Stromverbrauch Messen test

Leistungsaufnahme Messtest

können elektronische Lasten wie Computer mit ausreichender Genauigkeit messen. In einem Energiezähler können Sie den Stromverbrauch Ihrer elektrischen Geräte einfach messen und im Auge behalten. Tipp: Messen Sie unbedingt die Standby-Leistungsaufnahme der einzelnen Geräte! Es gibt viele Möglichkeiten, wie Sie Ihren Stromverbrauch messen können, aber es gibt viele Möglichkeiten, dies zu tun.

Leistungsaufnahme auf einen Blick mit dem Powerense Energonomonitor von Powerense Energy Monitor

Ich habe heute wieder einen Warentest, den Power Sense von Energy Monitor, um den Stromverbrauch zu überwachen. Welchen Stromverbrauch haben wir im Haus und welche Verbraucher erhöhen den Stromverbrauch? Das wüssten wir bei einem digitalem Stromzähler, aber bis er in allen Häusern hängen bleibt, wird es noch ein paar Jahre dauern. Für die Zukunft ist es wichtig.

Außerdem können wir unseren bisherigen Analogstromzähler regelmässig auslesen und den Stromverbrauch berechnen. Alternativ hängt ein weiteres Messgerät an der Netzleitung, das den aktuellen Strombedarf regelmässig erfasst und für uns vorbereitet. Eines dieser Geräte ist der Power Monitor von Powerense, der mir vom Fachhändler Smart Cost aus Fulda für einen Test zur Verfuegung stand.

Wozu benötigen wir eine Energieverbrauchsüberwachung? Wir wissen in der Regel sehr wenig über den Stromverbrauch zu Hause oder im Arbeitszimmer. Der Elektrizitätszähler wird einmal im Jahr ausgelesen und die Abrechnung erfolgt. Das sind natürlich die gestiegenen Energiepreise, die unsere Preise in die Höhe treibt. Doch auch der Konsum von Elektrogeräten spielt eine Rolle.

Indem wir unseren Stromverbrauch und unsere Kosten besser einschätzen, können wir sie besser eindämmen. Haben wir die Möglichkeit, den Stromverbrauch immer wieder neu zu betrachten, bekommen wir einen genaueren Blick auf den Stromverbrauch. Somit sind wir der direkten Konsequenz von Veränderungen im Hausgebrauch, wie z.B. neuen oder ausgetauschten Geräten, ausgesetzt.

Außerdem beobachten wir die Auswirkungen der einzelnen Verbraucher, wie z.B. die Kaffee-, Wasch- oder Geschirrspülmaschine. Auf diese Weise könnten wir einen erhöhten Stromverbrauch rechtzeitig feststellen und eventuell noch vor dem Eingang der Abrechnung darauf einwirken. Außerdem beobachten wir, wenn der Stromverbrauch steigt oder hoch bleibt, ohne dass wir etwas geändert haben.

Daher kann es sehr nützlich sein, einen Überblick über den Stromverbrauch dazwischen zu bekommen. Eine Leistungsüberwachung, die uns ein klares Bild vom Energieverbrauch vermittelt, ist viel unkomplizierter und praktikabler als das regelmäßige manuelle Lesen zu verschiedenen Zeitpunkten. Seit Anfang des Jahres habe ich das Powersense-Set von Energiemonitor aus der Tschechischen Republik im Testbetrieb. Darüber hinaus verfügt der Produzent über eine Vielzahl weiterer Messinstrumente, die den Wasser- und Erdgasverbrauch oder die Wassertemperatur kontinuierlich messen und graphisch auswerten.

Äußerst wichtig: Das Powersense-Set ist in drei Teile gegliedert: Home base: Diese erhält die Messdaten der Messgeräte und leitet sie an den Energiemonitor Cloud Server weiter. Sender: Der Sender erhält die Messwerte und überträgt sie per Funkspruch an die Heimatbasis im 433 MHz-Band. Leistungsmesskabel: Diese werden an einem Ende an die verschiedenen Stufen der Netzleitung geklemmt und mit dem Sender verbunden. In diesem Fall werden die Leitungen mit dem Sender in Verbindung gebracht.

