ökostrom test

Ökostromprüfung

Stichting Warmentest - Ökostrom-Tarife: Es ist nicht jeder Preis ein Grüner. Ökostrom-Tarife sind oft günstiger als normaler Elektrizität. Dies geschieht nur, wenn der Ökostrom-Tarif den herkömmlichen Elektrizitätsbedarf aus dem Strommarkt ersetzt, d.h. wenn der Lieferant den Aufbau von erneuerbaren Energieträgern fördert.

Das ergab die Stichting Warnentest nach dem Test von 19 Ökostrom-Tarifen. Jeder, der sich für einen Ökostrom-Tarif entscheidet, will einen positiven Einfluss auf den Klimaschutz haben und die Energierevolution forcieren.

Dies ist jedoch nicht bei jedem Preis möglich, auch nicht, wenn der Lieferant wirklich 100-prozentigen Grünstrom bereitstellt, d.h. die Stromerzeugung erfolgt aus Wasserkraft, Windkraft oder Sonneneinstrahlung. Problematisch ist, dass es derzeit mehr Grünstrom als Grünstromkunden gibt. Der Ökotarif ist daher nur dann ökologisch sinnvoll, wenn der Ökostrompreis den herkömmlichen Marktstrom ausgleicht.

Die Beschaffung von grünem Strom sollte zur Entwicklung erneuerbarer Energiequellen anregen. Aber nur 13 der 19 Ökostrompreise stellen sicher, dass Lieferanten beispielsweise in neue Wind- oder Wasserkraftwerke einsteigen. Lediglich vier selbständige Energieversorger "sehr stark" oder "stark engagiert" "sehr stark" und dazu mit "guten" Vertragskonditionen sind die Preise der selbständigen Energieversorger EWS Schönau (Tarif Sonne 0,5), Lichtlick (Hoffnungsstrom) und NATÜRLICH (Naturstrom).

Auch Greenpeace Energy (Privatkundentarif) ist "stark engagiert", die Tarifkonditionen sind "befriedigend". Erst mit diesen vier eigenständigen Grünstromanbietern geht das Kapital nicht an ein Unter-nehmen, das auch Atom- und Kohlekraft vertreibt. Allerdings gibt es auch Preise mit herkömmlichen Energielieferanten, die auf ein "sehr starkes" oder "starkes" Umweltengagement des Lieferanten hinweisen.

Die Unternehmen Wemag/wemio (Ökostrom) und Entega (Entega Ökostrom) sind "sehr stark" beteiligt, die Tarifkonditionen sind in jedem Fall "befriedigend". Jeder, der seinen Strompreis noch nie geändert hat, ist in der Basisversorgung gefangen, die in der Regel der teuerste ist.

Green Electricity Energieeinsparungsvergleiche

Öko-Label, 83% Windkraft, Strom, andere Ökoenergie79% Wasserkraft, 13,22% Windkraft, Strom, flüssige und umweltfreundliche Biomasse78% Wasserkraft, 15,10% Windkraft, 3,39% Strom, erneuerbare Energien79% Wasserkraft, 10,49% Windkraft, Strom, Flüssigbiomasse, Ökoenergie72,86% Wasserkraft, 20,32% Windkraft, 3,42% Biomasse, Energieressourcen, Ökoenergie67,56% Wasserkraft, bis zu 25,20% Wind, 3, 38 % Bioenergie, Strom, 1,01% Biogas, Ökoenergie68,03% Wasserkraft, Strom, 9,71% Windkraft, Flüssigbiomasse, Ökoenergie67,29% Windkraft, 28,59% Wasserkraft, Energie75,30% Wasserkraft, 18,87% Windkraft, Flüssigbiomasse, Strom, 0,76% Biogaserzeugung, Trotz sorgfältiger Überprüfung kann keine Gewähr für die Fehlerfreiheit, Vollzähligkeit und Pünktlichkeit der Artikellisten übernommen wird.

Mehr zum Thema