Digitaler Stromzähler Ablesen

Zählermessung digitalisiert

Den Stromzähler ablesen: Also hat wird´s die Sie erhalten hier eine Erklärung, wie Sie den Stromzähler richtig ablesen können. Sie erfahren, worauf Sie achten müssen, um den Energieverbrauch richtig auszulesen. Jährlich ist es soweit: Bevor Ihre Elektrizitätsrechnung eintrifft, muss Ihr Energieverbrauch bestimmt werden. Für die Erstellung einer Abrechnung braucht Ihr Stromversorger Ihren Stromzähler.

Aber wie kommt der Stromversorger zu Ihrem Stromzähler? Wo kommt der Stromversorger zu meinem Stromzähler? Ihr Stromversorger erhält den Ablesewert in der Regelfall vollautomatisch vom Stromnetzbetreiber, der einen Sachbearbeiter schickt, um ihn zu lesen. Möglicherweise wird Sie Ihr Netzwerkbetreiber oder Ihr direkter Stromversorger aber auch bitten, den Energieverbrauch selbst abzulegen.

Kennen Sie den Unterscheid zwischen Netzbetreibern und Stromanbietern? Für die Leitungen in Ihrer Gemeinde ist Ihr lokaler Netzwerkbetreiber zuständig. Dies wird auch regelmässig zu Ihnen kommen, um den Energieverbrauch auf dem Stromzähler abzulesen. Das ist alles, was Sie mit dem Netzwerkbetreiber zu tun haben. Sofern Sie nicht eine Fehlfunktion, wie z.B. einen Netzausfall, meldet haben.

Sie haben jedoch einen Stromversorgungsvertrag mit Ihrem Stromversorger geschlossen. Der versorgt Ihren Hausstand mit Strom und berechnet Ihnen die Rechnungen. Lesen Sie den Zählstand ab. Und warum sollte ich dann den Ablesewert ablesen? Weil in diesem Falle Ihr Ablesewert abgeschätzt wird. In jedem Falle sollten Sie auch überprüfen, ob der an den Stromversorger übermittelte Energieverbrauch beim Lesen der Daten durch den Netzwerkbetreiber einsichtig ist.

Wer will, dass es völlig rein ist, kann die Messwerte auch an einen anderen gut funktionierenden Stromversorger weitergeben - ganz unkompliziert im Internet, per Telefon oder per E-Mail. Das bedeutet für Sie: Ab in den Weinkeller und suche nach Ihrem Stromzähler. ¿Wie läuft die korrekte Lesung ab? Wie kann ich meinen Stromzähler finden? Es gibt verschiedene Arten und Ausführungen von E-Zählern.

Allerdings sind in den meisten Haushalten in Deutschland noch die alten Dreiphasenzähler mit dem vertrauten schwarzem Haus installiert. In der Regel befindet sich Ihre Theke im Untergeschoss oder Flur. Wodurch kann ich meinen Ablesewert richtig ablesen? Für Sie sind zwei Bestandteile Ihres Elektrizitätszählers wichtig: Zum einen die Zeilennummer, die auch auf Ihrer letzen Abrechnung zu lesen ist, wenn Sie sich nicht bewegt haben.

Andererseits der Zählstand, der Ihren Energieverbrauch in KW-Stunden (kWh) ausweist. Wenn z. B. die Reinigungsmaschine, der Trockner und die Mikrowellenanlage zur gleichen Zeit arbeiten, wenn Sie sie lesen, werden Sie buchstäblich feststellen, wie viel Strom Sie verbrauchen. Der Stromzähler bewegt sich mit den Zahlen und der Drehtisch fährt mit Hochgeschwindigkeit. Notieren Sie sich nun den Zählstand.

Ihr Energieverbrauch ist folgerichtig der Unterschied zwischen Ihrem bisherigen und Ihrem neuen Zählstand. Ihr Stromversorger berechnet dies selbstständig. Wenn Sie zwei Zählstände auf Ihrem Schalter sehen, haben Sie einen doppelten Tarifzähler. Danach beziehen Sie Strom in einem Hauptanschluss und einem Zusatztarif. Dabei müssen Sie beide Zählwerte vermerken - einmal für HT und einmal für NTS.

Übrigens, das Ablesen eines Zählerstands verläuft auch so. ¿Wie läuft die Auslesung von elektronischen Elektrizitätszählern ab? Einige Haushalte verfügen über elektronische Stromzähler. Lediglich die Darstellung des Zählerstands ist wirklich digital. Der Messwert als solcher verhält sich analog zum Drehstromzähler: Suchen Sie die Zählerstandsnummer und vermerken Sie den Ablesewert. Für den Otto-Normalverbraucher sind diese Digitalzähler etwas unübersichtlich, da sie mehrere Zählern haben, deren Zählwerte drehbar sind.

Wenn Sie einen ganz gewöhnlichen Strompreis haben (z.B. ohne HT/NT-Differenzierung), ist die Gesamtreferenz (1.8. 0) der für Sie maßgebliche Zählstand. Das, was jetzt kommt, ist für Sie in der Tat nicht von Bedeutung, solange Sie nur Normalstrom entnehmen. Wenn Sie eine Photovoltaik- oder Solarsystem auf Ihrem Hausdach haben, kann Ihnen der Stromzähler auch zeigen, wie viel Strom Sie in das Stromnetz einspeisen.

Die vorliegende Übersicht verdeutlicht dies sehr vereinfacht: Modernste, digitalisierte Messgeräte haben sich noch nicht so gut durchgesetzt. Der Messstellenbetriebsplan sieht vor, dass in Deutschland ein intelligenter Stromzähler in den Haushalt eingebaut wird. So genannte Smart Meters können dann die Zählerstände zu jedem Zeitpunkt an den Netzwerkbetreiber ausgeben. Die Ablesung des Elektrizitätszählers kann für Sie bald erübrigen.

Ihr lokaler Netzwerkbetreiber wird Ihnen mitteilen, wann ein solcher Messgerät installiert wird. Letzterer ist für den Ersatz der Stromzähler verantwortlich. Es ist natürlich am besten, wenn die Elektrizitätsrechnung so wenig wie möglich Strom verbraucht. Deshalb haben wir für Sie die gebräuchlichsten Energieeinspartipps zusammengestellt und gleich ausprobiert.

Mehr zum Thema