Smart home Studium

Intelligente Hausstudie

Was ist bei der Studienwahl zu beachten? Der Studiengang Smart Automation zahlt sich aus. Der Fokus liegt auf "Ambient Assisted Living" und "Smart Home".

Smart-Home lernen? Wohin es funktioniert und was es mitbringt

Entdecken Sie das lnternet der Sachen und Smart Home? Mehrere Lehrgänge vermitteln neue Techniken. Egal ob in Magdeburg, Wiesbaden oder Trierer - viele Hochschulen haben einen Studienschwerpunkt im Bereich Smart Technology oder im Bereich des Internets der Dinge. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich bei uns bewerben. Die Studierenden können in Deutschland einen Abschluss als Diplom-Ingenieur oder Master haben.

Doch wie kommt man zu einem solchen Studium und was ist das? Wie kann ich intelligente Techniken erlernen? Wenn Sie einen Kurs in intelligenten Techniken suchen, werden Sie ihn mit vielen Schlüsselwörtern finden. Man nennt sie "Internet der Dinge" (Deggendorf), "Smart Automation" (Wernigerode) oder "Smart Technology" (Wedel). Zukünftige Studierende sollten auf jeden fall beweglich sein.

Rouven Sperling, Berufsberater beim Berliner Karriereservice Network, sagt, dass die ideale Universität nicht immer in der Nähe ist. Der Universitätskompass im Netz bietet einen Überblick über alle Studiengänge in Deutschland. Was ist bei der Auswahl eines Studiums zu beachten? Der Studiengang ist eine Entscheidung über die gewünschte Vertiefung. "Sie können mit einem hochspezialisierten Bachelor-Abschluss wie Smart Technology an der FH Wedel oder mit einem etwas breiteren Bachelor-Abschluss, zum Beispiel in Computerwissenschaften, beginnen", sagt Berufsberater Sperling.

Eine Universität sollte auch folgende Voraussetzungen bieten: moderne Lernbedingungen, Vermittlung aktueller Technologie-Standards, eine Vielzahl von Zusammenarbeiten mit kleinen und großen Firmen, eine gute Zusammensetzung von Dozierenden mit Erfahrungen, internationalen Zusammenarbeiten und ein fachlich kompetentes Milieu. Gutes Studium muss nicht unbedingt kosten. "Die pauschale Bewertung à la'je mehr das Studium kosten wird, umso besser' ist sicher falsch", sagt Rouven Sperling.

Wenn Sie sich für einen Kurs entscheiden, sollten Sie sich die Zulassungsbedingungen ansehen. Worin besteht die Smart Technology? Smart-Technologie - hier geht es um die Funktionalität von Netzwerkgeräten. Genauer gesagt: Wie kann Amazon Alexa beispielsweise mit einem Handy bedient werden? Auch an der Hochschule Wedel arbeiten zahlreiche Studierende mit Intelligenz.

Der akkreditierte Bachelor-Studiengang "Smart Technology" besteht seit Oktober 2016 und umfasst sieben Studiensemester. In Wedel umfasst Smart Technology drei Bereiche: Mechanik (Gehäuse, Bedienelemente), Elektrotechnik (Schaltungen, Verbindungen, Steckverbinder, Taster, Displays) und Computerprogramm. Die Studierenden können sich auch auf Technologie, Computergrafik oder Datentechnik ausrichten. "Um sicherzustellen, dass die Studierenden alle Gebiete gut kennen lernen, werden sie im ersten Fachsemester mit Aufgabenstellungen konfrontiert, die sie noch nicht bewältigen können.

Frühzeitig werden Verfahren zum Erwerb von Wissen und zur Forschung entwickelt", sagt Prof. Dr. Ulrich Hoffmann, Studiengangsleiter für den Studiengang Computer Science and Smart Technology. Wie kann ich mein Studium beginnen? Wenn Sie sich mit intelligenten Systemen beschäftigen wollen, sollten Sie ein rechnerisches Wissen und technische Interessen haben. "Korrespondierende Tutorials zu Studienbeginn können hier die ersten Hürden senken", fügt Berufsberater Rouven Sperling hinzu.

"Das lebenslange Lernen ist im technischen Arbeitsbereich sehr wichtig", sagt Sperling. Auch in Wedel macht Prof. Ulrich Hoffmann seine Schüler auf diesen Zustand aufmerksam. Das Berufsfeld für engagierte Hochschulabsolventen, die sich mit dem Thema Smart Home oder dem Thema des Internets der Dinge beschäftigen wollen, ist abwechslungsreich. "Auch diese kleinen Firmen haben sehr gute Jobchancen und sind auf der Suche nach geeigneten Hochschulabsolventen aus der MINT-Branche", erklärt Karriereberaterin Sperling.

Beeindruckend ist auch das Entgelt für Berufseinsteiger: "In der Forschungs- und Entwicklungsabteilung sind es meist schon über 3.500 Euro für den Berufseinstieg", sagt Rouven Sperling. Auflistung der ausgewählten Studienangebote (Quelle: Hochschulkompass):

Mehr zum Thema