Gefährdungsbeurteilung Aufzug

Aufzugsrisikobewertung

Muss der Betreiber nun eine Risikobewertung (GBU) durchführen lassen? Wozu braucht man eine GBU und wann ist der Lift ein Arbeitsgerät? (BetrSichV) ist die Risikobeurteilung seit jeher ein bewährtes Instrument.

Standards & Gesetze: Arbeitssicherheitsverordnung für Fahrstühle

Muss der Anwender nun eine Risikobewertung (GBU) durchlaufen? Die Gefährdungsbeurteilung ist nur obligatorisch, wenn Sie den Aufzug Ihren eigenen Mitarbeitern zur VerfÃ?gung gestellt haben. Die Dauer einer Erneuerung wird vom Auftraggeber festgelegt, z.B. bei Änderungen in der Nutzung der Anlage. Wer keine eigenen Mitarbeiter hat, braucht eine Sicherheitsbetrachtung nach dem neuesten technischen Standard.

Sind Sie ein richtiger Arbeitsgeber mit eigenen Mitarbeitern, muss Ihre Gefährdungsbeurteilung (RIA) beinhalten:....: Vergleich der Aufzugstechnik mit dem aktuellen technischen Standard, Schutzmassnahmen aufgrund möglicher Abweichung vom aktuellen technischen Standard, Umweltaspekte und Einsatzbedingungen (Gebäudeart, Nutzergruppe, Nutzungsart) sowie von der BG vorgegebene Arbeitsschutzbestimmungen. Es gibt keinen Schutz für Ihren Aufzug.

Der Betreiber ist dazu angehalten, den Aufzug nach dem neuesten technischen Standard zu bedienen. Möglich sind auch Organisationsmaßnahmen, um einen modernen Einsatz zu sichern. Weil die Massnahmen erst nach einer sicherheitstechnischen Analyse des Standes der Wissenschaft oder einer Risikobewertung definiert werden, können die Aufwendungen nur einzeln betrachtet werden.

Was ist der Unterscheid zwischen Risikobewertung und Risikobewertung? In der Arbeitsgesetzgebung und damit in der BetrSichV wird nur die Gefährdungsbeurteilung erwähnt, die die Arbeitssicherheit von Arbeitsgeräten während der Benutzung beurteilt. Eine Gefährdungsbeurteilung ist nur erforderlich, wenn Sie Ihren Aufzug Ihren eigenen Mitarbeitern zur VerfÃ?gung gestellt haben. Ansonsten brauchen Sie eine Analyse des Standes der Wissenschaft.

Kann man solche Systeme auch dann noch anbieten, wenn ein Teil der Systeme nach wie vor vom aktuellen technischen Standard abweicht? Bei Teilen, die nicht dem neuesten technischen Standard genügen, gilt die Maßnahme aus der Sicherheitsbetrachtung zum aktuellen technischen Standard oder wenn Sie Ihren Aufzug Ihren eigenen Mitarbeitern zur VerfÃ?gung gestellt haben, die Risikobeurteilung.

Von wem kann der aktuelle Entwicklungsstand bestimmt werden? Ihr Instandhaltungsbetrieb kann einen Vergleich mit dem aktuellen technischen Standard anstreben. Zudem enthielten die Zürcher eine Anpassung an den aktuellen technischen Standard in ihrem Leistungsangebot. Können die Produzenten nicht die besten Informationen über das System bereitstellen? Deshalb helfen wir Ihnen gerne bei der Vorbereitung der für den Aufzug relevanten Stellen einer Gefährdungsbeurteilung.

Wie sollte das mit dem "State-of-the-Art-Konzept" gemeint sein und warum haben sie sich zurückgezogen? Laut Betreiberverordnung (BetrSichV) muss ein moderner Aufzug in Betrieb sein. Mit Hilfe des Konzepts sollen mögliche Fehler erkannt und alternative Massnahmen festgelegt werden. Der Anspruch, die Abweichung vom aktuellen Zustand zu ermitteln und geeignete Massnahmen zu ergreifen, liegt vor.

