Haus Automatisierung Nachrüsten

Hausautomation Nachrüstung

Das Haus soll intelligent vernetzt werden: Heimautomation ist kein Traum der Zukunft mehr. die Qual der Wahl haben Informieren Sie sich hier, wie Sie clever nachrüsten können. Drei große Themengebiete können für Ihr künftiges Smartome zusammengefasst werden: Nach wie vor testen die Produzenten, welche Chancen ein modernes intelligentes Zuhause hat. Möchten Sie von Ihrem Handy aus über eine Fotokamera in Ihren Kühlschrank sehen können, damit Sie beim Einkauf nichts übersehen?

Denn: Nicht jeder Produzent arbeitet mit jedem zusammen, so dass die entsprechenden Geräte oft nicht untereinander kommuniziert werden. Man will nur einen gewissen Messbereich genauer als bisher steuern, zum Beispiel die Heizung: Dafür stehen viele WLAN-Thermostate zur Verfügung. Die Feinsteuerung kann dabei komfortabel über ein Handy oder ein Tablett über einen Fräser erfolgen.

Alles kann auch mobil über das Netz überwacht und gesteuert werden. Sie wollen auf Tastendruck mehrere Räume voneinander getrennt ansteuern, wie z.B. Heizen und Lampenfarbe: Dann können Sie verschiedene Anbieter auswählen, deren Geräte z.B. über verschiedene Smartphone-Applikationen bedient werden können. Sie wollen das Haus auf intelligente Weise vernetzen:

Bei dieser Gesamtkonzeption müssen die Anlagen koppelbar oder zentralsteuerbar sein. Eine" Brücke" ist ein Instrument oder eine Simulationssoftware, die es ermöglicht, verschiedene Kommunikationswege zu durchlaufen. Von dort aus können die neuen Smart Devices auch mit einem Handy oder Tablett gesteuert und programmiert werden. Das Verknüpfen dieser Anlagen geschieht außerhalb des Gebäudes datensicher über das Netz, auf leistungsfähigen Qivicon-Rechnern.

Die Idee, die "Intelligenz" für die Gerätekommunikation ins Netz zu bringen, erleichtert viele Dingen. Zusätzlich können "If-Then"-Befehle programmiert werden: "Hat er mehr als 25° außen, dann schliessen sich die Sichtfenster. Mit dem IoT ( "Internet der Dinge") können Sie jedes Ihrer intelligenten Endgeräte über Ihren eigenen Browser ans Netz anschließen.

Alle Endgeräte der Kooperationspartner können über den Webbrowser des PC gesteuert und mit vielen Szenarien verknüpft werden. Ein anderer Trend: Namhafte Unternehmen wie Apple oder Amazon sind auf dem Vormarsch. Da gibt es viele Anbieter, die sich ihnen anschliessen werden. Egal wie Sie sich entscheiden - ob abgeschlossene Einzellösung oder ein geschlossenes Konzept - bei der Nachrüstung ist Funkkommunikation die Regel.

Die Thermostate sind selbstlernend und passen sich Ihrem Rhythmus an. Sie können aber auch Heizsysteme, die vom Produzenten über das Netz ferngewartet werden können. Als Pionier hat Amazon das Programm für Alexandras. Eine Besonderheit der Anwendung ist der intelligente Boxenlautsprecher Eco. Diese antwortet auf eine Adresse und antwortet auf alle Anfragen, indem sie die Informationen aus dem Netz abruft.

Andererseits wird er mit anderen intelligenten Geräten im Haus vernetzt und setzt die entsprechenden Sprachkommandos in Steuersignale für sie um. 5. Falls ein Endgerät seine Informationen nicht verschlüsseln kann, dann Hände weg! Die " Intelligenz " ist sehr oft mit der Bedienung über Handy und Tablett verknüpft.

Die Thermostate übernehmen den Rhythmus Ihres Lebens und sagen Ihnen mit Ihrem Smartphone, ob Sie zu hause sind oder nicht. Zur Kontrolle arbeitet die Firma auch mit Amazon Echo, Apple HomeKit und IFTTT zusammen. Sie ermöglicht auch die ferngesteuerte Wartung über das Netz. Innogy, der Spross des Energieversorgungsunternehmens RWE, verfügt über eine Vielzahl von vernetzten Geräten, die über die Applikation oder den intelligenten Lautsprecher Amazon Echo gesteuert werden können.

Die kleine Lautsprecherbox Amazon Echo ist ständig mit dem Netz vernetzt, lauscht über Mikrophone und antwortet auf Anfragen oder gibt über Funk Kommandos an intelligente Geräte weiter. Hinweis: Alle gesprochenen Sprachen werden ins Netz übertragen.

Mehr zum Thema