Stromzähler Kosten Installation

Installation der Stromzählerkosten

Diese darf jedoch nur von einem Fachmann installiert werden. An dieser Stelle zeigen wir Ihnen die Kosten. Die Zwangsinstallation von digitalen Stromzählern wird die betroffenen Hausbesitzer manchmal viel Geld kosten. Neben diesem Preis kommen natürlich noch die Verbindungskosten hinzu, die von der Installation im Gebäude abhängen.

Ein lukratives Geschäftsfeld mit der Installation von digitalen Stromzählern - Economy

Viel wird mit den elektronischen Elektrizitätszählern erlöst. Die Konsumenten bezahlen für die Installation und über die Elektrizitätsrechnung - und haben kaum Gewinne. Die Zwangsinstallation von elektronischen Elektrizitätszählern wird die betreffenden Hauseigentümer manchmal viel kosten. Dort wurde jedoch auf Antrag festgestellt, dass die Kosten nicht als Pauschalbetrag quantifiziert werden können. Für die Installation müssen mehrere tausend Hauseigentümer und Privathaushalte aufkommen.

Die Messanlagenbetreiber werden die Digitalgeräte ab 2017 bei Konsumenten mit einem Jahresbedarf von mehr als 10000 kWh errichten. Gleichzeitig müssen die Anlagenbetreiber eines kleinen, aber neuen grünen Kraftwerks ein elektronisches Mess-System einführen. Dieses wurde erst in allerletzter Sekunde in das Regelwerk aufgenommen. Im Jahr 2020 werden alle Haushalte mit einem Stromverbrauch von mehr als 6000 kWh gezwungen sein, sie zu montieren, was rund 2,5 Mio. Stromzähler betrifft.

Solche Mengen an Strom werden in der Praxis meist nur von den Angehörigen in einem grösseren Haushalt mitgenommen. Der Betreiber der Messstelle bestimmt, ob ein solches Gerät auch für kleinere Verbraucher eingesetzt werden soll. Die Industrie rechnet damit, dass weitere Milliarden von Haushalten hinzukommen werden. Einfache Digitalzähler ohne Zusatzfunktionen, aber auch ohne große Kosten werden allmählich alle Haushalten erreichen.

Die Installation und der Einsatz sind ein lohnendes Unterfangen. Über die selbsttragenden Umrüstungen im Haushalt, d.h. für das Elektrogerät und die Installation und den Betreiben des Verbrauchszählers hinaus, tragen die Konsumenten jedoch die Kosten über einen ständigen Zuschlag auf ihre Stromrechnung. In diesem Fall werden die Kosten für die Installation und den Betreiben des Verbrauchszählers erstattet. Das sind bei einem Jahresverbrauch zwischen 6000 und 100.000 kWh 100 EUR pro Jahr.

So werden die Anlagenkosten, die eigentlich an alle Konsumenten weitergegeben und damit gleichmässig und über einen langen Zeithorizont verrechnet werden sollten, nun nur noch einmal hinzukommen und vor allem die ärmeren Eigenheimbesitzer stark zuasten sind. Mit einer kontroversen Kosten-Nutzen-Rechnung rechtfertigt die Regierung die Einführung intelligenter Messverfahren. Das bedeutet, dass die Konsumenten einen zusätzlichen Nutzen aus den Geräten ziehen, weil sie ihren Energieverbrauch besser steuern und neue, flexiblere Preise auswählten.

Die Vorteile sind jedoch kontrovers, und viele Pilotuntersuchungen haben kaum Ersparnisse nach der Installation der neuen Produkte ergeben. Klaus Müller, Vorsitzender des Verbraucherschutzbundes, kritisiert: "Es ist nach wie vor fragwürdig, ob diese Mehraufwendungen überhaupt durch einen geringeren Stromverbrauch und eine geringere Elektrizitätsrechnung kompensiert werden können. "Nach monatelanger Gesetzeslage entscheiden CDU/CSU und SPD nun kurz vor der Wahl über eine Novelle, die für die Stromverbraucher weit reichende Konsequenzen haben wird", sagte der stellvertretende Fraktionschef Oliver Krischer.

"Es ist uns bewusst, dass es kein "erzwungenes Glück" mit intelligenten Zählern für den Haushalt gibt", sagte Krischer. Bei vielen Hausbesitzern ist es wahrscheinlich, dass sie die zusätzlichen Kosten für die Kälte bekommen. 3 Monaten im Voraus muss der Betreiber der Messstelle den Kunden darüber in Kenntnis setzen, dass er die Installation des Digitalzählers vorhat. Es ist jedoch noch offen, ob die eventuellen Montagekosten in transparenter Weise bekannt gegeben werden.

Für Hauseigentümer ist es ratsam, nach einem Alternativmessstellenbetreiber zu suchen, der oft Installation und Bedienung zu einem niedrigeren Preis bietet.

Mehr zum Thema