Brandmelder wo Pflicht

Feuermelder, falls erforderlich

ob der Mieter oder Vermieter für die Installation und Wartung der Brandmelder verantwortlich ist. Sie ist in der Wohnung und hat den besten Zugang. Im Ausnahmefall ist sie aber auch verpflichtet, das Produkt zu installieren. Feuerwehren und Brandschutzverbände fordern seit Jahren eine umfassende Rauchmeldepflicht in Deutschland. Wann fängt es wo an?

Rauchmeldepflicht: Was in den Ländern zutrifft

Im Brandfall können Brandmelder Menschenleben schützen. Nahezu flächendeckend sind seit 2016 Rauchsensoren vorgeschrieben. Auch die bestehenden Appartements in Nordrhein-Westfalen müssen ab dem Jahr 2017 mit Brandmeldern aufbereitet werden. In Deutschland gibt es nach Informationen des Forum Brandrauchschutz 400 Brandtodesfälle und 4000 Verletzte pro Jahr. Als Schutzeinrichtungen dienen Brandmelder, auch bekannt als Brandmelder.

Dies haben auch viele Staaten anerkannt und in den letzten Jahren nahezu ohne Ausnahme eine Rauchmeldepflicht in Privathaushalten durchgesetzt. Der Rauchmelderzwang ist jedoch in Bayern, Baden-Württemberg oder Nordrhein-Westfalen jedoch völlig anders geregelt. Der Rauchmelder zwang ist in Bayern, Baden-Württemberg oder Nordrhein-Westfalen jedoch völlig unterschiedlich reguliert. Weil die meisten Staaten eine Übergangszeit für den Wohnungsbestand zulassen, müssen in den nächsten Jahren auch Altbaue schrittweise mit Brandmeldeanlagen aufbereitet werden.

Für Baden-Württemberg und Hessen endete die Lieferfrist am Stichtag des Jahresabschlusses zum Stichtag in Deutschland. Der Rauchmelderzwang ist in den jeweiligen nationalen Bauordnungen festgelegt. Grundlage aller Gesetzestexte ist die Anzuwendende Norm DIN 14676: "Aufgrund der reduzierten Rauchwahrnehmung im Schlafe müssen Schlafräume, vor allem Kinder- und Schlafzimmern sowie Korridore, durch Rauchmelder überwacht werden.

"Eine Pflicht allein genügt jedoch nicht. Carsten Weg, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Brandschutz-Fachbetriebe e. V., verweist ebenfalls darauf. Die Anforderung an den Brandmelder wird nicht staatlich kontrolliert. Der Eigentümer ist in allen Staaten zur Installation von Rauchmeldern verpflichte. Der Eigentümer/Mieter war in Mecklenburg-Vorpommern bis zum Jahr 2015 für die Installation und Wartung zuständig.

Für Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein ist der Pächter für die Funktionsfähigkeit des Brandmelders zuständig, sofern der Pächter dies nicht vorgibt. Eine Rauchmeldeanlage ist nur dann wirksam, wenn sie ordnungsgemäß eingebaut ist. Die Rauchdurchtrittsöffnung, das akustische und visuelle Alarmsignal, ob vor dem Brandmelder genügend Platz vorhanden ist und ob die batteriebetriebene Anlage noch funktionstüchtig ist, müssen geprüft werden.

Diejenigen, die einen neuen Nebelmelder erwerben möchten, sollten auf eine gute Verarbeitung achten. Mit diesem Gütesiegel werden nur besonders anspruchsvolle Rauchsensoren mit einer 10-jährigen Batterie ausgezeichnet. Baden-Württemberg: Seit dem Stichtag des Jahres 2013 müssen alle neuen Gebäude mit einem Rauchsensor ausstattet werden. Bis zum Ende des Zeitraums vom 1. Januar bis zum 1. Januar 2014 werden sie auch in bestehenden Wohnungen verpflichtend sein.

Bayern: Die Rauchmeldepflicht besteht seit dem Stichtag des Jahres 2012 für Neubau. Bestehende Gebäude müssen bis Ende 2017 umgebaut sein. Berlin: Seit 2016 ist der Einsatz von Brandmeldern in Neubauwohnungen in Berlin Pflicht. Die Installation von Brandmeldern ist ab 2020 verpflichtend. Brandenburg: In Brandenburg wurde bisher keine Rauchmeldepflicht auferlegt.

Per 31. Dezember 2021 müssen Bestandsgebäude umgebaut werden. Seit dem Stichtag 31. Dezember 2010 müssen Neu- und Umnutzungen mit einem Brandmelder aufbereitet werden. Die Bestandswohnungen hatten eine Laufzeit bis Ende 2015. Hamburg: Seit dem I. Apr. 2006 sind hier für neue Gebäude und seit dem I. Jänner 2011 für alle Appartements Rauchsensoren vorgeschrieben.

Hessen: Seit dem 16. Mai 2005 gelten die Verpflichtungen für neue Appartements und seit 2015 für alle bestehenden Appartements. Bei Neu- und Umnutzungen muss seit dem I. 9. 2006 und bei Altbau seit dem I. J. 2010 ein Rauchsensor eingebaut sein, bei Neu- und Umnutzungen seit dem I. 11. 2010 Niedersachsen: Rauchsensoren müssen seit dem I. 11. 2010 eingebaut sein.

Erst seit 2016 in Bestandswohnungen, Nordrhein-Westfalen: Rauchsensoren sind in Appartements, die nach dem Stichtag des Jahres 2013 gebaut oder bewilligt wurden, obligatorisch. Für Bestandswohnungen ist bis zum 31.12.2017 kein Rauchsensor erforderlich. Rheinland-Pfalz: Hier trifft die Rauchmeldepflicht bereits für alle Appartements zu. Neubauten und Umnutzungen müssen seit dem 24. Mai 2003 mit einem Brandmelder und Bestandswohnungen seit dem 24. Juni 2012 ausgerüstet sein.

Saarland: Seit dem 16. Juni 2015 ist das Saarland verpflichtet, neue Gebäude zu installieren und vorhandene zu renovieren. Freistaat Sachsen: Mit der Sachsischen Bauverordnung wurde am I. Jänner 2016 eine gesetzlich vorgeschriebene Rauchmeldepflicht für neue Gebäude geschaffen. Sachsen-Anhalt: Seit dem 16. Mai 2009 müssen Neu- und Umnutzungen mit einem Rauchsensor auskommen. Bei Bestandswohnungen gab es noch eine Übergangszeit bis zum Ende des Stichtages 2015. Schleswig-Holstein: Seit dem Stichtag für die Installation von Brandmeldern müssen alle Appartements hier seit dem Stichtag für den Bau von neuen Gebäuden bereits seit dem Stichtag des Stichtages zum Stichtag der Installation am Stichtag des Stichtages, in Thüringen seit dem Stichtag bis zum Stichtag des Stichtages ist die Installationspflicht in Thüringen gegeben.

Bis zum Ende des Jahres 2018 wurde in diesem Jahr entschieden, auch bestehende Wohnungen zu binden. Letzter Update dieses Artikels erfolgte am 11. Januar 2016.

Mehr zum Thema