtigt geöffnet, wird der Türalarm automatisch ausgelöst! Die elektronischen Wachhunde befinden sich direkt hinter der Haustür. Der Funk-Alarmgriff löst bei einem Einbruch einen Alarm aus. Deshalb sollte ein Alarm an der Wohnungstür, der Haustür und der Terrassentür angebracht werden.

Alarmanlage mit Funkfernbedienung ? Sicherung der Haustür

Mit diesem Alarmsystem ist mein Junge angekommen, das man laut ihm hat. Es ertönt ein sehr guter und lauter Wecker, der mit der Fernsteuerung unverzüglich abgeschaltet werden kann. Und ich denke, dass ich mir so etwas für mein Amt besorgen werde, wo ich die Nacht verbringen werde, wenn ich überstundenarbeite.

Da wir im Erdgeschoß eines Wohnhauses leben und unsere Terrassentür wegen einer Absicherung nicht gut sichtbar ist und Einbrechern unglücklicherweise eine sehr gute Privatsphäre bietet, war es mir sehr wichtig, eine gute Sicherheitslösung für die Türe zu haben. Zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass die für die Fernsteuerung notwendigen Akkus enthalten sind, die beiden AAA Akkus für das Grundgerät aber nicht im Lieferumgang enthalten sind.

Doch nun zur Montage: Zum Glück ist dies dank des doppelseitigen Klebebandes sehr leicht und eigentlich ein Klacks. Zusätzlich zur Türmontage ist auch die Installation an jedem beliebigen Sichtfenster möglich. Die Funktion wird vom Werk bei -10 bis 60 C gewährleistet, was für mich ausreicht.

Mit der Fernsteuerung kann die Alarmanlage einfach per Tastendruck ein- und ausgeschaltet werden. Im Standby-Betrieb hat die Zelle laut Angaben des Herstellers eine Standzeit von einem Jahr. Ich halte die Menge des Alarms für sehr effektiv.

Drahtlose Alarmanlagen " Haustür mit Alarmanlage bestellen

Direkte vom Fabrikanten, Haustüren nach Ihren Wünschen entwerfen, drahtlose Alarmsysteme sind effektiver denn je. Das müssen sie auch sein, denn nach wie vor sind Wohnhäuser ein beliebter Anlaufpunkt für Diebe. Ein Funkalarmsystem ist ein drahtloses Sicherungssystem, das in erster Linie dem Schutz von Gegenständen und Einbrüchen dient: Es gewährleistet die Unversehrtheit der Anwohner und des Haushalten.

Wertverluste und psychologische Störungen wie Angst zu Hause sind denkbar. Der Einbau des Alarmsystems löst dieses Phänomen vorsichtshalber. Die Alarmanlage hat folgende Funktionen: Eine Funkalarmanlage setzt sich in technischer Hinsicht aus den nachfolgenden Bausteinen zusammen: Bei einem Einbruch erfassen die Detektoren Bewegungen an der Hausaußenseite, z.B. an wesentlichen Punkten wie Türen und Fenstern.

Der Bewegungssensor reagiert bereits mit einem leichten Anpressdruck auf die Türe oder bemerkt das öffnen der Scheiben. Das Steuergerät alarmiert über eingebaute Melder, z.B. eine Alarmsirene oder Lichtsignal. Die Signalgeneratoren wirken abschreckend und sollen die ungebetenen Besucher verjagen oder, wenn nötig, die Blicke der Umwelt auf sich lenken.

Wahlweise kann die Sendeeinheit die entsprechenden Hilfsstellen, wie z.B. die Kriminalpolizei oder den Wachdienst, per Funkspruch informieren. Die Alarmanlage kann über ein Schaltgerät aktiviert oder deaktiviert werden. Ist die Alarmanlage vor Eintritt in das Gebäude aktiviert, muss der Nutzer die Anlage zunächst mit einem Baustein oder Kode abschalten, damit die Bewegungsmelder sie selbst nicht als Einbrecher erkennen.

Das Schaltgerät wird in der Regel an der Haustür oder anderen Zugangsbereichen anbringen. Sie können die Alarmlautstärke oder andere Einstellmöglichkeiten des Signaltones am Schaltgerät abändern. Häufig ist der Alarmsender in zwei Teile geteilt. Die Messumformer können z.B. als Fenstermelder oder an der Haustür angebracht werden. Für die Steuerung aller möglichen Zutrittsmöglichkeiten im Aussenbereich, wie z. B. Tür und Fenstern, ist die Aussenhautüberwachung verantwortlich.

Dies ist der schnellste Weg, einen Dieb zu erkennen und das Zeichen kann Polizisten und Hauseigentümer vorwarnen. In den VdS Euro-Normen sind für Einbruch- und Brandmeldeanlagen gewisse Sicherheitsniveaus festgelegt. Das Schild mit der entsprechenden Klassifizierung wird in der Regel innen an der Haustür befestigt und ist im Wesentlichen in vier verschiedene Sicherheitsebenen untergliedert.

