Sprengschnur

Zündschnur

Ein Sprengschnur besteht aus einer kunststoff- oder gewebebeschichteten Seele aus explosivem Sprengstoff. Zündschnur Eine Zündschnur ist eine gewebeummantelte Seele aus explosivem Sprengstoff, meist PETN. Sprengschnüre aus Nitrocord sind widerstandsfähige und flexible Sprengschnüre mit einem PETN-Sprengkern und einem PVC-Mantel. Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "Zündschnur" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von englischen Übersetzungen.

mw-headline" id="Properties">Eigenschaften[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Ein Sprengschnur ist eine mit Kunststoff oder Gewebe beschichtete Seelen aus explosivem Explosivstoff. Auf ganzer Strecke gezündet, explodiert er mit der Zündgeschwindigkeit des darin befindlichen Sprengstoffs - im Gegensatz zur nicht explosiven Sicherung, die schneller brennt. PETN wird in der Regel als Explosivstoff eingesetzt, aber es gibt auch Zündschnüre mit einer hexogenen oder oktogenen Befüllung und Zündschnüre, Paraffinzündschnüre mit einem Quecksilberfulminatkern.

Zündschnüre sind mit unterschiedlichen Lastgewichten erhältlich. Durch die als Fracht eingesetzten Explosivstoffe weisen Zündschnüre ein sehr explosives Sprengstoffverhalten auf, das dem von Militärsprengstoffen ähnelt. In der Regel werden Zündkabel mit einem Füllgewicht von 5 g/m zum Anschluss von Schlauchzündanlagen eingesetzt, während Zündkabel mit einem etwas größeren Füllgewicht von 12 g/m oder 20 g/m in der Regel zum Anschluss mehrerer Explosivladungen dienen, die parallel oder in einem kurzen, aber genau definierten Zeitintervall explodieren sollen.

Beim Sprengen von Bauwerken kann auf diese Weise das Einbruchsverhalten kontrolliert werden. Eine solche Detonation von Explosivladungen wird auch als Richtungszündung oder Richtungszündung oder Richtungszündung oder Richtungszündung oder Directional Influence oder Richtungszündung oder Directional Influence oder Directional Zündung bezeichnet. Größere Zündschnurtypen von 40 g/m und 100 g/m werden oft selbst als Sprengladung verwendet, insbesondere wenn lineare Aufladungen erforderlich sind. Zündschnüre werden unter den nachstehend aufgeführten Markennamen vertrieben:

VCH Wiley, ISBN 978-3-527-28864-9. Hochsprung Geschlossenes Kabinendach mit Zündschnüren (Memento vom 5. Mai 2017 im Internetarchiv).

Zündschnur

Ein Sprengschnur ist eine mit Stoff bedeckte Geist aus explosivem Explosivstoff, meist PETN. Während der Entzündung explodiert er über seine gesamte Dauer mit der Explosionsgeschwindigkeit des darin befindlichen Sprühmittels. Zündkabel sind nicht identisch mit Sicherungen. Zündschnüre sind mit unterschiedlichen Lastgewichten erhältlich. Zu den gebräuchlichsten Ladungsgewichten gehören 12 PETN g/m, 20 g/m, 40 g/m und 100 g/m.

Durch PETN haben Zündschnüre ein sehr explosives Sprengstoffverhalten, vergleichbar mit Militärsprengstoffen. Zündkabel, insbesondere solche mit einem kleinen Lastgewicht von 12 g/m und 20 g/m, werden in der Regel zum Verbinden mehrerer Explosivladungen eingesetzt, die parallel oder in einem kurzen, aber genau definierten Zeitintervall explodieren sollen. So kann das Einbruchverhalten beim Sprengen von Bauwerken verbessert werden.

Eine solche Detonation von Explosivladungen wird auch als Richtungszündung oder Richtungszündung oder Richtungszündung oder Richtungszündung oder Directional Influence oder Richtungszündung oder Directional Influence oder Directional Zündung bezeichnet. Größere Zündschnurtypen von 40 g/m und 100 g/m werden oft selbst als Sprengladung verwendet, insbesondere wenn lineare Aufladungen erforderlich sind. Zündschnüre werden unter den nachstehend aufgeführten Markennamen vertrieben:

Mehr zum Thema