Stromzwischenzähler Mietwohnung

Zwischenstrommesser für Mietwohnungen

Guten Tag liebes Forum, nehmen wir an, dass A in einer gemieteten Wohnung wohnt, in der es keinen Stromzähler für die Wohnung gibt. Gibt es für die gemietete Wohnung einen separaten Stromzähler, muss der Mieter diese auch überprüfen können. Installieren Sie Ihren eigenen Stromzähler für die zukünftige Mietwohnung. Hausbesitzer finden ihren Stromzähler in der Regel im Flur - dort, wo sich die Hauptsicherungen befinden.

Zugriff auf den Elektrizitätszähler - der Nutzer muss in der Lage sein, die Kontrolle zu behalten.

Gibt es für die gemietete Ferienwohnung einen separaten Elektrizitätszähler, muss der Vermieter diese auch überprüfen können. Die Mieterin schliesst in der Regelfall selbst einen Stromversorgungsvertrag für die Mietwohnung ab und der Energieverbrauch, die Zählerablesung, wird in vielen Faellen haeufiger vom Vermieter selbst gelesen und an den Stromlieferanten weitergeleitet. Im Regelfall ist bei der Vermietung der Ferienwohnung bereits ein eigener Elektrizitätszähler verfügbar.

Liegt der Elektrizitätszähler in der Ferienwohnung oder im Keller des Mieters, muss der Mieters sicherstellen, dass der Zählers abzulesen ist, er kann aber auch den Energieverbrauch selbst überprüfen. Vor allem beim Versuch, Energie zu sparen, kann es von Bedeutung sein zu wissen, wie sich der Energieverbrauch ändert, z.B. wenn einzelne Verbraucher ein- oder ausgeschalten werden.

Selbst bei Auseinandersetzungen mit dem Stromversorger sollte der Pächter überprüfen können, welche Messwerte wann und welche Messwerte ausgegeben werden. Allerdings haben viele Hausherren die Elektrizitätszähler für den Wohnstrom in einem Untergeschoss installiert, das in der Regel abgeschlossen und nur für den Zählerleser zugänglich ist. Die Mieterin hat in diesem Falle keine Verpflichtung zum dauerhaften Zutritt zum Schalter, aber die Vermieterin muss dem Nutzer bei Bedarf dennoch Zutritt zu ihrem ?its? Wohntresen gewähren.

Es ist am besten, dem Hausherrn zu erläutern, warum es für Sie von Bedeutung ist, Ihren Messgeräten öfter überprüfen zu können. Wenn Sie einen Zugriff wünschen, z.B. einmal im Jahr zu einem festen Zeitpunkt - dann können sich beide Parteien darauf einrichten. Lehnt der Hausherr dies ab, sollten Sie sich an Expertenhilfe wenden und bei Bedarf Zugriff einfordern.

Der Pächter muss in der Lage sein, seinen eigenen Elektrizitätszähler zu überprüfen.

Liegt der zur Ferienwohnung gehörige Elektrizitätszähler in einem abgeschlossenen Untergeschoss, in dem der Pächter keinen eigenen Hausschlüssel hat, muss der Pächter dem Pächter einmal im Jahr freien Zutritt zum Lesen gewähr. (AG Köln, Beschluss 201 C 464/12). Laut Daten des Mieterverbandes Mecklenburg-Vorpommern hat der Pächter eine Anforderung daran, dass ihm der Pächter den Eingang zum im abgeschlossenen Kellerbereich gelegenen Elektrizitätszähler zur Verfügung stellt, da es sich um eine anmietvertragliche Nebenverpflichtung des Pächters/der Pächterin auswirkt.

Ist der Aufstellraum des Zählers, über den die eigene Stromzufuhr des Pächters erfolgt, für den Pächter nicht erreichbar, muss der Pächter dem Pächter als vertragsgemäße Nebenverpflichtung aus dem Pachtvertrag den Zutritt gewähren. Aufgrund der deutlich gestiegenen Wichtigkeit der Energiesparung und der beabsichtigten Verteilung intelligenter Stromzähler müssen die Nutzer in der Lage sein, sich über ihren Energieverbrauch zu jeder Zeit zu unterrichten.

Dabei ist es unerheblich, ob der Nutzer auch in seinem Haus Aufzeichnungsgeräte an den stromerzeugenden Anlagen selbst installieren kann. Ein uneingeschränkter Zugriff auf den Elektrizitätszähler ist für den Nutzer nicht möglich. Allerdings darf der Leasinggeber den Zutritt nur dann verweigern oder einschränken, wenn dafür triftige Anhaltspunkte bestehen. Selbst vor dem Hintergund, dass dem Hausherrn kein großer zusätzlicher Aufwand entsteht, der kostspielig werden könnte, stellt sich der Hinweis auf die Tatsache, dass der Zutritt nur gegen Entgelt möglich ist, als Belästigung dar, so der Hauptgeschäftsführer des Mieterverbandes Mecklenburg-Vorpommern, Christian Rudolph.

Mehr zum Thema