Installation Rauchmelder

Rauchmelder-Installation

Springen Sie zu Was passiert, wenn trotz der Verpflichtung kein Rauchmelder installiert ist? ob Rauchmelder installiert und regelmäßig gewartet wurden. Je nach Land und Region variieren die genauen Anforderungen an die Installation von Rauchmeldern. Hinweise zur korrekten Installation eines Rauchmelders mit wertvollen Tipps und Einbauhinweisen, damit der Melder im Notfall auch rechtzeitig startet. Müssen die Rauchmelder von qualifiziertem Personal installiert und gewartet werden?

Vergewissern Sie sich vor Beginn, dass Sie alle lokalen Bestimmungen kennen.

Vergewissern Sie sich vor Beginn, dass Sie alle lokalen Bestimmungen kennen. Je nach Staat und Gebiet unterscheiden sich die konkreten Voraussetzungen für die Installation von Brandmeldern. Sie können ein Smart-Phone oder Tablett benutzen, um es einzurichten. Tipp: Stellen Sie alles, was Sie für den Aufbau benötigen, auf einen Schreibtisch. Anmerkung: Wenn Sie keinen älteren Rauchmelder haben, überspringen Sie diesen Teil.

Anmerkung: Ihr ehemaliger Rauchmelder kann beim Entfernen ein lautes Geräusch von sich geben.

An welcher Stelle sollten Rauchmelder angebracht werden?

An welcher Stelle sollten Rauchmelder angebracht werden? In allen Schlaf- und Kinderschlaf- zimmern sowie in den benachbarten Gängen kommen Rauchmelder zum Einsatz. Diese sollten so nah wie möglich an einer Gefahrenstelle angebracht werden, aber trotzdem am Schlaf- oder Aufenthaltsort hören. Auf welche Weise sollte ein Rauchmelder eingebaut werden? Der Einbau eines Rauchmelders ist in der Regel vergleichsweise unkompliziert, da fast immer Befestigungsschrauben, Magnethalterungen und andere Befestigungsmaterialien enthalten sind.

Wenn Sie also einen Schlüssel und ggf. einen Bohrer im Hause haben, sollte die Installation eines Rauchmelder kein Hindernis sein. Die meisten Rauchmelder werden neben den Verschraubungen und Dübel auch mit einer Betriebs- und Montageanleitung geliefert, die es auch Ungeübten ermöglichen soll, diese Vorrichtungen ohne Probleme zu installieren. Die richtige Installation des Brandmelders hängt nicht nur von der eigentlichen technischen Installation ab - sondern auch von der Wahl des geeigneten Standorts.

Die Rauchmelder sollten immer horizontal an der Raumdecke angebracht werden, da sich hier der Nebel ansammelt und der Detektor unmittelbar ausgelöst werden kann. Dabei ist zu beachten, dass der Mindestabstand zur nächstgelegenen Mauer, zu Einrichtungsgegenständen wie Möbeln und zu einem Balken 50 cm beträgt. Bei Dachschrägen sollte der Detektor aufgrund der höheren Luftfederung im Dachgeschoss mind. 50 cm unter dem Höchstpunkt installiert werden.

Installieren Sie Ihren Rauchmelder nicht in der Umgebung eines offenen Kamins (Kamin, schwedischer Herd, etc.) oder in der NÃ??he des Kochers. Stellen Sie den Rauchmelder nicht in der Umgebung von Klimageräten oder Lüftungsöffnungen auf, um zu verhindern, dass Dampf in den Detektor gelangt. Nach Möglichkeit einen Mindestabstand von ca. 4 Metern zur Dampf- oder Rauchquelle einhalten.

Viele Menschen wissen nicht, dass ein anderer Rauchmelder installiert werden sollte, wenn der Wohnraum größer als 60 m² ist. Selbst wenn die Räumlichkeiten durch Trennwände oder Mobiliar getrennt sind, sollte in jedem Wohnraum zumindest ein Rauchmelder installiert werden. Der Schlafraum und das Kinderschlafzimmer sind die beiden Bereiche, in denen es am meisten darauf ankommt, Rauchmelder zu errichten.

