Gira Bussystem

Bussystem Gira

Die Gira Anlagen für die Gebäudeleittechnik Intelligentes Gebäudemanagement mit System: für den bedarfsorientierten Umgang mit Strom und Wärme, zentrale Steuerung von Leuchten, Jalousien, Belüftung, Lichtszenensteuerung, Energieeinsparung und vieles mehr. Mit dem neuen eNet SMART HOME vernetzen Sie Endgeräte über das Funkgerät und automatisieren alltägliche Abläufe. Die Anlage ist auch für die nachträgliche Montage geeignet. Mit dem Gira Türkommunikationssystem bieten wir Ihnen für alle Ansprüche im Innen- und Aussenbereich eine Lösung: mit oder ohne Bildschirm, ohne Schlüssel und mehr.

Normenkonforme Sicherheit: Die Gira Rufanlagen und Notrufsets werden in Spitälern, Altenheimen, Arztpraxen, öffentlichen Toiletten anlagen und Privathäusern eingesetzt. Das Gira Beleuchtungs- und Jalousiesteuerungssystem 3000 macht es so einfach wie nie vorher, das alltägliche Auf und Ab von Jalousien, Rollladen und dergleichen zu kontrollieren und das Tageslicht zu dämpfen.

Gira hat neben dem UP-Funk zwei weitere Lösungen im Angebot: das KNX/EIB-Audiosystem und die Bediengeräte für das Multiraumsystem Revision.

Das Gira eNet oder Gira KNX im Umbau

Hierzu müssen die konventionellen Taster durch Gira Tastsensoren ausgetauscht werden. Das Gira eNet ist hinsichtlich der Performance des Gesamtsystems in diesen Grundfunktionen durchaus mit dem von EIB vergleichbaren System zu vergleichen. Hauptunterschied: eNet ist funkgestützt, die Steuerkommandos werden per Funkgerät gesendet. Jeder, der bei Gira eNet Funkhandsender einsetzt, ist in jedem Fall räumlich unbeeinflusst.

Der erste Eindruck ist klar: Gira eNet ist für die Sanierung, das Gira KNX für den Bau. Sanierungen hängen von vier Einflussfaktoren ab, die die Entscheidungsfindung für oder gegen das entsprechende Verfahren mitbestimmen. Die erste Frage ist der Sanierungsumfang: Werden Mauern verlegt, entfernt und eine neue Heizung eingebaut, ist es ratsam, die vorhandene Elektroanlage trotzdem zu ersetzen.

Steht dagegen die " Schönheitsreparatur " im Vordergrund, der bloße Austausch von Fenstern oder die Neuisolierung der Gebäudehülle, ist Gira eNet die beste Wahl: schnelle und saubere Installation, ein Beweis für ein intelligenteres Smart Home auch in Altbauten. Weil Gira eNet in seinen Grundfunktionen so leistungsstark ist wie KNX.

Bauherr oder Pächter? Ein weiterer sehr wichtiger Faktor ist, ob der Sanierer der Wohnungseigentümer - oder sein Nachmieter ist. In letzterem Falle werden in der Regel nur Verbesserungen durchgeführt und dann sollte Gira eNet eingesetzt werden. Wenn er umzieht, bringt der Nutzer sein eNet-System mit - denn es ist genauso leicht zu entfernen wie einzurichten.

Beides erfordert dann jedoch weitere Komponenten: eNet den Gira eNet -Knotenpunkt, der Gira HomeServer. Hier ist der Gira HomeServer und damit das kabelgebundene KnxSystem jedoch wesentlich leistungsstärker. Ein Beispiel: Die Bewässerung des Gartens kann über den Gira HomeServer gesteuert werden, über IP-Schnittstellen werden Daten aus dem Netz genutzt und ausgelesen.

Jeder, der mehr darüber wissen will, was möglich und was Sinn macht, sollte sich an einen der rund 150 Gira Systemintegratoren wenden - das sind bewährte Fachleute im Bussystem. Fakt ist aber, dass dies viel strengere Sicherheitsanforderungen erfordert, wie z.B. die WPA2-Verschlüsselungsmethode Renovatoren sollten dies auch bei der Wahl von EIB oder eNet berücksichtigen.

Mehr zum Thema