Einfache Einbruchsicherung

Leichter Einbruchschutz

Eine Einbruch- und Überfallmeldeanlage sorgt beispielsweise für zusätzliche Sicherheit. Einbruchhemmung: Einfache Hinweise zum Schutz vor Einbrechern Die Erfahrung zeigt, dass die Anzahl der Wohnungseinbrüche im Laufe des Herbstes zunimmt. Besonders oft treffen die Einbrecher am Spätnachmittag und Abend zu, weil die Finsternis den Dieben etwas Sicherheit gibt. Damit die Einbrecher banden nicht zu leicht zu Opfern werden, können einige Präventivmaßnahmen ergriffen werden. "Besonders vor dem Start der finsteren Saison ist es ratsam, das Haus mit den Blicken eines potentiellen Diebes zu sehen ", so Monika Schäfer-Feil, Pressesprecherin der Industrie-Initiative Licht.

de in Frankfurt am Main.

Und wie werden Front-, Seiten- und Verandatüren befestigt und erhellt? "So kann es beispielsweise bei großen, schwer sichtbaren Objekten Sinn machen, Fassade und Hecke mit breitstrahlenden Strahlern zu beleuchten. "Wunderschön und sensibel ist eine diskrete Ausleuchtung des Außenbereiches, die Wohnhaus und GrundstÃ?ck gut inszeniert, so Alexander Wiech vom Bauherrenverband Haus & Grund Deutschland in Berlin.

Diese können Nachbarschaft und vorbeikommende Personen belästigen und auch nicht mehr schützen als die weiche Ausleuchtung. "LED-Strahler mit Dämmerungssensorik, die das Kunstlicht in den Nachtstunden tageslichtabhängig ein- und ausschalten", sagt er. Bewegungsdetektoren sorgen für zusätzlichen Komfort und erhöhte Sicherheit. "Achten Sie bei der Montage darauf, dass sie das ganze Gelände und den Zutritt zum Wohnhaus abdecken", so Wiech.

Dabei ist es wichtig: Die Anlagen sollten sensibel auf Bewegung ansprechen, aber nicht jedes Mal aufspringen, wenn jemand den Gartenzaun passiert oder eine Katz über das Gelände geht. "Bewegungsdetektoren mit selektiver Alarmierung oder tierischer Immunfunktion können helfen", erläutert er. "Nur mit einer gewissen Menge reagiert er auf Leben. "Die Strafverfolgungsbehörde empfiehlt Halogenscheinwerfer mit einer Leistung von mind. 500 W, die in einer Entfernung von mind. dreieinhalb Meter vor der Manipulation installiert werden.

Sie können auch viel im Haus tun, um Diebe draußen zu halten. "Durch einen Timer ist es möglich, die Präsenz zu simulieren, indem das Tageslicht in unterschiedlichen Räumlichkeiten zu einem gewissen Zeitraum ein- und ausgeschalten wird", erläutert Wiech. Die Leuchte wird zwischen Fassung und Leuchte eingesteckt und so eingestellt, dass das Leuchtmittel zu einem gewissen Zeitraum aufleuchtet.

Es ist besser, unterschiedliche Variationen einzustellen", so Wiech. Weil die Einbrecher oft professionelle Gangs sind, die die Gegenstände exakt ausspionieren. "Sie wissen, was los ist, wenn das Lämpchen immer zur selben Zeit im Zimmer brennt. "So kann man im Ferienaufenthalt das Tageslicht aus der Entfernung ein- und ausschalten", erläutert er.

Der Timer ist leicht zu montieren und kaum anfällig für Störungen. "Man kann Diebe nicht allein mit Hilfe von Strom stoppen", unterstreicht Mayer. Die Installation von einbruchhemmenden Fenstern und Fenstern ist ebenso wie eine gute Ausleuchtung. Empfohlen werden so genannte Zylinder- oder Steckschlösser mit Mehrfachverriegelung, deren Bolzen mit einer Tiefe von mind. 20 Millimetern in das Schliessblech eingreifen.

Außerdem empfehlen die Fachleute eine System-Einheit, bestehend aus Schloß, Schliesszylinder, einbruchhemmender Sicherheitsbeschlag und Schliessblech. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass die Scharnierseiten fixiert sind und nicht nur Montageschäume den Blendrahmen im Steinmauerwerk halten. Zusätzlichen Schutz bietet eine mind. drei mm dicke Stahl-Lochplatte, d.h. ein Kühlergrill vor dem Sichtfenster. Die engmaschigen Roste mit - und das ist besonders hervorzuheben - geschweißten oder gedübelten Bügeleisen verschließen die Belüftungsschächte.

Mülleimer, Gärtnerei, Baugerüste und Baumbestand in der Nähe des Hauses oder an der Wand können von Dieben als Kletterhilfe genutzt werden. Es gibt zwei Alarmsysteme, die Einbruchmeldung und die Gefahrenmeldeanlage. Ersteres soll den Dieb mit einem lautstarken Alarmsignal abhalten und einen Notfallruf tätigen. Das Gefahrenwarnsystem bietet Schutz vor Einbruch und alarmiert auch bei Feuer oder Wasserschaden.

Mehr zum Thema