Personensicherung

persönliche Sicherheit

Qualitativ hochwertige Produkte zur Sicherung von Menschen. Persönliche Sicherheitssysteme und Absturzsicherung für Dächer und Gebäude, Stahltechnik. Personenschutz Sie wurde nach den strengen Sicherheitsbestimmungen für Personenschutzausrüstung gemäß der EG-Richtlinie 89/686/EWG und bereits nach der neuen EN795:2012 und CEN/TS 16415 konzipiert und getestet, weitere Informationen finden Sie in der Bedienungsanleitung. Das PLGW-PSA ist in den Ausführungen "Basic" und "Supreme" erhältlich: Die PLGW-PSA Basic ist für die feste Verankerung auf der Verankerungsvorrichtung (z.B.

Stativ) bestimmt und wird mit einem handelsüblichen Sechskant-Schlüssel fixiert.

Der PLGW-PSA Super verfügt über ein einzigartiges Befestigungssystem, das eine werkzeugfreie Ein- und Auslagerung erlaubt. So kann der Befestigungspunkt nach Gebrauch problemlos abgenommen werden. Aufgrund der Farbgebung in der RAL 1003 sind beide Versionen auch für den Betrieb an stationären Antennensystemen ("Mobilfunkmasten") freigegeben. Sämtliche Baugrößen sind auch mit individuellen Gewindelängen lieferbar.

Jede Befestigungsstelle ist unter anderem mit der Gewindedurchmesser und der zulässigen Personenzahl markiert.

Kränehaken als Befestigungspunkt für Personenschutzausrüstung (PSA)

Die Position des Technischen Komitees für Maschinenwesen, Hebewerke, Hüttenwerke und Walzwerke (FA MHHW), Fachgebiet "Krane, Winschen, Elektrohebezeuge und Lastaufnahmemittel" zur Nutzung des Lastaufnahmehakens als Aufhängungspunkt für Personenschutzgeräte wurde bereits 2005 im Rundbrief "Krane VV 10 " Pos. 9 publiziert. Rundschreibenauszug: " .....9. Pendelhaken als Befestigungspunkt für die Personenschutzausrüstung (PSA) Oft wird die Fragestellung aufgeworfen, ob der Pendelhaken als Befestigungspunkt für PSA genutzt werden kann.

Das Fachkomitee "Persönliche Schutzausrüstung" hat sich in seiner Tagung vom 26. und 27. Juni 2001 mit dieser Problematik befasst. Protokollauszug aus der Tagung des Technischen Komitees "Persönliche Sicherheitsausrüstung gegen Absturz" vom 26.06. bis 27.06.2001 in Laubach: "TOP 6 Sonstiges3.

Die geplante Nutzung des Lasthakens als Anschlagbrett für PSA gegen Abstürze aus der Höhe ist nach Ansicht der Arbeitsgruppe nicht gestattet. Eine Verankerung muss fest oder, wenn sie verschiebbar ist, mindestens gelenkt sein. Das gilt nicht für den Aufhängehaken. Eine außerplanmäßige Nutzung ist im Falle einer Rettung durchaus möglich. Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass der Haken des Krans bei der Aufstellung eines Rettungsplans nicht mit einbezogen werden darf.

In diesem Kontext stellt Schulz die Frage, Inwiefern Rettungsaktionen mit Hebezeugen durchführbar sind. Die Arbeitsgruppe ist auch hier der Meinung, dass eine geplante Rettungsaktion nicht mit Lastaufnahmemitteln erfolgen darf. Die außergewöhnliche Nutzung des Lasthakens als Befestigungspunkt für PSA an stationären Kränen (Laufkatzen, Schwenkarm- und Wandlaufkräne, Brücken- und Portalkrane) kann vom Fachbereich genehmigt werden, wenn die folgenden Mindestbedingungen erfüllt sind:

Mehr zum Thema