Smart home über Stromnetz

Intelligentes Haus über das Stromnetz

Anwender haben zwei große Probleme bei der Ausstattung eines Smart Home: Es gibt neben Bus- und Funksystemen eine ganze Reihe von Smart Home Systemen, die andere Übertragungswege nutzen. Das Prinzip: Steuersignale werden über das Stromnetz übertragen. Smart-Home: DeviceNet AG: Nutzung der Stromleitungen Dort, wo ein eigenes Kabelnetzwerk zu komplex wäre und das W-LAN keine sichere Datenübertragung gewährleistet - in vielen alten Gebäuden und in großen Haushalten - zeigt die Firma ihre Stärken: die Stromleitung über das bestehende Stromnetz. Die in Aachen ansässige Firma ist mit einer Technik aufgewachsen, in der sie heute Weltmarktführer ist: Heimnetzwerke über konventionelle Starkstromkabel, auch bekannt als Netzanschluss.

Dies ist besonders nützlich für bestehende Wohnungen, wenn man keine anderen Anschlussmöglichkeiten außer drahtlosem Wireless LAN hat - und dieses W-Lan macht auf größere Distanzen, durch Stahlbetonabdeckungen und starke Mauern durch. Heute ist die Powerline-Technologie so reif, dass sie auch im hinteren Dachgeschoss oder im Hobbykeller eine Internetverbindung bereitstellt.

Die Steckdosen beinhalten 1-3 Netzwerkverbindungen, um den Computer, die Spielekonsole oder ein Internet-Radio über eine Kabelverbindung zu verbinden. Ein Teil dieser Netzteile ist zudem mit einer zusätzlichen Wlan-Ausstattung versehen. Dabei werden alle drei Phasen des Netzes untereinander verbunden, so dass über das Netz größere Übertragungsgeschwindigkeiten möglich sind. Für die eigenen Powerline-Produkte werden keine Phasentrenner benötigt.

Die Sendeleistung zwischen den Einzelsteckdosen ist jedoch je nach Verdrahtung sehr verschieden. Z-Wave Funk Ein Radiatorthermostat oder Brandmelder ist in der Regel nicht an das Stromnetz angebunden (sondern batteriebetrieben) und daher nicht über die Stromleitung ansprechbar. Beim Smart Home werden nur sehr kleine Mengen an Daten zur Regelung von Wärme oder Strom übermittelt, was den Energieverbrauch in Grenzen halten kann.

Nicht so bei Film und Fernsehen, für die ein W-LAN -, Kabel- oder Powerline-Netzwerk aufgrund der großen Datenmenge besser geeignet ist. Vielfältige Ausstattung Die Zentrale Home Control stellt auch die Anbindung der Smarthome-Elemente über dieses eigene Z-Wave Funknetz her. Es gibt für diesen Funknorm viele Bauteile von Fremdherstellern, die auch in das Devolo-Netzwerk integriert werden können.

Das gesamte System wird entweder per Fernsteuerung im Schlüsselanhängerformat oder per Handy, Tablett und Computer bedient.

Die Zentraleinheit kann für viele unterschiedliche Alltagssituationen eingerichtet werden, so dass gewisse Prozesse entweder automatisiert über die Zeitkontrolle oder auf Reaktionen eines Sensors laufen. In der Zentraleinheit werden alle diese Prozesse gespeichert und die einzelnen Komponenten gesteuert. Das Home Control Steuergerät wird einfach in eine vorhandene Netzsteckdose eingesteckt und über ein Netzwerkkabel mit dem Internet-Router verbunden. 2.

Aber mit einem solchen Netz können Sie sich dieses Verbindungskabel zum Autorouter ersparen. Der Anschluss an den Internetrouter erfolgt dann über das Powerline-Netz. Powerline-Adapter sollten übrigens nicht in Mehrfach-Steckdosen installiert werden, da die Sendeleistung durch eventuelle Störungen erheblich beeinträchtigt wird. Internetzugang oder nicht Wenn die Hauptverwaltung über einen Internetrouter mit dem Netz vernetzt ist, können Sie auch während der Fahrt auf Ihr Smart Home zugreifen.

Eine Registrierung Ihres Smart Home über das Web ist jedoch zwingend erforderlich. Geben Sie einfach Ihre PLZ und eine E-Mail-Adresse ein, um die Einrichtung Ihres Smart Home und den anschließenden Remote-Zugriff zu ermoeglichen. Selbstverständlich können Sie Ihr Smart Home auch ohne Internetverbindung benutzen. Der Betrieb ist über Handy, Tablett und PC möglich. Satellitenfernsehen möglich Zum Einstieg gibt es das Smarthome Control Panel im Starterpaket mit schaltbarer Radiosteckdose und Tür- und Fensteranschluss für ca. 200 EUR.

Weitere Pakete mit Bewegungsmeldern oder elektronische Heizkörperthermostate sind in diesem Sortiment enthalten, Einzelkomponenten ca. 40-70 EUR. Im Smart-Home hat das Unternehmen auch etwas zu bieten: Interessierte Verbindung von leistungsfähigem Heimnetzwerk für Consumer Electronics über Netzkabel und Smarthome Bauteilen über Funkgerät, auch über mehrere Stockwerke. Steuerung über Fernsteuerung, Smartphone-App oder PC-Browser.

Gute Wahl der eigenen Bauteile, die laufend ausgebaut wird. Große Selektion von weiteren, externen Bauteilen durch herstellerunabhängige Z-Wave-Norm.

Mehr zum Thema