Smart Meter Definition

Definition von Smart Metern

Sie definiert die technischen Mindestanforderungen für den Betrieb von Messstellen. Begriffsbestimmung Semester: Smart Metering ist die rechnergestützte Messung, Bestimmung und Kontrolle von Energieverbräuchen und -versorgung. Sowohl Firmen als auch private Haushalte (Smart Home) sind von gleicher Bedeutung. Smart-Meter sind intelligent und vernetzt arbeitende Messgeräte für Rohstoffe und Energie wie z. B.

für die Bereiche Wasserversorgung, Erdgas oder Elektro. Sie sind als Elektrizitätszähler Teil des Smart Grids.

Smart Metering Systeme beinhalten neben Messgeräten weitere Ein- und Ausgabevorrichtungen und Online-Anwendungen. Zweitbedeutung: Mit Hilfe von Smart Metering kann der Anwender exakt sehen, wann er welche Summe zu welchem Zweck einnimmt. Das Messserviceunternehmen kann, wenn es die Genehmigung hat, die Messdaten evaluieren und an Energieversorger weiterleiten, die sie ihrerseits für die Verbesserung des Smart Grid sowie für das Netz- und Lademanagement im Allgemeinen benötigen. In diesem Zusammenhang werden die Messdaten an die Energieversorger weitergegeben.

Intelligente Verbrauchsmessung ist ein Teilbereich von Big Data. Dabei handelt es sich um große Datenmengen, die ebenfalls aus Privathaushalten und der Energetik und insbesondere aus Smart Metering Systemen kommen und die mit Speziallösungen abgespeichert, bearbeitet und bewertet werden. Sie kann Smart Metering beinhalten und über ein Smart Grid realisiert werden. Ob und wann Smart Metering tatsächlich die Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit steigert, ist im Grunde genommen ungeklärt.

Begriffsbestimmung

Semester: Smart metering ist die rechnergestützte Messung, Bestimmung und Kontrolle von Energieverbräuchen und -versorgung. Sowohl Firmen als auch private Haushalte (Smart Home) sind von gleicher Bedeutung. Smart-Meter sind intelligent und vernetzt arbeitende Messgeräte für Rohstoffe und Energie wie z. B. für die Bereiche Wasserversorgung, Erdgas oder Elektro. Sie sind als Elektrizitätszähler Teil des Smart Grids.

Smart Metering Systeme beinhalten neben Messgeräten weitere Ein- und Ausgabevorrichtungen und Online-Anwendungen. Zweitbedeutung: Mit Hilfe von Smart Metering kann der Anwender exakt sehen, wann er welche Summe zu welchem Zweck einnimmt. Das Messserviceunternehmen kann, wenn es die Genehmigung hat, die Messdaten evaluieren und an Energieversorger weiterleiten, die sie ihrerseits für die Verbesserung des Smart Grid sowie für das Netz- und Lademanagement im Allgemeinen benötigen. In diesem Zusammenhang werden die Messdaten an die Energieversorger weitergegeben.

Intelligente Verbrauchsmessung ist ein Teilbereich von Big Data. Dabei handelt es sich um große Datenmengen, die ebenfalls aus Privathaushalten und der Energetik und insbesondere aus Smart Metering Systemen kommen und die mit Speziallösungen abgespeichert, bearbeitet und bewertet werden. Sie kann Smart Metering beinhalten und über ein Smart Grid realisiert werden. Ob und wann Smart Metering tatsächlich die Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit steigert, ist im Grunde genommen ungeklärt.

Mehr zum Thema