Test Telefonanlagen 2015

Testtelefonanlagen 2015

Der AVM Fritzfon M2 wird getestet. Dies bedeutet, dass Sie für Ihre Netzwerkprüfung mindestens zwei dieser Messgeräte benötigen. Die IP-Telefonie - Was der Wandel für die Telekom-Kunden heißt - Spezial

Der Kundeers then make calls via "Voice over IP (VoIP)", in German: "Sprachübertragung über Internetprotokoll". Nach Angaben der Telekom wird die Umsetzung viele Vorzüge haben: Die Einführung des neuen Systems wird viele weitere Vorzüge mit sich bringen: Die Datenübermittlung soll beschleunigt werden, und auch die Sprachqualität beim Telephonieren wird sich verbessert haben. Dies sind alle Mobilfunkkunden der Telekom, die noch einen Analog- oder ISDN-Anschluss für Gespräche benutzen und ebenfalls einen DSL-Internetanschluss gebucht haben.

Jeder, der erst kürzlich einen Vertrag mit der Deutschen Telekom abgeschlossen hat, führt in der Praxis bereits VoIP-Gespräche. In der Vermittlungszentrale setzt die Telekom auf die Internettelefonie für die rund sechs Mio. Kundinnen und Kunden, die nur analoge Gespräche führen, aber das Netz nicht ausnutzen. Sämtliche Internetnutzer erhalten ein Schreiben, das sie über die bevorstehende Umsetzung mitteilt.

Hinweis: In solchen FÃ?llen sollten sich die Kundinnen und Kunden nicht unter BedrÃ?ngnis lassen und vorzeitig einen neuen Contract zusenden. Weil es sich bei der Umstellungsmaßnahme um einen Technologiewandel handelte, stellt die Telekom den betreffenden Kundinnen und Endkunden einen neuen Arbeitsvertrag mit einer neuen Laufzeit zur Verfügung - und zwar ausschließlich rechtlich. Hinweis: Bleiben Sie ruhig. Bis zur Beendigung der Telekom haben die Kundinnen und Servicekunden nichts zu fürchten.

Welche Möglichkeiten gibt es zur Internettelefonie der Telekom? Ja, viele Unternehmen wie 1und1, Congstar, Wodafone oder Verkabelung Deutschland stehen im Wettbewerb mit der Telekom. Allerdings ist die Analogtelefonie dort in der Regel nicht mehr vorhanden. Hinweis: Im Test des Internetzugangs (Test 1/2015) bietet cable Deutschland die beste Sprach- und Internetverbindung. Die Versorgung von Handy und Internetzugang erfolgt über die Kabelstrecke und ist nicht überall zu haben.

Die Telekom war damit den DSL-Anbietern voraus. Unter anderem versprechen die Deutschen Telekom eine verbesserte Sprachqualität über UMTS. Dazu benötigen beide Parteien ein Endgerät, das diesen Übertragungsstandard erfüllt (Schnurlose Handys testen: Eine gute Anbindung, Test 9/2015). Weiteres Manko: Schlägt der Kreuzschienenrouter aufgrund eines technischen Defektes aus, geht nicht nur die Internetverbindung verloren.

Außerdem können die Verbraucher nicht mehr anrufen. Faxnutzer müssen damit zurechtkommen, dass die Telekom den so genannten T.38-Standard nicht mitträgt. Ging die Analogtelefonie auch bei einem Stromausfall noch weiter, so gilt dies nicht mehr für die IP-Technologie. Ihnen hilft die Telekom wenig. Die Problematik ist dem Deutschen Roten Kreuz, dem größten Hausnotrufsystemanbieter in Deutschland, bekannt.

Sie wechselt zu Systemen für betroffene Verbraucher, die neben dem IP-Netz auch über das Mobilfunknetz Notrufe tätigen. Dem Auftraggeber erwachsen hieraus vorerst keine zusätzlichen Mehrkosten. Hinweis: Wer eine Hausnotruf- oder Alarmanlage eines anderen Herstellers nutzt, sollte sich fragen, ob ein Technologiewechsel erforderlich und möglich ist. Die anderen werden in Zukunft das Telephon oder das Telefax mit einem IP-fähigen Kreuzschiene anbringen.

Geeignete Routers können entweder bei der Telekom gemietet oder bei jedem Provider gekauft werden. Je nach Endgerät liegen die Mietpreise bei der Telekom zwischen rund 2,50 und 10 EUR pro Jahr. In unserem letzen Test punktete er unter den routingfähigen Geräten mit ADSL-Modem ( "Testrouter und Repeater: gut vernetzt", Test 8/2014) und kostete im Online-Handel rund 160 E. S.

Der Preis beträgt ca. 230 EUR. Für den Einsatz der eigenen Hardware müssen die Kundinnen und Kunden die Internetzugangsdaten der Telekom in den Kreuzschienen eingeben. Wenn Sie Ihr bisheriges ISDN-fähiges Endgerät weiterhin benutzen wollen, benötigen Sie auch einen so genannten S0-Busanschluss auf dem Kreuzschienenrouter. Für Verbraucher ohne Internetzugang gibt es keine zusätzlichen Kosten. Wenn sie einen neuen Fräser benötigen, bezahlen sie oft nicht nur das Laufwerk aus eigener Kraft (siehe oben).

Wenn ein Telekom-Techniker kommen muss, um den neuen Kreuzschienenrouter aufzustellen, werden weitere 99 EUR berechnet. In den ersten beiden Jahren kosten die schnellen 100-Megabit-Verbindungen "MagentaZuhause L" zurzeit rund 40 EUR pro Kalendermonat, danach 45 EUR pro Jahr. Die Download-Geschwindigkeit im Tarife "MagentaZuhause S" beträgt maximal 16 Megabit pro Sec. Bei einem Zweijahresvertrag kosten diese im ersten Jahr rund 30 EUR pro Tag und danach 35 EUR pro Jahr.

Wer regelmäßig Reihen oder Titel aus dem Intranet streamt (Special Streaming: Television over the Net, Test 9/2015) oder die Internetverbindung mit mehreren Benutzern in einem Haus teilt, sollte die schnellere Internetverbindung berücksichtigen. Hinweis: Der Kunde sollte keinen Technikertermin vereinbaren, bis die gesamte Ausrüstung zur Verfügung steht, sonst kann der Spezialist nicht viel tun - und weitere Termine verursachen in der Regel zusätzliche Aufwände.

Für einige Kundinnen und Servicekunden wurde von der Deutschen Telekom bereits eine Premium von 120 EUR vorgeschlagen, wenn sie der Änderung zugestimmt haben. Der Kunde beklagt, dass er während der Umrüstung tage- oder wochenlang ohne Verbindung war oder dass er bei technischen Fragestellungen kaum Unterstützung erhält. Weshalb muss die Telekom diese Zeit und Mühe investieren? Mit dem Wegfall der Analogtelefonie werden auch Kompetenzen frei, die für die IP-Technologie genutzt werden können.

Mehr zum Thema