So werden die meisten Feuer nicht oder nur sehr spat entdeckt, weil die toxischen Nebelgase von Schlaflosen selten bemerkt werden - wegen des Geruchssinns, der im Laufe des Schlafes aufhört. Die schrillen Alarmgeräusche wecken auch Tiefbettschläfer aus ihren wohl schönste Träume, während ein im Hausflur oder im Nebenraum eingebauter Detektor im Zweifel nicht zu hören sein würde.

Von der Installation zusätzlicher Rauchmelder in Bad und Kueche wird in der Praxis generell abgesehen, da hier die Falschmeldergefahr sehr hoch ist. Wenn Sie in diesen Räumlichkeiten nicht auf die Sicherheit des Schutzes gänzlich verzichtet werden soll, gibt es alternativ dazu z.B. Wärmemelder. Der Flur ist in den meisten Appartements und Wohnhäusern der zentralste Ort, von dem aus alle anderen Räume beginnen.

Das bedeutet, dass ein ausgelöste Alarme in der Regel auch in den umgebenden Räumlichkeiten zu hören sind. Daher sollte zumindest ein Rauchmelder im Korridor installiert werden. Dabei ist darauf zu achten, dass der Mindestabstand zwischen den Einzelrauchmeldern (bei Korridoren ab 3 Mio. Breite) nicht mehr als 15 Mio. m betragen darf. Selbst wenn in so vielen Appartements, Wohnhäusern oder anderen Objekten vermutlich keine Standfußböden und Emporen zu finden sind, sollten diese nicht ignoriert werden.

Liegt eine solche Raumhöhe vor, wird ein Rauchmelder benötigt, sobald die Grundfläche der Plattform oder Empore größer als 16 qm und größer als 2 qm ist. Im Kaminofenraum sollte trotz der Möglichkeit eines falschen Alarms nicht auf einen Rauchmelder verzichtet werden. Heute sind die meisten Holzöfen so konstruiert, dass bei sachgemäßer Verwendung kaum noch Rauch im Inneren auftritt.

Aber auch ein Wärmemelder oder Kohlenmonoxiddetektor kann in einem solchen Wohnraum wahlweise miteinbezogen werden. Ist das Dach geneigt, ist es wichtig, den Rauchmelder trotz der Neigung so horizontal wie möglich zu halten, da sich der Nebel immer stark nach oben bewegt und im schlimmsten Fall an geneigten Flächen "vorbeiziehen" kann. Bei nur spitzen Wänden in einem Zimmer - zum Beispiel im Dachgeschoss - muss eine kleine Scheibe verwendet werden, um den Rauchmelder in eine horizontale Lage zu bringen.

Achtung: Bei einer Dachneigung von bis zu 20 sollte der Rauchmelder in einem Mindestabstand von einem 1/2 m und maximal einem m von der Oberseite der Raumdecke angebracht werden. Verfügt Ihre Zimmerdecke über einen Schwenkwinkel von bis zu 20°, sollte sie wie eine waagerechte Zimmerdecke sein. Für sattelförmige Deckensysteme sollten Rauchmelder am Hang installiert werden - wenn die waagerechte Deckenbreite weniger als 1 m beträgt.

Bei einer Deckenbreite von mehr als einem Quadratmeter sollte der Rauchmelder zentral an der waagerechten Deckenkonstruktion befestigt werden. Besteht ein Wohnhaus aus mehreren Etagen, sollte mindestens in jedem Gang der betreffenden Ebene ein Rauchmelder installiert sein. Außerdem sollte darauf zu achten sein, dass sie nicht in der unmittelbaren Umgebung von Schächten oder starkem Zug stehen.

Selbst auf dem Dach hat der Rauchmelder nichts mitgenommen. Bei besonders großen oder ausgedehnten Gebäuden kann es sich lohnen, Rauchmelder untereinander zu verknüpfen. Wie Sie Rauchmelder untereinander anschließen können, um die Betriebssicherheit weiter zu verbessern, lesen Sie im Abschnitt "Vernetzung von Alarmmeldern". Sobald Rauchmelder in allen erforderlichen Räumlichkeiten aufgestellt sind, sollte die Funktionsprüfung aller Meldesysteme sofort durchgeführt werden.

Wenn Sie auf der sicheren Seite sein wollen, kann der Funktionsprüfung mit einem Prüfspray durchgeführt werden, das die Raucherzeugung mit Hilfe von Aerosolen und Teilchen (flüchtig) nachbilden kann.

Mehr zum Thema