Feuermelder für Küche

Brandmelder für die Küche

Feuermelder in der Küche - Feuermelder helfen lebensrettend. Die Küche verbrennt am meisten. Nichtsdestotrotz gehört ein Rauchsensor nicht hierher, da er beim Brennen, Rösten und Garen einen Fehlalarm auslöst. In der Küche gibt es viele Ursachen, warum es so viele Feuer gibt. Ein weiterer Grund ist der Strom, der in der Küche im Überfluss zu finden ist.

Konventionelle Brandmelder schneiden in der Küche nicht gut ab: Sie reagiert auf den beim Garen, Brennen, Backen und Rösten entstehenden Qualm, Wärme und Wasserdampf mit einem Alarmsignal - auch wenn es kein Feuer gibt. Aus diesem Grund schließt die Bauordnung auch die Küche von der Ausrüstung mit Brandmeldern aus. Wenn Sie trotzdem vor einem Feuer in der Küche warnen möchten, sollten Sie hier einen speziellen Detektor einbauen.

Bei Zimmern mit einer offenen Küche (oder Küche im Hausflur von kleinen Wohnungen), in denen Kochdünste bis zu den installierten Rauchmeldern vordringen können, ist eine manuelles Stummschalten des Melder hilfreich. Tritt ein solcher Täuschungsmelder auf, können die Nebelmelder für kurzzeitig stumm geschaltet werden. Später löst der Nebelmelder selbstständig aus. Bitte bedenken Sie jedoch, dass die Stummschaltungsfunktion für ältere oder körperbehinderte Menschen schwierig zu erlernen ist.

Weil Rauchsensoren an der Decke montiert sind, sind sie in der Praxis meist nur mit einer Treppe oder einem Besengriff erreichbar - für manche Menschen schwer - und für die meisten schwerfällig. Ob viel Nebel oder viel Dampf - Wärmemelder lassen diese Kälte zurück. Achtung: Wärmemelder sind eine Erweiterung der Küche, dürfen aber nicht die Rauchsensoren in den anderen vorgegebenen Räumn.

ACHTUNG: Aufgrund der starken Feuchtigkeit sind Badewannen nicht für Rauch- oder Wärmemelder aufbereitet. Wie kann man Rauchsensoren erwerben? Erfahren Sie, wie und wo Sie Rauchsensoren richtig installieren können. Identifizieren und verhindern Sie die Ursache von Bränden in Haushalten. Montage und Instandhaltung von Rauchmeldern in Wohngebäuden oder Mehrfamilienhäusern.

Für den Küchengebrauch geeignete Feuermelder - Rauchsensoren oder Wärmemelder

Mittlerweile sind in den meisten Ländern Rauchsensoren in Deutschland obligatorisch. Damit müssen nun auch in Privathaushalten Rauchsensoren installiert werden. Die Küche und das Bad sind von dieser Verpflichtung befreit. Der preiswerte und gebräuchliche Feuermelder ist in Küche und Bad schlichtweg störanfällig! Aufgrund der beim Schwimmen, Duschen in der Küche und beim Garen in der Küche erzeugten Brüden können bedauerlicherweise Sammelrauchmelder auslösen.

Der Grund dafür ist, dass die Funktionalität der Rauchmelder bedeutet, dass das Eindringen von Qualm in die Nebelkammer des Meldegerätes den Alarm auslöst. Daher bezieht sich die Rauchmeldepflicht in der Praxis nicht auf Küche und Bad. Bedauerlicherweise zeigt die Statistik im Rahmen der Schadensforschung, dass die meisten Waldbrände und Waldbrände in Privathaushalten in der Küche verursacht werden.

Zahlenmäßig gesehen treten etwa 40% aller gesundheitsgefährdenden Waldbrände in Privathaushalten in Deutschland in der Küche auf. Dass es in diesem speziellen Zimmer keine Rauchmeldepflicht gibt, ist umstritten. Die Statistik ist in Wirklichkeit ein guter Beweggrund, warum Sie auch in der Küche Rauchsensoren installieren sollten. Wer sich um seine eigene Gesundheit und den Gesundheitsschutz seiner Gastfamilie sorgt, kann auch in der Küche geeignete Brandmelder installieren, auch wenn keine Verpflichtung dazu besteht. Hierfür gibt es die Möglichkeit.

In vielen FÃ?llen werden KÃ?chenbrände durch den Ofen in der KÃ?che verursach. Elektrofehler in Haushaltsgeräten sind aber auch ein brandauslösender Effekt und sollten rechtzeitig entdeckt werden. Deshalb bitten wir um die fakultative Installation von Rauch- oder Wärmemeldern in der Küche. Manche Gerätehersteller beschreiben auf den Brandmeldern, dass sie für den Küchengebrauch geeignet sind.

Deshalb empfiehlt es sich auch, so genannte küchentaugliche Brandmelder in der Küche zu installieren. Die Bezeichnung Brandmelder ist hier zum Teil nicht ganz korrekt, da diese Geräte mit einer anderen Technik als die üblichen Brandmelder auskommen. Eine der nützlichen Techniken in diesem Zusammenhang ist die Bi-Sensor-Prozessortechnologie, die sowohl auf Rauchentwicklung als auch auf Wärme anspricht.

Diese Feuermelder funktionieren vereinfachend durch die kombinierte Erfassung von Rauchaustritt und zunehmender Wärmeentwicklung im jeweiligen Wohnraum. Damit sind sie für Falschalarme bei Raucherzeugung ausgerüstet und löst nur dann einen Feueralarm aus, wenn Raucher- und Wärmeentwicklung übereinstimmen. Der Feueralarm wird dann bei Erreichen eines bestimmten Schwellenwertes aktiviert.

Empfohlene Feuermelder für die Küche: Unserer Ansicht nach zählen die folgenden Feuermelder zu den empfohlenen Modellen: Die beiden Varianten funktionieren mit der eingeführten Bi-Sensor-Prozessortechnologie und sind für den Einsatz in der Heimküche bestens aufbereitet. Alternativ zur Kombitechnik ist der Einbau von Reinwärmemeldern möglich. Nur wenn sie eine deutlich zunehmende Wärmeentwicklung feststellen und damit einen Brandherd annehmen, löst sie den Feueralarm aus.

Nachteilig an diesen Modellen ist, dass sie einen auftretenden Feuerbrand später als die kombinierten Rauch- und Wärmemelder aufspüren. Weil sie nur auf zunehmende Wärme ansprechen, haben sie einen hohen Schwellenwert und können das Feuer etwas später wahrnehmen. Wir sind der Meinung, dass ein Feuermelder auch in der Küche viel sinnvoll ist, da die meisten Feuer in der Küche ausbrechen.

Noch immer gibt es viele private Haushalten, die trotz der Vorschriften keine Rauchmelder installiert haben. Doch wer sich die Statistikdaten zu Waldbränden in privaten Haushalten und den Ursachen sowie die Tatsache anschaut, dass die meisten Waldbrände in der Dunkelheit das tödliche Ende sind, wird sich die entsprechenden Rauchmelder und Feuermelder in der Behausung verhältnismäßig rasch installieren.

Ein paar Rauchmelder und ein Wärmemelder in der Küche genügen für einen gewöhnlichen privaten Haushalt und Sie und Ihre ganze Gastfamilie können in der Folgezeit gut durchkommen.

Mehr zum Thema