Smart home Netzwerk

Intelligentes Heimnetzwerk

Am aufwendigsten und teuersten ist die Verlegung von Netzwerkkabeln. Unberechtigter direkter Zugriff auf die übertragenen Daten und das Netzwerk. Strukturierte Verkabelung ist der Stand der Technik im Netzwerkbereich.

Netzwerktechnologie - Smart Home

Ein Heimnetzwerk ist die Grundlage für ein Smart Home: Ein WLAN- oder Powerline-Router über die Netzleitung sorgt für eine sichere Anbindung. Ist Bluetooth ein neues Smart Home Standard? Netze kennt man vor allem von Büro- und Arbeitsstationen, die über PC angeschlossen sind und auf einen gängigen Rechner zugreifen - Firmennetze.

Informationsaustausch ist die Grundidee eines Netzwerkes. Sogenannte Netzwerkprotokolle. Das bekannteste Beispiel für ein Netzwerk ist das Netz - die Verknüpfung des Privat-PCs mit der ganzen Welt. 2. Bereits vor der Internetverbreitung gab es Ansatzpunkte, dem Hause ein Datennetzwerk zu geben. Intelligente Netzwerktechnologie in Kombination mit WLAN macht es jetzt für jedermann möglich.

Bereits in den 1970er Jahren bestand die Vorstellung, das Gebäude mit einem Datennetz auszurüsten, über das Kommandos an Endgeräte gesendet werden können. Mit verschiedenen Radiowellen wie der 433 -MHz-Frequenz können Kommandos kabellos an Hausgeräte gesendet werden, was die Nachrüstung auf intelligente Technologie erheblich erleichtert. Deshalb ist das Smart Home mit zwei Innovationen richtig in Fahrt gekommen:

Als Bedienelement und bidirektionales Funkprotokoll inklusive WLAN, Funk, und Z-Wave. Nicht nur der Heimcomputer kann heute über das Netz vernetzt werden, sondern fast jedes Endgerät. Schlagwort ist "Internet der Dinge" oder "Internet der Dinge" (IoT). Smart-Home ist ein Teil des IoT.

Ein Netzwerk von Einrichtungen, die miteinander kommunizieren, kennzeichnet das Netz der Dingen. Damit ist das Netzwerk die Basis für die Datenübertragung - genau wie die Autostraße. Eine Schlüsselfunktion von Smart Devices ist der Austausch von Mess-, Steuer- und Applikationsdaten mit anderen Device.

Die gebräuchlichsten Einsatzgebiete im Smart Home sind die Bereiche Security, Energie-Effizienz und Entertainment. Networking kann als Backbone des Smart Home gesehen werden - nur durch Netzwerktechnologie werden die Einzelgeräte wirklich "smart". Obwohl das drahtlose Protokoll WLAN in nahezu jedem Haus verfügbar ist, kann das Smart Home kaum auf zusätzliche drahtlose Standards verzichten, die eigens auf die Anforderungen des Smart Home abgestimmt sind.

So sind Z-Wave und z. B. Loxone Air oder EnOcean deutlich energiesparender als Wireless LAN. Was ist das Smart Home? Der Smart-Home Network umfasst drei wesentliche Elemente: Zum einen die IoT-Terminals, die Daten versenden und empfänger. Die Basis-Station des Smart Home Systems (auch: Hub, Gateway oder Bridge), die die verschiedenen Funk-Signale der IoT-Terminals in W-LAN umwandelt und mit dem Eingangsgerät, z.B. einem Handy oder Tablett, verbind.

Der Aufbau des Smart Home Netzwerks kann anders strukturiert sein, in der Regel in sternförmiger oder dezentraler Form. Funkprotokolle wie WLAN und Bluetooths sind bisher nur für die sternförmige Übertragung konzipiert, d.h. immer von der Feststation (Router) zu den angeschlossenen Einzelgeräten und wieder zurück. Dabei werden die IoT Geräte mit Netzanschluss selbst zu Brücken und können das Radiosignal ohne Umwege über die Feststation an andere Netzgeräte aussenden.

Mehr zum Thema