Fenster Einbruchsicher machen

Einbruchsicherheit der Fenster

Die Fenster sind der schwächste Punkt, wenn es um die Sicherheit geht. Hier ist nachzulesen, wie man Fenster einbruchsicher macht, welche Sicherheitsklassen es gibt und welche zusätzlichen Maßnahmen helfen können. Einbruchhemmende Fenster - 6 Nachrüsttipps Die Fenster sind der schwächste Punkt, wenn es um die Sicherung geht. Hier finden Sie Hinweise zur Nachrüstung. In wenigen Augenblicken, in der Regel gar nicht zu vernehmen und doch ist der Sachschaden oft enorm: Fenster sind eine der grössten Schwachstellen eines Einbruchdiebes.

Wer seine Fenster nicht mit ausreichend Sicherheitstechnologie ausstattet, hat einen leichten Job. Manche brechen die Scheibe, andere stechen in den Blendrahmen und wieder andere heben das Fenster im Handumdrehen an. Am schlimmsten ist, dass diese Art von Einbruch so ruhig ist, dass die meisten Menschen nicht einmal bemerken, wenn ein Dieb Zugang zum Einfamilienhaus hat.

Wer also ein neues Zuhause bauen oder renovieren will, sollte Sicherheits-Fenster haben. Neben der gepanzerten Verglasung haben diese auch einen festen Blendrahmen und eine Mehrfachverriegelung, die ein Öffnen der Fenster verhindern. Jeder andere kann sich durch den nachträglichen Einbau seiner Fenster wirkungsvoll absichern.

Rollläden sind nicht nur ein guter Einbruchschutz. Grundsätzlich können Rollläden auch zur Energieeinsparung beitragen, da sie vor Luftzug und zusätzlicher Wärmedämmung geschützt sind. Um den Dieben auf den ersten Blick den Weg zum Fenster zu versperren, sollten Sie über den Kauf von Rollläden nachgedacht haben. Es wird empfohlen, einen elektrischen Rollladen zu verwenden.

Selbstverständlich können Sie auch bestehende Rollläden umrüsten. Aber warum sollten die elektrischen Rollläden? Einbrechern fällt es daher ungeheuer schwer, die Fensterläden nach oben zu schieben. Im Regelfall wird der Einbruchsversuch dann abgebrochen. Verschließbare Griffe sind einfach nachzurüsten und schützen vor seitlichen Drehungen des Griffs eines gekippten Fenster.

Allerdings haben solche Fensterkurbeln noch einen weiteren Vorteil: Sie sind eine gute elterliche Sperre.

Obwohl das Fenster beim Auftreffen eines Einbrechers zerbricht, ist es vollständig durch die Folien verbunden und schützt so den Betrachter wirkungsvoll vor dem Betreten des Hauses. Wenn Ihre Fenster nur mit einfachen Beschlägen ausgestattet sind, können sie von Einbrechern leicht geöffnet werden. Eine Nachrüstung mit Pilzkopfverschraubungen ist daher sinnvoll. Die Fenster können damit nicht mehr so leicht aufgehebelt werden, da die Pilzstifte gegen den Blendrahmen kratzen.

Die Nachrüstung mit solchen Kegeln sollten Sie jedoch einem Experten überlassen, denn das geht nicht einmal in fünf Minuten vonstatten. Besonders gern betreten die Diebe das Gebäude durch die Unterkellerung. Sie können sie auch vor Einbrüchen, z.B. durch den Einbau von Lüftungsgittern, absichern.

Beim Einbau solcher Lüftungsgitter sollten Sie jedoch darauf achten, dass sie nicht von aussen abgeschraubt werden können. Im Fachhandel sind so genannten Fensteralarmsysteme erhältlich, insbesondere für Fenster. Sie sind meist leicht selbst am Fenster zu befestigen und halten den Dieb mit einem lautstarken Alarmsignal ab, wenn er versucht, das Fenster von draußen zu schließen.

Wer aber wirklich auf der sicheren Seite sein will, sollte sich nicht auf billige Produkte verlassen, sondern auf den Rat eines Spezialisten. Wer sich wirkungsvoll vor Raubüberfällen absichern will, kann bereits durch Nachrüstung viel bewegen. Wenn Sie im Ferien sind, sollten Sie aber auch darauf achten, dass Ihr Zuhause unbewohnt ist.

Also lass deine Freunde oder deine Freunde deinen Postkasten regelmässig leer machen, lass die Bewegungsdetektoren an und vor allem: lass die Rollläden nicht für den ganzen Feiertag runter.

Mehr zum Thema