Brandmeldertypen

Feuermeldertypen

Die steigende Brandrauch- oder Wärmeentwicklung wird vom jeweiligen Brandmeldertyp erkannt und ein Feueralarm ausgelöst. Brandmelder, da ein Brand zu erwarten ist, der im Entstehungsprozess sowie später gut sichtbarer Rauch entsteht. Mit nur einem Prüfgerät können alle Brandmeldertypen geprüft werden. Bei der Verwendung von Brandmeldeanlagen haben Planer und Installateure immer die gleichen Probleme. Es werden die Funktionalität und das Ansprechverhalten der verschiedenen Arten von Brandmeldern erläutert.

Multifunktionsprüfgerät für Feuermelder | ESSER von Honeywell

Testifire 2001 Testkit zur Funktionskontrolle von Punktbrandmeldern mit verschiedenen Aufnehmern. Bei diesem Tester werden die Auslöser für Rauchentwicklung, Hitze und CO2 (Kohlenmonoxid) produziert. Dadurch entfällt der Austausch von Testgeräten für verschiedene Detektortypen. Mit nur einem Prüfmittel können alle Brandmeldertypen geprüft werden. Das Gerät erlaubt eine rasche und effiziente Überprüfung von Einzel- und Mehrkriteriendetektoren.

Die verschiedenen Sensorik können einzeln hintereinander oder simultan für alle auf einmal getestet werden. Das jeweilige Prüfgerät wird zum Testzeitpunkt aus der zugehörigen Kartusche (Rauch oder CO) generiert. Das Auswählen der Prüfgeräte sowie deren Kombinationen und Abfolgen wird über die Menüführung per Tastendruck gesteuert und auf dem Bildschirm angezeigt (mehrsprachig).

Auf einfache Art und Weise kann z. B. eine gleichzeitige oder Serienprüfung oder eine beliebige Kombinationen davon ausgewählt werden, die dann am Detektor durchlaufen wird. Das Prüfgerät wird selbsttätig aktiviert, sobald der Detektor die in das Prüfgerät eingebaute Lichtsperre durchbricht. Das Niveau der entsprechenden Prüfgerätekartusche kann auf dem Bildschirm abgelesen werden.

Warnungen werden in der Regel sofort ausgegeben, z.B. wenn eine Kartusche bald alle ist. Der Prüfkopf wird mit NiMH-Akkus (Nickel-Metallhydrid-Akkus) im Übergang zwischen Prüfkopf und Teleskopstab betrieben. Der Akku wird mit dem mitgelieferten Netzteil entweder am Stromnetz (100-230 V AC) oder an 12 V DC (Zigarettenanzünder im Auto) geladen.

Vorträge von Präsentation 14 als Schulungsunterlagen für den betrieblichen Feuerschutz.

Vorträge von Präsentation 14 als Schulungsunterlagen für den betrieblichen Feuerschutz. Die technische Brandschutzmaßnahmen dienen dem Personen-, Sach- und Objektschutz. Zudem gleicht es den strukturellen Feuerschutz aus und macht so große und anspruchsvolle Räumlichkeiten möglich. Die technische Brandschutzanlage besteht aus unterschiedlichen Einzelanlagen (z.B. Löschanlage, Entrauchungsanlage, Brandmeldeanlage...), die alle ein funktionierendes Subsystem sind.

Allerdings kann die volle Wirksamkeit des Feuerschutzes nur durch die Verbindung der Einzelteile zu einem Gesamtsystem erreicht werden, das auch an die Gebäudetechnik (z.B. Brandschutzklappe oder Aufzugssteuerung, etc.), die Evakuierungsanlage (z.B. Sprachalarmanlagen) und ggf. andere Sicherheitssysteme (Video-, Einbruchmelde- oder Schließanlagen) angeschlossen werden kann. Mit den nachfolgenden Vorträgen soll die Ausbildung der Feuerwehr im Bereich des betrieblichen Feuerschutzes unterstützt werden.

Mit den Vorträgen sollen die Feuerwehrtrainer in die Pflicht genommen werden, mit den Vorträgen und begleitenden Erklärungen eine angemessene Schulung durchzufuhren. Einleitung ( "Introduction") (7 MB)Die Darstellung ist eine kurze Vorstellung der rechtlichen Rahmenbedingungen für den vorbeugenden betrieblichen Umweltschutz und führt in die verschiedenen Bereiche des betrieblichen Feuerschutzes ein. Feuermeldeanlagen (13 MB)Die Darstellung beschreibt die Funktionsweise der Einzelkomponenten einer Feuermeldeanlage.

Es werden die Funktionalität und das Reaktionsverhalten der einzelnen Arten von Brandmeldern erklärt. Sprachalarmsysteme (3 MB)Die Darstellung beschreibt den Einsatz von Sprachalarmsystemen zur Benachrichtigung im Falle eines Brandes. Sie erhalten einen Überblick über die Sprachalarmanlage und die Schwerpunkte der einzelnen Ansagen. Gaslöschsysteme (5 MB)Die Darstellung zeigt den typischen Strukturaufbau einer Benzinlöschanlage einschließlich der Steuerung.

Es wird die Löschung der Einzellöschgase dargestellt und über die Verwendung der Löschergase und den Handhabung der Löschergase, insbesondere im Sinne des Personenschutzes, informiert. Im Vortrag "Grundlagen der Wasserlöschanlagen" werden zunächst die verschiedenen Systemtypen dargestellt und die Differenzen erörtert. Im Folgenden werden die verschiedenen Anlagetypen, ihre Arbeitsweise und die Anwendungsgebiete näher beleuchtet.

Der Vortrag erklärt, warum die Rauch- und Wärmeabzugssysteme zum Einsatz kommen. Im Vortrag RWA General Introduction werden die Gefährdungen durch Feuerrauch für Menschen erklärt und die unterschiedlichen Rauch- und Wärmeabzugssysteme dargestellt. In den nachfolgenden Darstellungen erhalten Sie nähere Erläuterungen zu den einzelnen Verfahren der Rauchentzug. Copyright: Die Darstellungen einschließlich aller ihrer Bestandteile sind durch das Urheberrecht geschÃ?tzt.

Die Inhalte der Vorträge sind Eigentum des entsprechenden Verfassers. Allerdings dürfen die Vorträge für Trainingszwecke genutzt und reproduziert werden. Jegliche Nutzung oder Verwertung von Objekten wie Bildern, Grafiken, Sounds oder Texten in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne die vorherige schriftliche Genehmigung des Urhebers nicht zulässig.

Mehr zum Thema