Neue Stromzähler Pflicht

Vorgeschriebene neue Stromzähler

In Kürze werden neue Stromzähler wie Smart Meters obligatorisch. Für viele Konsumenten in Deutschland werden sich ab diesem Jahr Veränderungen ergeben. In einigen Privathaushalten müssen beispielsweise so genannte intelligenten Messgeräte eingesetzt werden, die den Energieverbrauch nicht nur erfassen, sondern auch abspeichern und die erfassten Messdaten weiterleiten. Wenn die Installation eines solchen Smartmeters nicht geplant ist, muss trotzdem zumindest ein sogenanntes modernes Messgerät eingebaut werden.

Mit den neuen Stromzählern sind auch für den Netzbetreiber erhöhte CO O-Kosten verbunden, die gesetzlich mit einer Höchstgrenze begrenzt sind. Wofür stehen die Bezeichnungen Intelligente Messsysteme, Smart Meters und modernste Messgeräte? Im Allgemeinen bedeutet der Ausdruck Intelligente Messsysteme und Intelligente Zähler dasselbe und kann daher gleichbedeutend sein. Ein ähnliches Mess-System - oder Smart Meter genannt - setzt sich aus zwei Komponenten zusammen: Zum einen aus einem Kommunikationsbaustein, der die erfassten Informationen unter anderem an den Netzbetreiber und den Stromlieferanten übermittelt.

Das Digitalstrommessgerät löst den bisherigen Ferraris-Zähler ab und wird allgemein als modernes Messgerät bezeichnet. Dabei handelt es sich um ein modernes Messgerät. Aber nur wenn diese an das Kommunikations-Modul, das sogenannte Smart Meter Gateway, angeschlossen sind, kann man von einem vernetzten Mess-System sprechen. Mit dem Smart Meter Gateway können nicht nur Informationen gesendet, sondern auch Informationen entgegengenommen werden, so dass es möglich ist, in Zukunft gewisse Haushaltskunden automatisiert ein- und auszuschalten, je nachdem, wie viel Strom die Fotovoltaikanlage z.B. zu einem gewissen Zeitpunkt bereitstellt.

Man kann davon ausgehen, dass eine große Anzahl von Privathaushalten nun solche intelligente Mess-Systeme einrichten muss und in diesem Jahr Briefe erhalten wird. Aber wer hat ein modernes Mess-System und wer muss ein kluges Mess-System / smarten Zähler einbauen? Für wen ist ein Intelligenziger Zähler erforderlich? Der Gesetzgeber verpflichtet, ein sogenanntes Intelligente Messverfahren, d.h. intelligente Zähler, nur für die folgenden drei Bereiche zu installieren:

Bei allen anderen ist die Installation grundsätzlich freiwillig. Nicht nur der Konsument selbst, sondern auch der Messanlagenbetreiber, der die Stromzähler installiert, bedient und wart. Dann hat der Konsument in diesem Falle überhaupt kein Einverständnis. Ab 2020 können Stromverbraucher mit einem Jahresverbrauch von weniger als 6.000 kWh und ab 2018 Anlagenbetreiber mit einer Anschlussleistung von über einem kW bis zu sieben kW zur Installation eines intelligenten Zählers zwingen.

Die intelligenten Zähler und die moderne Messtechnik werden in den nächsten Jahren durch den entsprechenden Messtellenbetreiber - meist den lokalen Netzbetreiber - installiert. Zu diesem Zweck müssen die betroffenen Konsumenten drei Kalendermonate im Vorfeld von ihrem Meßstellenbetreiber benachrichtigt und auf die Möglichkeiten eines Bedienerwechsels aufmerksam gemacht werden. Spaetestens zwei Woche vor der Installation muss dem Verbraucherschutz auch ein bestimmtes Datum mitgeteilt werden, und in diesem Rahmen muss auch ein alternatives Datum angeboten werden.

Gegen eine beschlossene Anlage kann sich der Konsument nicht durchsetzen. Obwohl es ihm in der Regelfall freisteht, den Betreiber der Messstelle zu ändern, um eventuelle Einsparungen zu erzielen, sind die Marktchancen noch immer schlecht. Jeder, der noch kein modernes Messsystem eingebaut hat, wird daher in den nächsten Jahren mit wesentlich gestiegenen jährlichen Ausgaben rechen.

Wie hoch sind die Ausgaben für den Konsumenten? Erstens die gute Nachricht: Die Jahreskosten sind gesetzlich durch Höchstgrenzen gesichert, die nur durch freiwillige Entscheidung für die Installation eines digitalen Mess-Systems übertroffen werden dürfen. Je nach verbrauchter Strommenge oder Kapazität des Kraftwerks sind die anfallenden Gebühren unterschiedlich.

Modernste Messgeräte dagegen dürfen den Konsumenten ohne Rücksicht auf den Energieverbrauch nur bis zu 20 EUR pro Jahr ausmachen. Wird für die Installation der aktuellen Messgeräte oder des intelligenten Zählers ein eigener Schaltschrank erforderlich, können weitere Einmalkosten anfallen. Intelligente Zähler sind ab sofort Pflicht - jetzt Solarsystem einbauen!

Intelligente Zähler werden bald für fast jeden herkömmlichen Photovoltaikanlagenbetreiber zur Pflicht werden. Zur Vermeidung der erhöhten Aufwendungen sollten sich interessierte Parteien mindestens in den nächsten Jahren dafür entschließen, so schnell wie möglich eine Solarsystem zu errichten. Weil die kalibrierten Messgeräte, die Sie jetzt noch installiert haben, bis zu 8 Jahre lang geschützt sind.

Nur dann sind Sie zur Installation eines intelligenten Zählers gezwungen. Also agieren Sie rasch und sorgen Sie dafür, dass vor dem Start des intelligenten Zähler-Rollouts eine Solarsystem installiert wird! Die Anlagen- und Messtellenbetreiber werden davon in hohem Maße in den Genuss kommen, dass sich die Einführung des intelligenten Zählers wahrscheinlich auf den kommenden Sommer 2018 verschiebt, da das Bundesministerium für Informationstechnologie (BSI) zurzeit noch Schwierigkeiten bei der Zertifizierung von intelligenten Zähler-Gateways hat, die den extrem hohen Anforderungen des Datenschutzes genügen.

Dennoch sind die Betreiber der Messstellen weiterhin zur Einführung von smarten Zählern angehalten und müssen sofort nach Erhalt von drei der erforderlichen Zulassungen bereitstehen. Auf absehbare Zeit, aber vor allem in den nächsten Wochen, werden viele Konsumenten von ihrem Messstellen- oder Netzwerkbetreiber E-Mails bekommen, die die Einrichtung eines leistungsfähigen Mess-Systems oder moderner Messgeräte ankündigen.

Sie können sich als Konsument nicht dagegen verteidigen, sondern höchstens den Anbieter auswechseln. Aber auch wenn die neuen Produkte manchmal mit höheren Ausgaben verbunden sind, haben sie für den Konsumenten viele Vorzüge, denn er kann seinen Energieverbrauch über den Tag hinweg leichter erkennen, sich darauf einstellen und so nachhaltig einsparen. Deshalb machen wir Ihnen heute ein persönliches Offerte für den Erwerb und die Errichtung einer Photovoltaik-Anlage inklusive Stromspeicherung!

Mehr zum Thema