Was ist der Ausdruck "ältere Aufzugsanlagen"? Nicht hinnehmbar ist, dass eine um 2012 in Betrieb genommene Fabrik modernisiert werden muss, weil sie veraltet ist. Der neue Aufzug erfüllt immer die aktuell geltenden Regeln der Technik. Ein Aufzug, der diesen Vorschriften nicht genügt, kann als älteres System beschrieben werden.

Bei diesen Anlagen sind für jede Art von Anlagen abweichende Werte zu ermitteln. Die Haftung liegt immer beim Auftraggeber. Wenn bei der Beurteilung des Aufzuges ein hohes Risiko erkannt wird, gibt es akuten Handlungsbedarf. 2. Das GBU kann die Aufzugsfirma leiten, wenn ich frage, nicht wahr? Die Aufzugsfirma kann die Technologie und allfällige Fehler auswerten.

Nur der Betreiber des Liftes kann die Umgebung und die Einsatzbedingungen beurteilen. Von wem wird geprüft, ob das, was die Aufzugsfirma anbietet, auch richtig ist? Kompetente Aufzugsfirmen sind nach DIN EN ISO 9001 akkreditiert. Wie gehe ich mit dem neuesten technischen Standard um, wenn der Aufzug unter Denkmalschutz ist? Der Bau selbst kann denkmalgeschützt sein, aber die Technologie nicht.

Begriffsbestimmung: Bin ich ein Unternehmer, nur weil ich einen Aufzug benutze? Wer eine überprüfungsbedürftige Betriebsstätte bereitstellt, ist im Sinn der geänderten BetrSichV ein Unternehmer. Wir sind kein Arbeitsgeber, das trifft auf uns nicht zu. Wer eine überprüfungsbedürftige Betriebsstätte bereitstellt, ist im Sinn der geänderten BetrSichV ein Unternehmer.

Falls es nur unsere Pächter sind, die den Aufzug nehmen, bin ich aus der Reihe? Nein, denn nach der geänderten BetrSichV ist jeder, der eine zu überwachende Einrichtung bereitstellt, ein Unternehmer. Im Falle von Änderungen des Standes der Technik müssen auch organisatorische Massnahmen getroffen werden, wenn der gefahrlose Einsatz des Liftes sichergestellt ist.

Das gilt nur für den Aufzug "Arbeitsplatz". Alle oben genannten Aspekte beziehen sich auf den Aufzugsbetrieb. Wie muss ich als richtiger Unternehmer vorgehen? Erweitern Sie Ihre vorhandene Gefährdungsbeurteilung. Bin ich als gewerblicher Anbieter Unternehmer, wenn ich der Eigentümer der Einrichtung bin? Wie wird der "Stand der Technik" überprüft und was muss ich tun, um nicht mit einem einzigen Fuß im Knast zu enden?

Kann der Sachkundige, der die periodische Inspektion ausführt, auch die Sicherheitsprüfung auf den neuesten technischen Standard überprüfen? Die Arbeitgeberin läßt einen Vergleich mit dem aktuellen technischen Zustand von einer kompetenten Persönlichkeit anstoßen. Dieser Vergleich kann zu alternativen Maßnahmen führen. Muß ich neben Personen-, Lasten- und Lastenaufzügen auch Behinderten-, Bahnsteig- und Umlaufaufzüge sowie Fassadenzugangssysteme einer Risikobewertung nach BetaSichV unterwerfen?

Eine Gefährdungsbeurteilung muss für alle Arbeitsgeräte vorgenommen werden. Weil zirkulierende Personenaufzüge nur ihren eigenen Mitarbeitern zur VerfÃ?gung stehen dÃ?rfen, muss auch fÃ?r sie eine Risikobeurteilung erstellt oder falls zutreffend eine vorhandene Risikobeurteilung auf den neuesten Stand gebracht werden. Weil Fassadenzugangssysteme den Mitarbeitern tatsächlich immer zur VerfÃ?gung stehen, benötigen sie auch eine Risikobewertung. Plattformaufzüge zählen erst ab einer Fallhöhe von 3 Metern zu den Anlagen im Sinn der BetaSichV und erfordern erst dann eine Gefährdungsbeurteilung.

Es ist anders, wenn diese Aufzüge Ihren eigenen Mitarbeitern zur Verfuegung stehen. Sie benötigen dann immer eine Risikobewertung.

Mehr zum Thema