Homematic oder Digitalstrom

Heimischer oder digitaler Stream

Die heute auf der IFA angekündigte technologische Partnerschaft mit eQ-3 wird den Markt für intelligente Haustechnik entscheidend voranbringen. Die heute auf der IFA angekündigte technologische Partnerschaft mit eQ-3 wird den Markt für intelligente Haustechnik entscheidend voranbringen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Als Kundin oder Kunde wollen Sie den Erwerb eines Geräts nicht davon abhängen, ob es mit der einen oder anderen Netzwerktechnologie vereinbar ist. Mit der Zusammenarbeit mit eQ-3 setzen wir unseren Weg zur Integration von Gebäude-Infrastruktur, Haushalts- und Unterhaltungselektronik über Hersteller und Produkte hinweg fort.

Interessierten wird am IFA-Stand des europaweit agierenden Marktführers eQ-3 in Halle 6.2, Standnummer 130 ein Überblick über die Perspektive der neuen Zusammenarbeit und das komplette Homematic IP-Produktportfolio gegeben, bis zum Ablauf des Jahres werden wir in der IFA Next Halle 26a, Standnummer 202, das ganze Leistungsspektrum unserer Netzwerktechnologie ausstrahlen.

Homeematic IP Wired: Verkabelte Version zur Reduzierung der Smart Home Costs.

Auf der Light + Building 2018 präsentiert eQ-3 Homematic IP Wired, eine drahtgebundene Variante der Homematic IP-Funk-Produktfamilie. Laut eQ-3 könnte eine vollständige Häuserinstallation kosteneffizienter realisiert werden als eine konventionelle elektrische Installation, so dass eine vollständige Installation für weniger als 3.000 EUR realisiert werden könnte, während Bauherren in der Regel zwischen 10.000 und 35.000 EUR für eine elektrische Installation bezahlen.

Homematic IP Wired wäre im Direktvergleich mit gängigen Lösungsansätzen wie dem digitalen Strom eigentlich preisattraktiv, wenn der vorgegebene Eckwert von "weniger als 3.000 Euro" in der Realität durchaus machbar ist (siehe auch Smart Home Costs auf einen Blick): In unserer beispielhaften Kostenrechnung für digitalen Strom haben wir etwa 5.000 und mehr als 5.000 Siege erzielt. Bei den homematischen IP-Wired-Geräten erfolgt die Verbindung über eine Busstrecke.

Darüber hinaus wurde bei der Weiterentwicklung von Homematic IP Wired eine so genannte Ring-Topologie verwendet: D. h. der Buss wird immer von einem Zugangspunkt zum nächstgelegenen Endgerät und wieder zurück zum Zugangspunkt geleitet. Wenn die Linie an einer beliebigen Position dieses Ringes abgebrochen wird, schaltet die Ringeltopologie selbstständig auf zwei voneinander getrennte Buslinien um.

In der kabelgebundenen Version kann sie zusammen mit den funkgestützten Geräten von Homematic IP verwendet werden.

Mehr zum Thema