Haus über Internet Steuern

Home via Internet Steuern

Zuhause und überall im Internet. Mobile und intelligente Haussteuerung - innovative Apps, Internetplattformen und Konfigurator. Sie können aber auch von unterwegs darauf zugreifen und so das Haus oder die Wohnung im Auge behalten.

1. Schritt: Anschließen der Videokamera an Ihr Heimnetzwerk

Die Geräte verfügen über eine eigene Spannungsversorgung und können - vergleichbar mit einer Netzwerkfestplatte - über eine eigene Bedienoberfläche angesprochen und gesteuert werden. Die Netzwerk-Kamera wird über WLAN oder Netzwerkkabel mit dem Heimnetzwerk-Router gekoppelt. Die Steuerung der Kamera kann von jedem beliebigen Rechner oder Notebook im Heimnetzwerk über den Browser oder ein mitgeliefertes Kamera-Tool erfolgen.

Das von der Digitalkamera bereitgestellte Bild wird dann als so genannter "Live-Stream" in der Benutzeroberfläche angezeigt. IP Kameras können nicht nur im Heimnetzwerk, sondern unter Umständen auch von außen gesteuert werden. Manche Anbieter, wie z.B. D-Link, stellen eine bequeme Zugriffslösung zur Verfügung, so dass nicht nur Netzwerkprofis einen solchen Remote-Kamerazugriff realisieren können.

Hierzu wird die Netzwerkkamera zunächst mit dem Heimnetzwerk verknüpft. Die aktuellen Kameratypen verfügen über eine WPS-Taste für eine rasche und kabellose Anbindung an den WPS. Über WPS kann innerhalb weniger Minuten eine gesicherte Funkverbindung zum Server aufgebaut werden. Andernfalls muss die Videokamera zunächst über ein Netzwerkkabel mit dem Netzwerk verbinden. Dann wird die Digitalkamera mit Hilfe der mitgelieferten Setup-CD beim Kamerahersteller angemeldet.

Mit Hilfe der Anmeldung kann der Benutzer von jedem Computer im Internet auf die IP-Adresse zugreifen. Es gibt eine Zugangswebsite für D-Link Netzwerk-Kameras. Wenn Sie dort Ihre richtigen Daten eingetragen haben, können Sie das Livebild Ihrer Digitalkamera zuhause ansehen. D-Link stellt auch eine passende mydlink App für Smartphone-Benutzer zur Verfügung.

So sind Sie immer "im Bild", wenn Sie in Bewegung sind und wissen, was zuhause passiert. Viele moderne IP-Kameras verfügen über ein integriertes Mikrophon - so können sie als Babyphone mit Videowiedergabe eingesetzt werden.

Alarmsystem für das Haus: Aufrüstung der Funkalarmanlage

Aber nicht nur in den finsteren Monaten des Winters schützt man sein Haus am besten mit verschiedenen Funkalarmanlagen. Alarmsysteme alarmieren Haus- und Wohnungseigentümer und verhindern viele Wohnungseinbrüche im Voraus. Wer immer noch einen Diebstahl riskiert, wird von einer Überwachungskamera erfasst. Einige Anregungen gibt es in unserer Fotogalerie ab ca. 80 EUR.

In diesem Beitrag stellen wir Ihnen auch zwei Alarmsysteme vor, die wir selbst erprobt haben. Im Folgenden erhalten Sie Hinweise, wie Sie Ihr eigenes Alarmsystem für ein Smart Home System umrüsten. Das kabellose Alarmsystem ist über das Handy steuer- und steuerbar - dank der LAN-Verbindung der Zentraleinheit auch zwischendurch. Im Grundpaket für rund 140 EUR sind die Zentraleinheit (Gateway), ein Tür- und Fenster-Sensor sowie ein Bewegungssensor enthalten.

Dabei werden die Bauteile lediglich an die entsprechende Position geleimt und mit dem Schaltschrank verschraubt. Auch die Elements-Serie kann mit Modulen wie einer IP-Kamera und einer Alarmsirene erweitert werden. Den kompletten Test der Alarmanlage können Sie im Beitrag "Mein Zuhause ist mein Schloss" nachlesen. Das Funk-Alarmsystem Egardia besticht durch einen verlässlichen Service und kleine Details: Die Zentraleinheit (Gateway) beinhaltet bereits eine 104 dB Lärmsirene und eine Batterie, so dass das System auch ohne Netzspannung mehrere Betriebsstunden autonom sein kann.

Die Starterpauschale der Egardia SmartHome Anlage beträgt rund 290 EUR und umfasst das Bedienfeld, einen Bewegungssensor, zwei Tür- und Fenster-Sensoren sowie ein Steuerelement. Der Zugang über das Internet und die Benachrichtigung im Notfall (E-Mail, Telefonat, SMS) erfordert eine Monatsgebühr von fast 9 EUR. Den detaillierten Test unseres Alarmsystems können Sie im Beitrag "Professionelles Alarmsystem für Anfänger?

Sie können auch ein Alarmsystem inklusive IP-Adresse in einige Smart Home Systeme einbinden. Das hat den großen Nutzen, dass Sie für alle Aufgabenstellungen nur eine einzige Zentralstelle haben. Wenn Sie aber nur eine Grundlösung - wie das oben dargestellte Gigaset-System - mit Sirenen-, Bewegungs- und Türsensorik suchen, finden Sie auch hier die passenden Antworten.

In den meisten Fällen sind Bewegungs- und Türsensorik im Starterpaket enthalten, so dass Sie nur noch einmal die Kameras und Sirenen kaufen müssen. Aufregende Smart Home Systeme findet man in unserem Beitrag "Das ganze Haus per Mobiltelefon steuern". Mehr Alarmsysteme für das Haus gibt es in unserer Fotogalerie.

Mehr zum Thema