Gasverbrauch in M3

Benzinverbrauch in M3

Bei den Haushaltsgaszählern wird der Verbrauch jedoch nur in Kubikmetern (m3) angegeben. In einem Kubikmeter (m3) Gas sind durchschnittlich 10 Kilowattstunden (kWh) Energie enthalten. Die Messung des Gasverbrauchs erfolgt in Kubikmetern (m3) und mit einem Brennwertfaktor in Kilowattstunden. Die Angabe des Gasverbrauchs erfolgt in m3 oder kWh. Der Gasverbrauch beträgt 1.

655 m3 - 755 m3 = 900 m3.

kann mit dem Kubikmeter des aufgenommenen Erdgases vervielfacht werden.

kann mit dem Kubikmeter des aufgenommenen Erdgases vervielfacht werden. Der exakte Brennwert und die Zustandsnummer Ihres zugeführten Erdgases entnehmen Sie bitte der Erdgasrechnung. Es gilt die Umrechnungsformel: Verbrauchte Gasmenge in m3 mal Brennwert mal Anzahl der Zustände = Verbrauchte Menge in m3. Haben Sie nicht den exakten Brennwert, geben Sie dazu in die Kalkulationsformel lediglich den Betrag 10 ein und Sie bekommen einen hinreichenden Richtwert.

Sie können eine 1 für die Zustandsnummer verwenden. Es gilt dann die Formel: Multiplikation mit 10 = verbrauchte Menge in Kilowattstunden. Anmerkung: Ein Gaslieferantenwechsel ändert weder den Brennwert noch die Anzahl der Zustände.

Gasumformer - Gasumwandlung m3 in Kilowattstunde (kWh)

Per E-Mail werden wir oft danach befragt, wie man den Gasverbrauch m in m³ umwandelt. Der Gasversorger gibt auf der Gasrechnung oft den Gasverbrauch in m³ an. Haben Sie nur den Gasverbrauch in Kubikmeter (m³) vor sich, dann können Sie ihn auch ohne Gaswerkzeuge in eine Kilowattstunde (kWh) umwandeln.

Wodurch kann der Gasverbrauch in m3 in Kilowattstunde umgerechnet werden? In der Gasabrechnung steht Ihr Gasverbrauch in m³, den Sie mit dem Brennwert und der Anzahl der Zustände (z-Nummer) vervielfachen. Maßgeblich für die Wärmeentwicklung ist der so genannte Brennwert, der je nach Gasnetzwerk unterschiedlich ist und zwischen 8,0 und 12,5 pro m liegt. Der Heizwert ist abhängig vom Gasnetzwerk. Das Methan ist der Hauptkomponente des Gas, hat aber einen geringeren Brennwert als Propan und Butan, die auch Bestandteil des Gas sind.

Eine Gasmischung beinhaltet umso mehr rückwirkungsschwache Treibhausgase wie z. B. Stickstoffe und Kohlenstoffe, je niedriger der Heizwert ist. Weitere Informationen zum Heizwert finden Sie auf der Gasabrechnung oder auf der Internetseite des Lieferanten. Bei der Gasumwandlung geben der Luftdruck und der lokale Temperaturmittelwert die Anzahl der Zustände an. Bei unbekannter Staatszahl und Heizwert kann ein Richtwert durch Multiplikation der Raummeterzahl mit 10 ermittelt werden.

Die Gasaufnahme in Kilowattstunden kann mit der nachfolgenden Gasumformerformel berechnet werden: L-Gas, das einen verhältnismäßig niedrigen Brennwert zwischen 8 und 10 hat (kommt aus Norddeutschland und Holland), H-Gas, das einen verhältnismäßig niedrigen Brennwert zwischen 10 und 12 hat (kommt aus den GUS-Staaten und der Nordsee).

Mehr zum Thema