Mit zunehmendem Maße steigt die Geborgenheit im Hause. Phase A: Es gibt einen leichten Einbruchsschutz, aber keinen Feuerschutz. Phase B: Eingeschränkter Einbruch- und Lichtschutz sind in die drahtlose Alarmanlage eingelassen. Stadium C: Die Alarmanlage bietet besseren Einbruch- und Feuerschutz. Ein Prüfaufkleber bescheinigt das Zeugnis und damit die getestete und überwachte Sicherung einer Alarmanlage.

Wie schon der Titel sagt, stehen die Terminals am Ende der Alarmierungskette und haben im Alarmfall die Funktion, unterschiedliche Alarmmeldungen auszulösen oder den Störfall im Hause - zum Beispiel per Videofilm - zu erfassen, um ihn anschließend wiederherzustellen. Beispielhaft seien hier genannt: Ein drahtloses Alarmsystem hat nicht immer laute oder optisch auffällige Warnsignale.

Jedoch haben Sie die Option, Ihr Intrusion Detection System mit weiteren Signalgeräten zu ergänzen und damit die Betriebssicherheit zu verbessern. Die Terminals senden einen Funkalarm an eine beliebige Position oder eine bestimmte Personen. Mit einer IP-Kamera können einzelne Bilder oder lange Videosequenzen gemacht werden, um die Identifizierung des Einbrechers zu erleichtern und so die Ermittlungen der Polizisten zu erleichtern.

Außerdem können Sie mit den Fotoapparaten über die Applikation mobil auf die Video-Daten zugreifen und so die Sicherung Ihrer Wohnung mitverfolgen. Indem Sie das System um zusätzliche Wasser- oder Rauchmelder erweitern, können Sie bei Feuergefahr oder Wassereintritt rasch alarmiert werden und größere Schäden vermeiden.

Ein drahtloses Alarmsystem kann mehrere Arten von Alarmmeldungen auslösen: Leiser Alarm: Es gibt keinen Ton oder einen anderen wahrnehmbaren Warnton. Stattdessen wird die Gendarmerie stillschweigend per Funkspruch informiert, der umgehend reagiert und Rettungsdienste einschaltet. Akustische Alarmierung: Ein akustisches Alarmsignal ist ein sehr lauter Ton, der die Umwelt auf das betreffende Objekt aufmerksam macht.

In der Regel werden die Messumformer an Türen oder Fenstern angebracht. Optischer Alarm: Der optischer oder visueller Alarmsignalgeber ist ein sehr heller Blitz oder ein rotierendes Licht, das die Umwelt warnt. Eine Alarmanlage hat in der Regel ein optisches und akustisches Signal. Interne Alarmierung: Bei einem so genannten Hausalarm wird keine Meldung an die Zentrale gesendet.

Es wird nur der Innenbereich gewarnt. In modernen Alarmsystemen gibt es Sender, die bei einer Geräuschentwicklung zwischen 80 dB und 120 dB erklingen. Eine einfache Funkalarmanlage mit zentralen und drahtlosen Bewegungsmeldern ist bereits zum kleinen Pauschalpreis zu haben. Bei einem Gerät mit erweitertem Zubehör, d.h. mitgelieferten Signalgebern, Funköffnungsdetektoren und Funkfernsteuerung, können wesentlich größere Kosten auferlegt werden.

Bei einer aufwendigen Funkalarmanlage ist eine sehr gute Absicherung im Hause oder der Behausung garantiert, ein Abgleich rechnet sich immer vor dem Ankauf. Professionelle Ratschläge sind jedoch sehr zu raten, besonders wenn es um die Sicherung Ihres Zuhauses geht. Bevor Sie ein drahtloses Alarmsystem kaufen, testen Sie und erfahren Sie, welches drahtlose Alarmsystem für Ihre Bedürfnisse am besten ist.

Die Anschaffung einer Alarmanlage ist prinzipiell eine Ermessensfrage. Verlässliche Funkalarmsysteme sorgen für mehr Schutz und Schutz der Haustür und der Scheiben und schrecken potenzielle Diebe mit integrierten Bewegungsmeldern oder einem eingebauten Alarm ab. Abhängig von der Hausgröße sind jedoch verschiedene Funk-Alarmanlagen erforderlich, um die gesamte Fläche zu erfassen - schon ein Starter-Set kann für kleine Häuser mit wenigen Toren und Scheiben ausreichen.

Allerdings sollte sich die Security für Sie lohnen. Sollten Sie weitere Informationen über unseren Haustür-Konfigurator, die Bestellungen oder zusätzliche Wünsche haben, zögern Sie bitte nicht, sich an unseren Kundendienst zu wenden. Kontaktieren Sie die kostenfreie Service-Hotline und holen Sie sich Rat von Ihrem Fachmann für Aluminium-Haustüren.

Mehr zum Thema