Schwarmintelligenz: Schwarmverständnis

Die kollektive Intelligenz, auch Gruppen- oder Schwarmintelligenz genannt, ist ein aufkommendes Phänomen. Schwarmintelligenz stammt aus der Biologie und beschreibt das Schwarmverhalten von Ameisen, Fischen oder Vögeln.

mw-headline“ id=“Systemtheorie du système“>Systemtheorie=“mw-editsection-bracket“>[Editieren | /span>Quelltext bearbeiten]>

Sammelintelligenz, auch Gruppen- oder Schwarmintelligenz oder Gruppenintelligenz bezeichnet, ist ein aufkommendes Phanom. Die Grundidee der Kollektivintelligenz lässt sich früh in Aristoteles‘ Summentheorie formulieren. „Die Schwärmerei löst nicht das Netz ab, sondern ist die Grundlage. Der Begriff verlagert sich jedoch weg von der künstlichen in Richtung einer Form der Ansammlung der menschlichen Verstandes.

In einer bestimmten soziologischen Auslegung wird kollektives Denken als gemeinsames, konsensbasiertes Entscheiden verstanden. Sammelintelligenz war ein uraltes Problem, auf das der Fortschritt in den Informations- und Kommunikationstechnologien immer wieder aufs Neue hingewiesen wurde. Mit Hilfe des Internets ist es einfacher denn je, das dezentrale Wissen der Menschen zu bündeln und ihre kollektiven Intelligenzen zu nutzen. Das Modell der Schwarmintelligenz soll das Potenzial haben, Gesellschaften und Absatzmärkte zu verändern.

Lediglich das komplizierte und spezifische Zusammenspiel von mehreren Millionen Nervenzellen liegt dem zugrunde, was wir unter dem Begriff intelligentes Denken begreifen. Craig Reynolds erstellte 1986 eine Schwarmflugsimulation mit dem Rechnerprogramm Boids. Schwarmintelligenz ist neben dem Forschungsgebiet des VKI auch ein Schlagwort für Mode, wie es seit etwa 2000 Peer-to-Peer (P2P) ist. Letztere wollten das Modell der Client-Server-Architektur durch dezentrale P2P-Architekturen ablösen, während Swarm Intelligence nun Hardware-basierte Netze ablösen soll.

Aus den intensiven Wechselwirkungen der Lernenden entstehen gemeinsame Denkprozesse. Man hat den Internetraum auch als Kollektivintelligenz beschrieben. Lévy: Die gemeinsame Aufklärung. Dirk Bollmann, Mannheim 1997, ISBN 3-927901-89-X. Springer, New York NY 1998, ISBN 0-387-94646-2 Angelika Karger: Wissenschaftsmanagement und „Swarm intelligence“ – Wissenstheoretische, semi-otische und cognitionsphilosophische Analysen in Deutschland.

Deutschlandkongress der Philosphie Konstanz 1999 im Universitäts-Verlag Konstanz, Konstanz 1999, ISBN 3-87940-697-9, S. 1288-1296 James Surowiecki: The Wisdom of Many. Warum eine Gruppe schlauer ist als der Mensch (= 15446 Goldmann). Goldtmann, München 2007, ISBN 978-3-442-15446-3 Jean-Baptiste Waldner: Nanocomputer und Swarm Intelligence. Das ISTE et al., London 2008, ISBN 978-1-84821-009-7 Eva Horn, Lucas Marco Gisi (Hrsg.): SCHWÄRME – Kollektiv ohne ZENTER.

Transkription, Bielefeld 2009, ISBN 978-3-8376-1133-1133-5 Jan Marco Leimeister, Michael Huber, Ulrich Bretschneider, Helmut Krcmar : Leveraging Crowdsourcing : Aktivierungsunterstützende Komponenten für den IT-basierten Ideenwettbewerb. Bd. Nr. 1, 2009, ISSN 0742-1222, S. 197-224, doi:10.2753/MIS0742-1222260108. Len Fisher: Swarm intelligence. Eichborn, Frankfurt am Main 2010, ISBN 978-3-8218-6525-6 Peter Miller: Die Klugheit des Schwarmes.

GABAL Verlagshaus, Frankfurt am Main et al. 2010, ISBN 978-3-593-38942-4. Peter Kruse: Nächste Praxis Erfolgreiche Verwaltung der Unsicherheit GABAL Verlagshaus, Offenbach;a. 2009, ISBN 978-3-89749-439-8. Françoise Dupuy-Maury (2000): Ants on the Net! Sozialinsekten entwickelt eine „Schwarmintelligenz“, die Computerwissenschaftler in ihren Bann zieht (Memento vom 9. April 2004 im Internetarchiv), in: Infowissenschaften für die Wissenschaftswoche (16. bis zum 22. Oktober 2000).

Categories
Smart Home

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.