Rauchmelder in Wohnungen Sachsen

Feuermelder in Wohnungen Sachsen

Mit der Rauchmelderpflicht in Sachsen geht es nicht weit genug, wenn nur ein so geringer Prozentsatz aller Wohnungen im Freistaat mit Rauchmeldern ausgestattet ist. Der Landesfeuerwehrverband fordert Warnmeldungen in allen Wohnungen. In neuen Wohnungen werden ab dem nächsten Jahr Rauchmelder Pflicht. Auch bestehende Wohnungen werden mit Rauchmeldern ausgestattet. Auch die Rauchmelderpflicht Sachsens liegt nicht im Bereich "Wohnungen".

Im Freistaat Sachsen besteht die Rauchmeldepflicht - aber bedauerlicherweise nicht für alle Objekte.

Seit Anfang des Jahres sind in Sachsen Rauchmelder vorgeschrieben. Dies trifft jedoch nur für jede zweite Behausung zu, und zwar für bewilligungspflichtige Neu- und Umbauten. Dabei handelt es sich um einen Neubau. Bei bestehenden Gebäuden ist die Landesregierung nach wie vor auf eine freiwillige Umrüstung angewiesen. Rauchmelder sollten in Schlafzimmern und Gängen entlang von Fluchtwegen aus Erholungsräumen eingebaut werden. Seit 2009 mussten in Sachsen-Anhalt Rauchmelder in Neu- und Umbauten eingebaut und bestehende Gebäude bis Ende 2015 nachgerüstet werden.

Bereits 2008 hat Thüringen die Installationspflicht für Neu- und Umbauten aufgesetzt. Der Umbau bestehender Anlagen muss bis zum 31.12.2018 abgeschlossen sein. In 11 der 16 Länder wird nun gefordert, dass alle Wohnhäuser mit Rauchmeldern ausgestattet werden. "Die verschiedenen Vorschriften über die Ausrüstungsverpflichtung in den Ländern sowie zwischen Neubauten und bestehenden Gebäuden beunruhigen Besitzer und Mieter", bemängelt die Vorstandsvorsitzende Anke Matejka die Vorfälle.

"Es bedarf einer einheitlichen Regulierung, die allen Bewohnern und Heimanwendern gleichermaßen Schutz bietet." Durch die von der Landesregierung geförderte Selbstständigkeit können sowohl die Nutzer als auch die Eigentümern die Eigeninitiative einbringen. Eine Nachrüstung durch den Hausherrn ist als Modernisierungsmaßnahme zu betrachten, die der Hausherr tolerieren muss. Aber was ist, wenn der vorsorgende Pächter bereits selbst tätig geworden ist?

Beispielsweise hat der BGH in zwei Verfahren auch entschieden, dass Pächter, die bereits aus eigener Initiative Rauchmelder eingebaut hatten, eine Umrüstung durch den Hausherrn hinnehmen müssen (BGH VIII ZR 290/14, VIII ZR 216/14). "Es wird empfohlen, dass Mietpartner, die eine Vorauszahlung für die Einrichtung von Rauchmeldern leisten wollen, immer eine Vorvereinbarung mit dem Hausherrn abschließen", empfiehlt Anke Matejka.

Sachsens schreibt Rauchmelder vor

Die Anlagen in neuen Gebäuden werden ab dem nächsten Jahr zur Basisausstattung zählen. "Die T-Shirts, mit denen das Forums Markenrauchprävention die Installation von Brandmeldern in Gebäuden vorschlägt, machen mich an", sagt das Forums. Der Spruch wird von Sachsen gehört. In neuen Wohnungen werden ab dem nächsten Jahr Rauchmelder obligatorisch. "Um den Brandschutz zu stärken und die Feuerwehr zu unterstützen", wurde im Land eine gesetzlich vorgeschriebene Rauchmeldepflicht für neue Bauten erlassen.

"Mit Rauchmeldern werden Menschenleben gerettet", sagt Bundesinnenminister Markus Ulbig (CDU). "Wir können und werden jetzt Rauchmelder einführen", ergänzt Ulbig. Als eines von drei Ländern hat Sachsen bisher keine Rauchmeldepflicht. Der Verband mit Sitz in Berlin wird von Vereinigungen der Berufsfeuerwehr und der Versicherung getragen - das Fachforum Feuerrauchprävention begrüsst die Einführungsfrist.

Indem sie sich auf neue Gebäude beschränkte, nutzten nur knapp einen Prozentpunkt der privaten Haushalte das Recht, sagt er. Der Rauchmelderzwang sollte auch auf den vorhandenen Lebensraum ausgedehnt werden. Auch die sächsischen Wohnungsbaugenossenschaften bewerten die Neueinführung als erfreulich. In neuen Wohnungen haben einige Mitgliedsfirmen bereits Rauchmelder installiert, sagt Vivian Jakob, Pressesprecherin des VSW.

Allerdings weist der Spitzenverband die Erweiterung auf bereits vorhandene Wohnungen zurück. Es war nicht klar, was passieren würde, wenn jemand die im Rauchmelder befindliche batteriebetriebene Anlage für andere Verwendungszwecke herausnimmt und das Heizgerät im Falle eines Brandes nicht reagiert. Dass Rauchmelder Menschenleben schützen können, weist das sächsische Staatsministerium des Innern darauf hin. Rauchmelder erfassen die bei einem Feuer erzeugten Feinrauchpartikel, bevor die Rauchgaskonzentration gefährdet wird, so eine vom Ministerium veröffentlichte BroschÃ?re.

Mitteilung an den Empfänger: Sicherheitsfrage: Gib die angezeigten Zeichenketten ein: So sehen schwarze und rote politische Ansichten aus: â??Im BewuÃ?tsein einer tödlichen BrÃ?che fÃ?r die Menschen in den Wohnungen bleibe es de facto dabei, dass Mio. Sachsen von der Rauchmelderpflicht ausgeschlossen seien. Du kannst die Profite der Wohnungsgesellschaften nicht reduzieren.

Allerdings würde der Einsatz von Brandmeldern zum Schutze aller Menschen in Sachsen Menschenleben sichern und Schaden vermeiden. Es beginnt mit GEZ, Helmzwang und Rauchmelder - es geht mit dem Überwachungsstaat und/oder einer Gewaltherrschaft zu Ende. Die mit * markierten Angaben müssen ausgefüllt werden. Die angezeigten Zeichenketten müssen eingegeben werden.

Mehr zum Thema