Arbeitsstrom Ruhestrom: Betriebsstrom Ruhestrom

Viele übersetzte Beispielsätze mit „Arbeitsstrom Ruhestrom“ – Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen. Umwandlung von Arbeitsstrom (AS) in Ruhestrom (RS).

mw-headline“ id=“Ruhestromprinzip_in_der_Aktorik“>Ruhestromprinzip in der Firma und in der Firma in der Firma in der Firma in der Firma in der Firma in den Bereichen [Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Die Drucktaste Feuermelder funktioniert nach dem Ruhestromprinzip. Der Drucktaster funktioniert nach dem Stromnetz. Der Ruhestromprinzip bezeichnet die Funktionsweise für elektrische Systeme oder Anlagenkomponenten, bei denen ein bestimmter, in der Regel verhältnismäßig kleiner elektrischer Schaltstrom in der Ruheposition kontinuierlich abfließt. Die Ruhestromprinzipien können sicherstellen, dass das Gesamtsystem bei Fehlern, vor allem bei Sicherheitsrelais, immer auf die sichere oder wenigstens weniger gefährliche Geräteseite umkippt.

In den Ingenieurwissenschaften wird die Generalisierung dieses Grundsatzes unter dem Stichwort Fail-Safe dargestellt. Die Bezeichnung „Ruhestromprinzip“ geht über den Ausdruck „Drahtbruchsicherheit“ hinaus, da neben einem Kabelbruch in der Regel auch der „Ausfall der Hilfsenergie“ betrachtet wird. Zum Beispiel bei elektrischen Betriebsbremsen verbleibt die Feststellbremse beim Anlegen von Spannungen geöffnet und der Ruhestrom strömt. Dabei wird die Wirkung des Bremsens durch vorgespannte Feder erreicht, die z.B. durch einen Elektromagnet freigegeben werden.

Bei der Auslegung eines Elektrokreises ist zu entscheiden, ob der Schaltkreis des Encoders (z.B. Endschalter oder Drucksensor) als Ruhekontakt (Ruhestromprinzip) oder Ruhekontakt (Ruhestromprinzip) ausgebildet werden soll. So kann z.B. ein Druckwächter anzeigen: „Betriebsdruck vorhanden“ (dann ok) oder „Betriebsdruck überschritten“ (dann rasch abschalten). Der Gefahren- oder Fehlersignalisierung wird durch Schließen des Schaltkreises, d.h. durch Unterbrechung des Ruhestroms, oder durch eine bestimmte Erhöhung oder Verringerung des bei Ruhestromgeschwindigkeit fließende Stroms Rechnung getragen.

Unter bestimmten Voraussetzungen kann akzeptiert werden, dass das sonst perfekt funktionierende System nur dann abgeschaltet wird, wenn der Drehgeber defekt ist. Bei Anwendung des Leerlaufstromprinzips konnte ein defektes Messgerät nicht unmittelbar erfasst und kein Gefahrenalarm ausgelöst werden, was im Falle eines aktuellen Systemfehlers, im Beispiel „Betriebsdruck überschritten“, zu tödlichen Konsequenzen führen konnte.

Alarmsysteme: Der Ruhestrom ist sehr präzise festgelegt. Wird die Signalleitung unterbrochen oder gebrückt, verändert sich der Stromwert und es wird ein Alarmauslösung ausgelöst. Bahnsignaltechnik/ Schutz der Zugbewegungen: Bei fehlendem Ruhestrom einer Signalleitung wird eine Störmeldung oder -anzeige ausgelöst. Hochsprung Arbeitsstrom/geschlossene aktuelle Website SecuPedia, Zugriff am 16. Februar 2017.

Categories
NULL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert