Kfw Förderung Sicherheitstechnik

Kfw-Förderung Sicherheitstechnik

Mietinteressenten oder Hausbesitzer, die in Sicherheitstechnik investieren wollen. Auf den folgenden Seiten finden Sie die KfW und geeignete ABUS-Sicherheitsprodukte. Beginn - Sicherheitstechnik; KfW-Förderung. Investieren Sie in bessere Sicherheitstechnik für Häuser oder Häuser, in denen sie leben.

Trinkgeld: Als Eigentümer können Sie sich über das KfW-Förderportal online bewerben.

KFW-Förderung 10% für Sicherheitstechnik - ASS

Die Bundesregierung hat für 2017 wieder deutlich mehr Mittel zur Verfugung gestellt als im Jahr zuvor, und die Buerger koennen bei der KfW im Zuge des 455 "Altersgerecht Umbauen" einen Zuschuss fuer Investitionen zum Einbruchschutz erhalten. Das preisgekrönte Kompaktalarmsystem easy und die komplexen Einbruchmeldezentralen 200H/400H von TELENOT werden allen Förderanforderungen gerecht.

Zur Optimierung und Vereinfachung des Antragsverfahrens werden nun über das neue Förderportal der KfW beantragt: https://www.kfw.de/zuschussportal. Hier werden alle Bewerbungsunterlagen sowie die der KfW (Verpflichtungs- und weitere Vertragsunterlagen) zur Einsicht bereitgestellt.

stark>Finanzierung durch die KfW

Auf eine Innovation bei den Förderungsmaßnahmen der KfW weisen wir Sie hin: Die KfW unterstützt mit diesem Förderprogramm den Erwerb von einbruchhemmenden Massnahmen durch Eigentümer oder Mieter in Ein- und Mehrfamilienhäusern sowie in Sondereigentum. Zur Förderung von kleineren Aktionen werden nun gestaffelt Fördermittel zur Verfügung gestellt. Gefördert werden Investitionen von mind. 500 EUR pro Gesuch bis max. 15.000 EUR pro Appartement.

Subventionen für mehr Arbeitssicherheit

Die Bundesregierung und einige Länder setzen sich für den Einsatz einbruchhemmender Sicherheitsvorkehrungen in Privathaushalten ein. Das Bundesinstitut für Wiederaufbau gewährt im Zuge von Fördermaßnahmen vergünstigte Darlehen und Stipendien. Hierzu gehören vor allem die Unterstützungsprogramme "Altersgerechte Umbauen" oder "Altersgerechtes Haus" zum Einbruchschutz Ihres Hauses mit mechanischer und elektronischer Absicherung.

Für einbruchhemmende Massnahmen, wie z.B. den Aufbau von Alarmsystemen und Sprechanlagen, den Ein- und Umbau von Einbruchschutztüren, sowie die Sanierung von Fensteranlagen können Investitionszulagen in Höhe von 200 EUR bis zu einer Höchstsumme von 1.500 EUR gewährt werden. Bei altersgerechter Umrüstung von Einbruchmeldeanlagen können bis zu 5.000 EUR bewilligt werden.

Unter Berücksichtigung des Förderstandards "Altersgerechtes Haus" erhöht sich die maximale Förderung auf 6.250 EUR. Die Kosten für Material und Handwerker sind zuschussfähig, sofern die Umbauten von einem Fachbetrieb des Handels ausgeführt werden.

KfW-Förderung für Einbruchhemmung

Einbruchhemmung - Schutz für Ihre vier Wänden. Bei der Durchführung von Sanierungs- oder Umbaumaßnahmen an vorhandenen Wohnhäusern können Sie die Fördersysteme der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) für die Installation von einbruchhemmenden Produkten nützen. Energie- und Barriereminderungsmaßnahmen mit dem Einbruchsschutz verbinden. Die KfW unterstützt seit Juli 2014 auch strukturelle Massnahmen zum Schutz vorhandener Wohngebäude vor Einbruch im Zuge vorhandener KfWProdukte zur Barriereminderung oder energieeffizienten Altbausanierung.

Seit dem 19. November 2015 ermöglicht das KfW-Bankengruppe Programm "Altersgerecht Umauen - Investitionszuschuß (Nr. 455)" gezielte Investitionen in einzelne Maßnahmen zum Einbruchsschutz. Ab dem 1. April 2016 werden weitere individuelle Einbruchschutzmaßnahmen durch eine verlängerte Darlehensvariante des Programmes "Altersgerecht Umauen ("Nr. 159")" unterstützt. Mit 75 Mio. EUR bzw. 50 Mio. EUR wurden die Förderprogramme "Altersgerechter Umbauen" und Einbruchhemmung für 2017 wieder aufgenommen.

Mit den Programmen soll ein sicheres und selbst bestimmtes Zusammenleben in den eigenen vier Mauern ermöglicht werden. Für wen kann eine Förderung beantragt werden? Die folgenden KfW-Förderprodukte enthalten auch Werbemöglichkeiten für den Einbruchschutz: Weitere Links:

Mehr zum Thema