Heizungsregelung Thermostat

Thermostat für Heizungsregelung

Effektive Temperaturregelung mit einem modernen Heizungsregler / Thermostat. Thermostaten richtig eingestellt & betrieben: 12 Tips Der Heizungs-Thermostat ist mehr als nur ein Absperrventil. Sie erlaubt eine gezielte Steuerung der angestrebten Zimmertemperatur und reduziert so den Energieaufwand. Dazu muss der Anwender jedoch wissen, wie der Thermostat richtig zu bedienen ist. Wesentlicher Bestandteil einer effektiven Heizung: Radiatorthermostate.

Welche Thermostaten gibt es?

Die Kühlerthermostate sind die zylindrischen Kunststoffgriffe an den Kühlern, die wir umdrehen, wenn wir zu heiß oder zu kalt sind. Seit 1952 haben clevere Konstrukteure mit der Weiterentwicklung des Thermostaten die Heizung revolutioniert: Sensorelemente ermöglichten es erstmalig, eine vorgegebene Umgebungstemperatur einzuhalten. Als letztes Novum in der Heizkörperthermostatwelt gelten programmierbare Temperaturregler, die jetzt auch als drahtlose Lösung erhältlich sind.

Die Bildergalerie führt Sie auf eine Zeitreise von den Ursprüngen der Heizungsthermostate bis in die Gegenwart: Warum spart der Thermostat tatsächlich ein? Der Energiespareffekt liegt vor allem darin begründet, dass die Raumtemperatur über die thermostatischen Ventile in jedem Zimmer einzeln eingestellt werden kann. Die Funktionsweise: Das Thermoventil erfasst kontinuierlich die Raumtemperatur über einen Temperatursensor und reguliert dann den Heizwasserstrom des Radiators so, dass die Soll-Raumtemperatur gleichbleibend ist.

Zum Beispiel, wenn die Sonneneinstrahlung in den Wohnraum fällt und den Wohnraum erwärmt, wird diese externe Wärme vom Thermostat erfasst und der Heizwasserzufluss reduziert. Das bedeutet, dass der Innenraum nur bei Bedarf geheizt wird. Dies setzt jedoch voraus, dass der Thermostat nicht durch Vorhänge oder Mobiliar abgedeckt ist.

Andernfalls kommt es zu einem Hitzestau und das Stellventil wird vor Erreichen der gewünschten Zimmertemperatur verschlossen. Die programmierbaren Thermostaten können noch mehr: Sie steuern die Zimmertemperatur zeitabhängig. Das Bad ist für das morgendliche Baden geeignet, aber bei Nichtgebrauch kühlen sie am Tag auf 16°C ab.

Warum zeigt der Thermostat-Kopf keine Temperaturinformationen, sondern Nummern an? Die Thermostate steuern die Zimmertemperatur. Daher ist es vielleicht überraschend, dass herkömmliche Thermostatköpfe keine Temperaturdaten anzeigen, sondern Nummern von 1 bis 5. Das hat aber einen triftigen Grund: Die Zimmertemperatur ist nicht allein von der Stellung des Thermostatventiles abhängig.

So kann sich zum Beispiel in einer Heizkörperaussparung mit Fensterbank ein Hitzestau ausbilden, der dem Thermostaten meldet, dass er geschlossen werden soll, obwohl der Wohnraum noch nicht warmer ist. Daher ist die Ziffernskala am Reglerkopf nur zur Orientierungshilfe da. In der Regel stellen die Gerätehersteller die Temperatur so ein, dass mit der Stellung "3" eine Umgebungstemperatur von ca. 20 °C erzielt wird.

Jeder Schritt mehr bedeutet einen Temperaturanstieg von etwa vier Graden. Wird es sich rascher erwärmen, wenn ich den Thermostat ganz durchdrehe? Es wird allgemein angenommen, dass der Innenraum besonders rasch erwärmt wird, wenn sich der Thermostat auf höchstem Niveau befindet. Nach wie vor denken viele Anwender an ein Thermostat-Ventil als Wasserhahn: Je mehr man es einschaltet, umso wärmer wird es.

Jedoch wird die Wärmeversorgung des Heizkörpers durch einen Temperatursensor im Reglerkopf geregelt, der das Heizwasserventil in Abhängigkeit von der Umgebungstemperatur geöffnet oder geschlossen hat. Beispielsweise steht auf der 5-stufigen Ziffernskala am Reglerkopf die 3. Etappe für eine Sollraumtemperatur von 20 bis 21°C. Jedes weitere Level hat drei bis vier Grade mehr.

Wird das Thermoventil vollständig geöffnet, erwärmen Sie nicht mehr, sondern nur noch mehr - bis die gewünschte Umgebungstemperatur eingestellt ist. Die Funktionsweise eines Thermostatventils ist in unserer Informationsgrafik dargestellt. Daumenregel: Die Wohlfühl-Temperatur im Wohnraum beträgt ca. 20 °C und damit die Thermostat-Einstellung 3. In der Regel reichen 16 bis 18 C für das Zimmer aus.

Ist es energetisch sinnvoll, die Thermostaten bei längeren Abwesenheiten herunterzufahren und damit die Umgebungstemperatur signifikant zu senken? Daher geht in der Regel weniger Strom bei längerem Absinken der Umgebungstemperatur weg. Inwieweit die Reduzierung in der Anwendung empfohlen wird oder auch wirklich Heizenergie einspart, ist maßgeblich davon abhängig, wie niedrig die Umgebungstemperatur sinkt.

