Energieklasse Haus Berechnen

Leistungsklasse Haus berechnen

Anhand dieser Daten lässt sich ableiten, wie viel Energie das Haus verbraucht. Der Energieausweis basiert auf einer umfassenden Kalkulation. Das Energie-Effizienz-Klassenhaus gibt Auskunft über den Energiebedarf der Immobilie für Heizung und Warmwasserbereitung. über den tatsächlichen Energieverbrauch der Bewohner eines Hauses.

Das ist die Energie-Effizienzklasse für den Haushalt.

Auf den ersten Blick lässt sich anhand der Energieeffizienzkategorie für das Haus erkennen, wie der Energiestatus von Häusern aussieht. Es ist in der Energiesparverordnung (EnEV) festgelegt und klärt, wie viel Strom ein Haus benötigt. Heute gibt es für viele Haushaltsgeräte Energielabel und Wirkungsgradklassen. Ähnlich verlangt die Energiesparverordnung (derzeit EnzEV 2014) auch die Festlegung der Energieeffizienzkategorie für das Haus.

Damit soll den Konsumenten auf den ersten Blick gezeigt werden, ob es sich bei einer Liegenschaft um eine Spardose oder eine Energiezentrifuge handele. Dies wird durch eine Waage ermöglicht, die an den Energienachfrage oder den Energienachfrage eines Hauses anhängt. In der folgenden Übersicht sind die verschiedenen Energie-Effizienzklassen für das Haus aufgeführt: Die Energie-Effizienzklassen für das Haus stammen aus dem Anhang 10 der jeweils geltenden Energieeinsparungsverordnung.

Dabei ist zu beachten, dass diese von der verwendeten Energiequelle abhängig sind und nur als Anhaltspunkt zu betrachten sind. Die Energiesparverordnung (derzeit EnzEV 2014) legt fest, wann und wie die Energie-Effizienzklasse für das Haus zu bestimm. Die erzielte Leistungsklasse ist im Energiepass ersichtlich. Es soll Auskunft über die Leistungsfähigkeit von Bauwerken geben und kann auf verschiedene Weise erstellt werden.

Die Messe ist grundsätzlich möglich: Der bedarfsgerechte Ausweis der Energieeffizienz beruht auf einer umfangreichen Kalkulation. Dabei werden einzelne bautechnische und physikalische Gegebenheiten der Objekte berücksichtigt. Der endgültige Energiebedarf hat einen maßgeblichen Einfluß auf die Energieeffizienzkategorie für das Haus. Daraus ergibt sich, wie viel Leistung in kWh benötigt wird, um die gewünschte Raumtemperatur während der Heizperiode zu gewährleisten.

Alles in allem gilt: Je größer der Energieendbedarf, desto ungünstiger die erzielte Wirkungsgradklasse. Um sicherzustellen, dass die Energieeffizienzkategorie für das Haus gebäudeunabhängig zugeordnet werden kann, wird der Energieendbedarf im Gebäudeausweis immer explizit, d.h. in Bezug auf einen qm, spezifiziert. Der Energiepass und die Energieeffizienzkategorie müssen ausgestellt werden, wenn ein Haus neubaut, veräußert, vermietet oder geleast wird.

Jeder, der eine gewerbliche Werbung für den Kauf oder die Miete eines Wohnhauses schaltet, muss bereits in dieser Werbung die Energie-Effizienzklasse für das Haus eintragen. Vergleicht man verschiedene Gebäudearten, so wird deutlich, was die Energie-Effizienzklasse für das Haus in der Realität bedeutet: Nur besonders energieeffiziente Energieeinsparhäuser können die Anforderungen der A+ erfüllen. In der nächsthöheren A-Klasse befinden sich Niedrigenergiegebäude wie das so genannte 3-Liter-Haus oder das KfW-Effizienzhaus 55, in der zweiten Kategorie B dagegen eine Vielzahl von Niedrigenergiehäusern.

Noch besserer Neubau nach den geltenden EnEV-Anforderungen wird mit dieser Energie-Effizienzklasse für das Haus markiert. Die Class C dagegen sollte alle heute erstellten und auf den KfW-Effizienzhaus 100-Stand renovierten Häuser ausfüllen. Der mittlere Energieverbrauch von deutschen Wohngebäuden beträgt heute übrigens rund 160 kWh pro qm. Der Wert der Wärmeklasse F verdeutlicht, wie hoch das Einsparpotenzial im Wärmesektor ist.

Auf den ersten Blick verdeutlicht die Energie-Effizienzklasse für das Haus, ob es sich nun um eine Spardose oder eine Energiezentrifuge handelt. Der aktuelle Maßstab reicht von A+ bis H und basiert auf dem Endenergieverbrauch/Bedarf im Energiepass. Deshalb müssen Anbieter und Eigentümer in gewerblichen (bezahlten) Immobilieninseraten auch die Energie-Effizienzklasse für das Haus anführen.

Mehr zum Thema