Wie bei Smappee musste ich jedoch die Klappe des Sicherungsgehäuses entfernen, um zu den drei Drähten der Hauptleitung zu kommen. Jeder, der es nicht gewagt hat, die Leitungen zu berühren, muss sich an einen Fachhandwerker wagen. Für die Montage wird die Home Base mit dem Netz und über ein Ethernet-Kabel mit dem Verkabelung des Routers in Verbindung gebracht.

Danach werden die Einzelmesskabel mit dem Messumformer verschaltet. Auf der Basis muss ein Freikanal ausgewählt werden, damit der Sender mit der Basis kommuniziert. Dann werden beide Endgeräte in den so genannten Kopplungsmodus umgeschaltet. Dann startet es, die Leistungsaufnahme wird übermittelt. Der Stromverbrauch ist im Armaturenbrett der Browser-App von Energomonitor ersichtlich.

Hier müssen wir uns einloggen und die Serialnummer der Home Base (Einstellungen - Sensoren / Geräte) eingeben. Unseren Stromverbrauch erkennen wir auf dem Armaturenbrett. Wir können in den Settings definieren, was wir auf dem Armaturenbrett vorfinden. Hierzu gehören der Stromverbrauch, der alle 90 Sek. ermittelt wird, der Tagesverlauf mit Addition von Stromverbrauch und Vortagesvergleich sowie die Stunden- und Tageswerte und -werte der vergangenen acht Tage.

Bei einer anderen Betrachtung können wir den exakten Ablauf der Leistungsaufnahme nachvollziehen. Wenn Sie Ihren Stromverbrauch eingegeben haben, können Sie die anfallenden Gebühren auch auf dieser Website einsehen. Die Power Sense Serie ist fast nur eine Basismodell. Ein Beispiel dafür sind die Funk-Steckdosen, die verhältnismäßig einfach an die Basis angeschlossen werden können.

Auf dem Armaturenbrett können wir den Stromverbrauch dieser Wireless-Sockets aufzeichnen. Die Energieerzeugung, z.B. aus einer Photovoltaik-Anlage, kann mit dem Sender ebenfalls aufgezeichnet werden. Weitere Energomonitor-Geräte messen den Gas- oder Wassereinsatz oder zeichnen die Innen- oder Aussentemperatur auf. Anschließend werden die gesammelten Informationen über die selbe Homepage übertragen.

Das heißt, dass alles im selben Armaturenbrett dargestellt wird. Erstens halte ich es für notwendig, dass es immer mehr Messgeräte für den Stromverbrauch gibt. Diese tragen dazu bei, den Konsum transparent zu machen. Das Installieren und Einrichten des Power-Sense funktionierte sehr gut und zeitnah. Der Powersensor offeriert keine Disaggregationsmöglichkeit, d.h. keine automatisierte Anerkennung der einzelnen Endgeräte.

Meine Prüfung dauert erst seit sechs Monaten, aber ich habe in der Bewertung keine Extrapolation für das Jahr. Selbst wenn es theoretisch ist, aber wie hoch wird mein Stromverbrauch nach einem Jahr sein, ist eine nicht ganz unbedeutende Fragestellung. Auch in Privathaushalten bringen meiner Meinung nach eine höhere Qualität der Bewertung nicht viel, in Betrieben mit vielen Anlagen und Apparaten schon viel mehr.

Sie müssen im Privathaushalt sehr daran gelegen sein, die 130 zzgl. MwSt. für das 3-phasige Powersense-Set oder 40 zzgl. MwSt. für die Funkbuchse Plugsense zu ausgeben.

Mehr zum Thema