Smart home Vorteile

Vorteile von Smart Home

Laut der neuen Studie "Smart Home + Building" wird sich diese Situation in den nächsten zehn Jahren grundlegend ändern. Das SmartHome-System hat nur Vorteile:

Weshalb Smart Home: Vor- und Nachteile eines vernetzten Lebens

In einer aktuellen Untersuchung werden die wesentlichen Vor- und Nachteile von intelligenten und netzwerkbasierten Lebensweisen aufgezeigt. Die Ergebnisse der LSP Digital Untersuchung "Measuring the Digital Consumer" zeigen, dass die Vor- und Nachteile der smart home Lösungen vielschichtig sein können. Auf der bevorstehenden IFA (Internationale Funkausstellung) vom  4. bis zum 9. September in Berlin werden auch in diesem Jahr wieder verstärkt Angebote und Neuheiten aus dem Bereich des Networked Living gefragt sein.

Aber welchen Vorteil erwarten die Einkäufer von Smart Home Innovationen wirklich? In einem Ausschnitt aus der Untersuchung "Messung des Digitalverbrauchers " wird zusammengefasst, dass die wesentlichen Vorteile von Smart Living in der Energieeinsparung und der Steigerung des Wohnkomforts liegt. Fast jeder zweite Teilnehmer erkennt einen besseren Einbruchschutz in Smart Home Lösungen.

Wesentlich geringer sind Vorteile wie der derzeitige Zustand der reinen Aufwertung. Es wurden aber auch Menschen ohne eigenes Bedürfnis nach Smart Home Lösungen untersucht. Benachteiligungen sieht der Befragte vor allem bei Datenschutzproblemen. Für manche sind die Endgeräte jedoch einfach zu kostspielig, oder Smart Home Lösungen und Home Automation Systeme sind einfach unglaublich.

Smart-Home - was ist das?

Jeder spricht vom Smart Home. Finden Sie heraus, was ein intelligenteres Wohnhaus auszeichnet und welche Vorteile es hat. Jeder, der an den bekannten, selbstkaufenden Kühlgerät mit Internetanschluss glaubt, wenn er den Ausdruck "Smart Home" hört, irrt. Doch auch im Smart Home bieten diverse Hilfsmittel wie z. B. Sensorik, geregelte Motore oder Fotoapparate mehr Komfort oder Hilfestellung im Alltag.

Egal ob intelligente Wohnlösungen für Beleuchtung, Tür und Fenstern oder für Heizungen - der Einsatzbereich kann sich immer auf die drei Felder Behaglichkeit, Energieeinsparung und Geborgenheit beschränken. Einzig und allein die Vernetzung der beiden Endgeräte ist jetzt möglich. Dies bedeutet zum Beispiel, dass die Maschine per Funkkontakt mit dem Mobiltelefon in Verbindung bleibt und eine Meldung sendet, wenn die Wäscherei bereit ist oder eine Fehlfunktion auftritt.

Auch bei den Herstellern der einzelnen Anlagen wird großer Wert darauf gelegt, dass Sie ohne weitere Hilfsmittel oder technische Kenntnisse innerhalb weniger Augenblicke ein Smart Home System aufstellen. Aber was viele Anlagen benötigen: ein gängiges Handy oder Tablet-PC und wie man sie benutzt. Weil viele Smart Heime heute über die Applikation intuitiv und unkompliziert zu bedienen sind.

Eine der schönsten Wirkungen eines Smart Home ist die Steigerung des Komforts. In einem intelligenten Haus steht neben dem Wohnkomfort vor allem die Energieersparnis im Vordergrund. Durch den Anschluss an das Handy kann nicht nur der Energieverbrauch aller Endgeräte nachvollzogen werden. Ein intelligentes Haus bringt neben Behaglichkeit und Energieersparnis auch ein deutliches Sicherheitsplus.

Egal ob ein Ferienmodus mit verschiedenen Lichtszenarien, eine über das WLAN-Netzwerk an der Haustür angeschlossene Videokamera oder kabellose Steckdosen, mit denen der Betrieb bei laufendem Gerät abgeschaltet werden kann - Smart Home macht es möglich. Mit einem intelligenten Zuhause kann man noch mehr erreichen. Bis vor wenigen Jahren erforderte ein Smart Home eine komplexe, fest installierte Kabeltrassen.

Heutzutage kann fast jeder sein Haus ein wenig klüger machen - sei es eine Immobilie oder eine Mietunterkunft. Ermöglicht wird dies durch die gängigen Modullösungen für ein Smart Home: Per Funkgerät im lokalen Umfeld oder über das Netz als Datennetz machen sie das Haus im Handumdrehen ein wenig schlauer - und fügen sich auch visuell gut ein.

Zum einfachen Einstieg bietet der Produzent auch auf besondere Anwendungen zugeschnittene Starterpakete an: zum Beispiel app-gesteuerte Funk-Steckdosen und LED-Leuchten für ein Licht-Paket oder Funk-Thermostate und Fenster-Sensoren zur Steuerung von Heizen und Einsparungen. Wenn Sie mit den Starterpaketen den ersten Zugriff auf Smart Home erhalten haben, können Sie die Starter-Sets später einfach erweitern und weitere aufrüsten.

Ein intelligentes Zuhause hat auch heute noch einen entscheidenden Vorteil. In den vergangenen Jahren haben sich unterschiedliche Übertragungspfade und Übertragungssysteme durchgesetzt, die oft nicht miteinander vereinbar sind. Das Gute: Immer mehr Gerätehersteller erkennen die Forderung, ihre Produkte aufeinander abzustimmen und somit immer häufiger zusammenzuarbeiten. Mit Philips, Miele, Telekom, Samsung oder dem Musiksystemhersteller Sonos werden Verbände bekannter Marken wie Qivicon (ausgesprochen Kiwikonn) als Gesellschafter gegründet, um diese letztgenannte Kindheitskrankheit des Smart Home zu bekämpfen.

Das ist der Nutzen für den Kunden: Einem intelligenten Zuhause steht also nichts mehr im Weg.

Mehr zum Thema