In schlecht isolierten alten Gebäuden sind die Einsparungen daher am größten, wenn die Kühler reduziert werden. Prinzipiell ist es sinnvoll, die Regler auf ca. 16 °C abzusenken, wenn Sie längere Zeit unterwegs sind, z.B. für einen 10-stündigen Werktag oder einen Kurzurlaub am Wochende. Bei marktüblichen Temperaturreglern entspricht 17 bis 18° in etwa der Ebene 2 auf der Thermostat-Skala.

Thermostatwechsel plus Hydraulikkompensation - aktuell besonders vorteilhaft durch Pumpen. Beginnen Sie jetzt Ihre Heizoptimierung und lassen Sie sich unverbindliche Offerten von Handwerksbetrieben aus Ihrer Gegend erstellen. Natürlich können Sie sich auch von uns beraten und beraten. Funktionelle, aber überholte Temperaturregler können auch für die Verschwendung von Heizenergie sorgen. Laut Stiftungsrat für Wärmepumpen, die nicht programmierbar sind, liegen die Einsparpotenziale der neuen, nicht programmierbaren Wärmethermostate in folgenden Bereichen

der die Thermostathersteller zu zehn vom Hundert sind. Wie kann ich wissen, dass ein Thermostat beschädigt ist und ersetzt werden muss? Der Laie kann oft nur schlecht beurteilen, ob das Thermostat-Ventil austauschbar oder nicht. Sollte sich das Ventil des Heizkörpers jedoch nur schwierig verschieben lassen oder das Heizgerät ständig warm bleiben, sollte es auswechseln.

Faustformel: Der Thermostat sollte immer nach ca. 15 Jahren umgestellt werden. Der Thermostat-Check sagt Ihnen, ob es sich lohnt, Ihre Thermostaten auszutauschen. Vergewissern Sie sich beim Einkauf, dass die Thermostaten das Energieeffizienz-Label tragen. Die TELL-Kennzeichnung für Thermostaten ähnelt der EU-Energieeffizienz-Kennzeichnung und klassifiziert die Leistungsfähigkeit der Anlagen auf einer Lichtskala (grün bis rot) und den Kennbuchstaben B ( "sehr effizient") bis B ( "nicht effizient"). 7.

Das Thermostat-Ventil nutzt sich wie die meisten Anlagen mit der Zeit ab. Wenn zum Beispiel die Zimmertemperatur in Phase 3 wesentlich wärmer als 20°C ist, haben die Reglerköpfe ihre Nutzungsdauer erreicht und die Regler sollten ausgewechselt werden. Wenn sich Ihre Heizkörper jedoch in Raumnischen aufhalten und die Temperaturen im Zimmer wesentlich unter 20°C liegen, kann ein Thermostat mit Fernbedienungssensor empfohlen werden.

Durch programmierbare Temperaturregler können Konsumenten exakt dann ein- und ausschalten, wenn welcher Strahler nach oben oder unten drückt. Wenn Sie ein warmes morgendliches Badezimmer mögen, können Sie Ihre Temperaturregler dementsprechend einstellen. Handthermostate am Kopf des Thermostats sind für diejenigen geeignet, die einen unter der Woche vergleichsweise gleichbleibenden Alltag haben. Die Vorrichtung detektiert, wenn zur Belüftung von Fenstern oder Toren geöffnete Räume genutzt werden und schaltet die Heizungsanlage selbsttätig ab.

"Außerdem würden die Regler nur für wenige ms übertragen - zu kurz für eine spürbare Beeinträchtigung. Wo kann ich freiprogrammierbare Regler erwerben - und wieviel ist das? In den letzten Jahren ist die Anzahl der Thermostatköpfe ständig gestiegen. ELV, Conrad, Oventrop, Honeywell und Danfoss bieten Ihnen einfache und frei konfigurierbare Temperaturregler bis hin zu Versionen, bei denen der Anwender sein Heizungsprogramm am Computer oder per Applikation einprogrammieren kann.

Für 20 bis 30 EUR sind die preisgünstigsten freiprogrammierbaren Thermostaten bereits erhältlich - die aufwändigeren Versionen zwischen 40 und 90 EUR. Doch nicht nur der Preis: Die leichte und klare Bedienung ist in der alltäglichen Arbeit besonders gefragt - nur wenn Sie Ihr Heizgerät richtig einstellen, können Sie das volle Potenzial der komfortablen und sparsamen Heizungssteuerung ausnutzen.

Können die Bewohner die Temperaturregler selbst austauschen? Es ist nicht erforderlich, dass der Nutzer seinen Hausherrn vorab informiert, wenn er auf eigene Rechnung Wärmethermostate wechselt und z.B. einen programmierbaren Thermostaten installiert. Allerdings sollten Sie die älteren Thermostaten behalten, da sie zur Ferienwohnung zählen und im Besitz des Mieters sind. Sie haben Ihre Thermostaten gewechselt oder möchten dies bald tun?

Im Online-Haushaltsbuch können Sie den Austausch der Thermostaten belegen und feststellen, wie viel Wärmeenergie Sie einsparen.

Mehr zum Thema