Alarmanlage Installieren

Installieren der Alarmanlage

Ein Schraubendreher, eine Bohrmaschine und eine Wasserwaage - mehr brauchen Sie nicht, um Ihre Alarmanlage zu installieren. Sobald Sie eine Alarmanlage gekauft haben, können Sie innerhalb weniger Stunden mit der Installation der Do-it-yourself-Technologie beginnen. Die wirksamste Einbruchhemmung ist eine Alarmanlage. Die Installation ist sehr einfach, besonders bei Neubauten.

Korrekte Installation der Alarmanlage - Berater

Ein Schraubenzieher, eine Drillmaschine und eine Libelle - das ist alles, was Sie für die Montage Ihrer Alarmanlage benötigen. Sämtliche Bestandteile des abgebildeten Beispiels (Zentraleinheit, Außen-Sirene, je ein Öffnungs- und Bewegungssensor, Fernbedienung) sind koordiniert und können direkt installiert werden. Benutzen Sie die Rückseite des Gehäuses als Lochschablone und bebohren Sie die Montagelöcher in die Wandeinbau.

Danach die Leitungen für Telefon- und Netzanschluß in das Gerät einführen und die Grundplatte sicher an der Mauer anbringen. Jetzt die Karte einstecken und die Telefon- und Stromkabel in die angegebenen Verbindungen einführen. Nun wird die Frontblende auf die Rückseite des Gehäuses geschraubt und das Stromkabel in die Buchse gesteckt.

Um Ihre Alarmanlage auslösen zu können, müssen Sie nun die Öffnungs- und Bewegungsdetektoren sowie die externe Sirene installieren. Die Befestigungsplatte des Detektorbauteils fungiert auch hier als Bohrschablone, die Sie dann aufschrauben. Setzen Sie nun das Gerät zusammen mit der Leiterplatte auf die Befestigungsplatte. Vergewissern Sie sich, dass der Manipulationskontakt (er schlägt bei Manipulation des Melders Alarm) wandbündig ist.

Montieren Sie den magnetischen Kontakt am gegenüber liegenden Flügel und platzieren Sie die Abdeckung auf dem Detektor. Der Detektor muss in den Innenraum "blicken" und darf nicht auf große Glasflächen zielen. Befestigungsplatte an die Mauer anschrauben, Platte einsetzen und Frontdeckel anbringen.

Hinweis: Wenn Sie Tiere haben, sollten Sie besser Haustier-Immundetektoren mitbringen. Lediglich für Hunde bis 30 kg, für Hunde, für Hunde, für Tiere und für kleine Familien. Außerdem: Den Detektor nicht auf einen Lüfter oder andere Hitzequellen ausrichten.

Um die Einbruchmelder korrekt zu installieren, gehen Sie wie folgt vor

Wenn Sie eine Alarmanlage erworben haben, geht sie an die Anlage. Doch wo sollen die Fühler für den optimalen Halt anbringen? Welche sind zu befestigen? Auffälliger sind die entscheidenden Einbrecheröffnungen. Besonders die Fenstertüren im Erdgeschoß und die Kellerscheiben sind ein gern gesehener Einstieg.

Grundsätzlich ist jede Tür und jedes einzelne Element in Gefahr, die äußeren Öffnungen befinden sich im Vordergund. Außerdem können im Erdgeschoss liegende Fenstertüren und Fenstertüren eine Gefahr darstellen, besonders wenn man über umgebende Baumgruppen oder ein langgezogenes Verdeck leicht in das Obergeschoss gelangt. Berufseinbrecher gehen kalkuliert vor. Für Diebe kann der Zutritt über das Verdeck oder die Obergeschosse von Interesse sein, wenn ihr Zutritt von aussen nicht erkennbar ist, z.B. weil die Aussicht von Bäumen oder Bäumen verdeckt ist.

Der untere Teil hat den Vorzug, dass das Sichtfenster für die Belüftung geneigt werden kann, ohne dass der Wecker losgeht. Diese wird mit der Alarmanlage geliefert. Eine weitere Größe ist der Magnetabstand zum Messumformer, d.h. die beiden Komponenten eines Filters. Wenn der Messumformer und der Elektromagnet zu weit auseinander liegen, schaltet der Schalter beim Aufklappen nicht.

Hinweis: Wenn Sie den Messumformer und den Elektromagneten aus der Ferne an einander vorbei bewegen, werden Sie ein schwaches Knacken vernehmen. Auf diese Weise lässt sich leicht überprüfen, ob Transmitter und Magnete auch bei größeren Entfernungen perfekt zusammenarbeiten. Ein weiteres Gerät zur Überwachung von Einbrüchen sind Bewegungsdetektoren. Der Installationsprozess muss besonders aufwendig sein. Unglücklicherweise nicht nur Diebe.

Auch ein heftiges Unwetter mit Regenschauern kann den Bewegungsdetektor im ungünstigsten Falle anstoßen. Wohin ein Bewegungssensor sinnvoll ist, richtet sich stark nach der Gestaltung des Zuhauses. Zum Abfangen der Diebe, auch wenn sie unbemerkt - also ohne Alarm an einer Türe oder einem Sichtfenster - eindringen: Die Bewohner des Gebäudes sind nicht in der Lage, das Gebäude zu betreten:

Durchgänge sind besonders nützlich, da sie es erlauben, den Zutritt über benachbarte Zimmer mit einem Bewegungssensor zu kontrollieren. In erster Linie handelt es sich um Gebiete, die den Zugriff auf Ihre Wertgegenstände ermöglichen: Sie wissen aus aktueller Pressearbeit, dass Diebe immer mutiger werden. Diese scheuen sich nicht vor einem Dacheingang und machen Bohrungen in der Dacheindeckung.

Also machen Sie es dem Einbrecher nicht zu leicht und installieren Sie auch im Obergeschoss einen Bewegungssensor. Bewegungsdetektoren benötigen ein großes Erkennungsfeld, um Bewegungen wirksam zu erfassen. Außerdem funktionieren Bewegungsdetektoren am besten, wenn sich das Motiv über sie hinwegzieht. Bewegungsdetektoren und insbesondere Passiv-Infrarot-Detektoren (PIR-Detektoren) sprechen auf Veränderungen der Umgebungstemperatur und der Infrarotstrahlung an.

Um Einbrecher sicher zu erkennen, benötigen Sie ein großes Erkennungsfeld. Bewegungen unmittelbar vor dem Detektor führen nur zu einer geringfügigen Veränderung der Meßwerte und dürfen keinen Alarmsignal auslösen. Das Bewegungsmeldesystem hat eine klare Übersicht und wird nicht durch Mobiliar oder andere Objekte beeinträchtigt. Tip: Setzen Sie die Bewegungsdetektoren in Ihre bestehende Wand- und Raumdekoration ein.

Falls Sie auf der Suche nach einem zuverlässigen Alarmsystem sind, ist diese Liste von Interesse. Dieses Alarmsystem von blaupunkt zeigt die beste Leistung im Markt.

Mehr zum Thema