Sirenenzeichen: Sirenen-Codes

Die Bedeutung der Sirenenzeichen Keine Frage: Wenn eine Sirene ertönt, ist die Aufmerksamkeit der Bevölkerung garantiert!

Zivilschutz-Signale, Sirenenschilder und Co.

Samstags im Oktobermonat gibt es einen Zivilschutz-Testalarm für das ganze Gebiet! Die drei Zivilschutz-Signale „Warnung“, „Alarmierung“ und „Entwarnung“ werden deutschlandweit zwischen 12.00 und 13.00 Uhr nach dem Signalton „Sirenentest“ ertönt. Schalten Sie das Funkgerät oder den Fernsehempfänger ein, beobachten Sie die Verhaltensmassnahmen. Besuchen Sie Schutzräume, folgen Sie den Anweisungen im Rundfunk oder Fernsehen.

Eventuelle Beeinträchtigungen des Alltags werden über Funk oder Fernsehen übertragen. Samstags um 12:00 Uhr wird ein landesweiter Sirenentest veranstaltet. Ein konstanter Halbton von 15 Sek. erklingt einmal. Dauerklangton 3 x 15 Sek. mit einer Pause von je 7 Sek.

Und die Sirenenschilder?

Damit werden die Feuerwehrleute in Ihrer Nähe alarmiert. Wenn Sie nicht in die Freiwillige Feuerwehr aufgenommen sind, hat dieses Zeichen keine Aussagekraft für Sie. Als unbeteiligte Bürgerin oder unbeteiligter Bewohner kommen Sie nicht zur Feuerwache, um den Grund für die Operation oder gar den Standort zu erfahren! In Cochstedt klingt dieses Zeichen jeden ersten Sonnabend des Monats.

Auch beim Musteralarm am Samstagabend werden die individuellen Feuerwehrmänner auch hier um die Funktionsweise ihrer Funkalarmempfänger gewarnt, also keine Angst machen, wenn am Samstagabend im Laden an der Kasse, mit ihrem hinteren Mann schlagartig der Schmelzer geht und der Brandbekämpfer nicht alles steht und liegt.

Diese Meldung wird verwendet, um die Öffentlichkeit bei speziellen Gefahren (z.B. einem Vorfall in einem Kernkraftwerk) zu warnen. Sobald Sie dieses Sirenenzeichen hören: Besuchen Sie sofort das nächstgelegene Haus und schliessen Sie diese. Schalten Sie ein Funkgerät ein und achten Sie auf die offiziellen Ansagen (es kann vom Moment des Sirenensignals bis zur Radiodurchsage einige Zeit dauern).

Nutzen Sie geeignete regionale Sender wie z. B. SAW, Radiosendern, Rundfunkrobotern, Radiosendern oder anderen.

Und die Sirenenschilder?

Man schätzt, dass es in der DDR und in Westdeutschland zusammen etwa 100.000 Sirenen gab, beinahe jedes Dörfchen hatte eine. Jeden Donnerstag um 13 Uhr gab es in der DDR einen Testalarm, der dem Brandmelder entsprach: drei mal 15 Sek. lang, dazwischen fünfsekündig. Die meisten dieser Sirenen wurden nach der Wende im Osten und Westen demontiert.

Allerdings sind einige Sirenen an ihren Orten geblieben. Doch diese Sirenen sind nur noch Sache der Katastrophenschutzbehörde der Bundesländer, der Landkreise oder auch einzelner Stadtbezirke. Daher gibt es, anders als in der Vergangenheit, keine gleichmäßigen Sirenen. Das Bundesinnenministerium hat deshalb ein Dekret erlassen, das für die rund 2.500 Sirenen, die sich noch im Lande befinden, ein einheitliches Sirenensignal definiert.

Der Sample-Signalanteil beträgt zwölf Sek. Die Feuersignale bestehen aus drei Takten zu je zwölf Sek., die durch eine zwölf sekündige Unterbrechung unterbunden werden. Die generelle Gefahrenmeldung – zum Beispiel bei Flut – setzt sich aus sechs fünfsekündigen Signalen zusammen, die durch eine fünfsekündige Unterbrechung durchbrochen werden.

Categories
NULL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.