Smart House

Smart House: Die Zukunft des Wohnens ist Gegenwart

Was vor wenigen Jahren noch wie Science Fiction klang, ist heute schon Realität: Hochentwickelte Geräte können dank intelligenter Steuerungstechnologien zahlreiche lästige Alltagstätigkeiten übernehmen und dabei gleichzeitig für mehr Sicherheit sorgen. Damit ein Zuhause zu einem Smart House wird, müssen allerdings alle technischen Komponenten sorgfältig aufeinander abgestimmt und miteinander verbunden werden. Deshalb sollten Bauherren nach Möglichkeit bereits bei der Planung eines Neubaus entsprechende Kabel und Bauelemente berücksichtigen, um die Hausautomatisierung zu erleichtern.

Technische Lösungen für mehr Sicherheit

Smart Home

Die Anfänge der intelligenten Haustechnik liegen in dem Bestreben von Hausbesitzern nach mehr Sicherheit, und noch heute dürfte das meist das Hauptanliegen sein. Deshalb ist eine der wichtigsten Komponenten eines Smart House ein hochwertiges Alarmsystem. Neben Bewegungsmeldern und Videokameras verfügen moderne Alarmanlagen häufig über zusätzliche Sensoren, die ungewöhnliche Vorgänge wie beispielsweise Glasbruch bei einem der Fenster registrieren. Außerdem wird in solchen Fällen automatisch ein Alarm bei der zuständigen Sicherheitsfirma oder der örtlichen Polizeistation ausgelöst. Auch der Hausbesitzer selbst kann sich per Smartphone informieren lassen.

Smart House
1/1

Neben der Sicherheit spielt auch der Komfort eine wichtige Rolle.

Zusätzliche Sicherheit bietet ein System, das in unregelmäßigen Abständen das Licht in verschiedenen Zimmern ein- und ausschaltet sowie die Rollläden öffnet und schließt. Dadurch wird bei einem Urlaub der Bewohner deren Anwesenheit vorgetäuscht und so auf einfache, aber effektive Weise einem Einbruch vorgebeugt. Wer vor weiteren unangenehmen Überraschungen sicher sein will, kann darüber hinaus Sensoren installieren lassen, die Rauchentwicklung in den Räumlichkeiten oder einen Wasserrohrbruch erkennen und automatisch an den Hausbesitzer melden. Auf diese Weise kann im Zweifelsfall das Schlimmste verhindert werden. Auch Senioren können von einem Smart House profitieren, da integrierte Rufsysteme bei einer Erkrankung oder einem Sturz rasch für Hilfe sorgen. So bleibt auch im hohen Alter ein selbstbestimmtes Leben möglich.

Der Traum vom Wohnen wird wahr

Neben der Sicherheit spielt inzwischen aber auch der persönliche Komfort eine zunehmende Rolle. Nachdem es bereits seit längerer Zeit üblich ist, dass sich die Heizung der Außentemperatur und er Tageszeit anpasst, kann die Heizanlage in einem Smart Home eigenständig auf sich verändernde Bedingungen reagieren. Durch ein automatisches Herunterregeln der Heizung, sobald ein Fenster geöffnet wird, kann sehr viel Geld gespart werden, und ein Verzicht auf die Nachtabsenkung, wenn die Bewohner länger als üblich im Wohnzimmer zusammensitzen, macht das Leben einfach angenehmer. Besonders komfortabel ist auch die Unterhaltungselektronik, die auf aktueller Computertechnologie basiert und in einem Smart House nicht fehlen darf. Sie erlaubt es, digitale Inhalte umfassend zu nutzen. So können begonnene Filme nahtlos auf einem anderen Gerät in einem anderen Raum weiterverfolgt werden, und die persönliche Lieblingsmusik kann dem Bewohner von Zimmer zu Zimmer folgen.

Mehr zum Thema