Durchlauferhitzer Stromverbrauch

Vorwärmer Leistungsaufnahme

Die Leistungsaufnahme des Durchlauferhitzers ist sehr hoch. Bei der Senkung der Stromkosten können Sie Komfortverluste oder Neuanschaffungen nicht vermeiden. Sie können den Jahresstromverbrauch eines elektronischen Durchlauferhitzers ganz einfach selbst berechnen: Wir beziehen das Warmwasser für die Dusche aus einem elektrischen Durchlauferhitzer.

Durchflussheizungen & Co. in der Küche

Bei elektronischen Durchlauferhitzern liegt der Nutzungsgrad bei bis zu 99 Prozentpunkten, bei Gasdurchlauferhitzern bei 80 Gesamte. Denn der Elektrizität für die elektrischen Durchlauferhitzer muss zunächst in einem Elektrizitätswerk mit großem Aufwand produziert werden. Es gibt unterschiedliche Regeltechniken für die Typen der elektrischen Durchlauferhitzer. So funktionieren z. B. hydropneumatische Durchlauferhitzer in Abhängigkeit vom aktuellen Druck des Wassers: ein Vorgang, der zu Klimaschwankungen auftritt.

Weil bei Schwankungen im Wasserversorgungsnetz manchmal etwas mehr und manchmal etwas weniger austritt. Da sich die Ausgangsleistung des Durchflussbehälters jedoch in Stufen umschaltet, verändert sich auch immer die Betriebswassertemperatur. Wenn z. B. der Gewindebohrer bei einem zweiten Gewindebohrer eingeschaltet wird, kommt es zu einem abrupten Temperatursink. Der Durchlauferhitzer wechselt nach einer kurzen Wartezeit auf ein höheres Niveau, um die grössere Menge an Trinkwasser dementsprechend zu erhitzen.

Wird jedoch der andere Hahn wieder verschlossen, ist das Leitungswasser zu hei?. Die elektronischen Durchlauferhitzer sind etwas teuerer, aber bequemer und energiesparend. Es gibt keine Temperaturschwankungen des Wassers, auch wenn mehrere Armaturen parallel mit Warmwasser gespeist werden. Es wird kein Wasserverschwendung betrieben, bis die gewünschte Raumtemperatur erreicht ist.

"â??Ein echter Durchlauferhitzer zeichnet die KÃ?ltetemperatur und die Warmwassermenge auf - und stellt seine Leistungsabgabe so ein, dass exakt die Solltemperatur verfÃ?gtâ??, erklÃ?rt Peter KöÃ? vom Haus- und Systemtechnikhersteller Stiebel Eltron. "Die hydraulischen Durchlauferhitzer dagegen erhitzen kleine Mengen Wasser zu sehr - und vermischen dann wieder kaltes Wasser, um die angestrebte Wassertemperatur zu erzielen.

"Deshalb können vollelektronische Durchlauferhitzer im Gegensatz zu wasserbetriebenen Durchlauferhitzern dreißig Prozentpunkte an Wassereinsparung und Energieverbrauch einsparen. Wenn Sie die Temperatur der Brause um ein oder zwei Grade absenken, können Sie auch Ihren Stromverbrauch pro Brause reduzieren. Denn hier können wesentlich härtere Temperaturen erforderlich sein als im Badezimmer. Einige spülen ihr Küchengeschirr bei 35° C, andere spülen mit bis zu 50 C warmem Teich.

Wird dagegen regelmässig mehr Warmwasser verbraucht, als ein kleiner Durchlauferhitzer bereitstellen kann, empfiehlt es sich, einen kleinen Speicher zu installieren, der im Volksmund auch als Kessel bekannt ist. Kleine Speicher haben in der Regel ein Volumen von 5 bis 15 Liter und können das Trinkwasser auf 35 bis 85 °C erwärmen.

Bei geöffneter Warmwasserarmatur wird Kaltwasser in den unteren Bereich des kleinen Speichers eingespeist. Damit wird das Warmwasser aus dem Speicher nach oben in den freien Ausgang der Armatur gedrückt. "Untersuchungen haben gezeigt, dass bei kleinen Lagertanks ohne eine solche Funktionalität doppelt so viel Strom freigesetzt wird wie bei einem gut isolierten kleinen Lagertank über die ganze Fläche.

Überdimensionale Anlagen verursachen mehr Speicherverluste, da mehr Heißwasser zur Verfügung gestellt wird als verbraucht wird. Ist das Gerät zu klein, steht zu wenig Heißwasser zur Verfügung - und Sie müssen eine Weile warten, bis sich das neue Trinkwasser erwärmt hat. Im Gäste-WC oder in der Wäscherei wird kaum und nur in kleinen Stückzahlen erwärmtes Trinkwasser gebraucht.

Es ist unrentabel, nicht benötigtes Warmwasser ständig verfügbar zu halten. "Mit der Installation eines fortschrittlichen Klein-Durchlauferhitzers können Sie mehr als achtzig Prozentpunkte weniger Strom verbrauchen als mit kleinen Speichertanks. "Wird die Spüle zum Beispiel an 230 Tagen im Jahr zehn Mal im Jahr für zehn Sekundanten an 230 Tagen genutzt, könnte der Stromverbrauch um rund 170 kWh gesenkt werden.

Der energetische Vorteil eines Klein-Durchlauferhitzers liegt darin, dass er die erforderliche Warmwassermenge ohne lange Wege und damit mit niedrigen Rohrverlusten und ohne Speicherausfälle bereitstellt. Der Grund dafür ist, dass ein kleiner Durchlauferhitzer weniger leistungsfähig ist als ein herkömmlicher Durchlauferhitzer - und zum Beispiel kann das Befüllen eines Kübels mit zehn Litern Warmwasser viel mehr Zeit in Anspruch nehmen als sonst und unnötige Mengen an Strom benötigen.

Es wurde ein Stromverbrauch von 26 Cents pro kWh berechnet.

Mehr zum Thema