Home Automation

Die Haustechnik intelligent steuern

Home Automation, die intelligente Steuerung von Haustechnik, wurde anfangs primär unter dem Aspekt der Energieeinsparung angeboten. Vor allem die Heizungssteuerung bietet hier Potenzial, sodass sich Investitionen schnell amortisieren. Klimaschutz und Entlastung des eigenen Budgets sind aber längst nicht die einzigen Treiber. Mehr und mehr rücken Komfort und Sicherheit in den Fokus der Kunden.

Automatischer Betrieb von Haustechnik und Geräten

Smart Home

Ideal ist die Einbindung von Smart Home Geräten in ein vorhandenes WLAN. Für eine Fernsteuerung von unterwegs per App vom Smartphone oder Tablet ist diese Vernetzung zwingend erforderlich. Vor Ort verständigen sich die Geräte aber auch ohne Internet per Kurzstreckenfunk. Da jedes Element – zum Beispiel Leuchtmittel, Schalter oder Steckdose – gleichzeitig als Repeater funktioniert, können auch größere Entfernungen innerhalb des Hauses oder auf dem Grundstück überbrückt werden. So lassen sich problematische Bereiche, etwa hinter Wänden mit Metallteilen, versorgen. Während Smart Home der Oberbegriff für sehr unterschiedliche technische Lösungen im Haus ist, beschreibt Home Automation den Teilaspekt automatisierter Abläufe in der Haustechnik und bei Haushaltsgeräten. Der erste Part betrifft insbesondere die bereits erwähnte Heizungssteuerung, Rollladen und Beleuchtung. Aber auch Einbruch- oder andere Gefahrenmeldeanlagen wie Rauchwarnmelder, Gas-Detektoren, die das lebensgefährliche Kohlenmonoxid registrieren, und Wasserwächter werden in die Hausautomation integriert. Die Haushaltsgeräte-Automation bezieht sich dagegen auf den automatisierten Betrieb zum Beispiel von Herd, Waschmaschine oder Kaffeeautomat. Hier sind allerdings auch Sicherheitsaspekte zu beachten. Aufbrühen von Kaffee und Aufbacken von Brötchen während der morgendlichen Routine im Bad mögen in Ordnung sein, das ferngesteuerte Zubereiten einer Pizza während des Rückwegs von der Arbeit, wenn niemand im Haus ist, ist dagegen nicht zu empfehlen.

Verknüpfung zu kompletten Szenarien

Die Grenzen zwischen Home Automation im engeren Sinn und anderen Smart Home Anwendungen verschwimmen zunehmend. Den höchsten Komfortgewinn bietet die Zusammenfassung von Haustechnik einschließlich Beleuchtung, Haushaltsgeräten und Unterhaltungselektronik in kompletten Szenarien. So werden zum gemütlichen Heimkino-Abend die Jalousien geschlossen, das Licht gedimmt und auf warmweiße Farbtemperatur geschaltet und die Leinwand heruntergelassen. Besonders eindrucksvoll ist der Abruf solcher Funktionen per Sprachsteuerung. Alexa, Siri, Google Assistant, Cortana von Microsoft oder Bixby von Samsung hören zu und stoßen komplexe Szenarien auf Sprachbefehl an. „Siri, Kinoabend“ reicht aus. Vielleicht ist sogar eine Popcorn-Maschine angeschlossen. Smart Home funktioniert nämlich auch mit vielen Elektrogeräten ohne moderne Steuerungselektronik. Reagiert die Popcorn-Maschine auf das Einschalten des Stroms, reicht es aus, sie mit einer intelligenten Steckdose, einem Smart Plug zu verbinden. Ähnlich einer Zeitschaltuhr wird diese Steckdose durch das Smart Home System ein- oder ausgeschaltet, und das geht selbstverständlich auch im Rahmen eines kompletten Szenarios.

Mehr zum Thema