Welcher Strom ist am Günstigsten

Was ist der günstigste Strom?

Elektrizitätsversorger, die regelmäßig zu den günstigsten Stromanbietern gehören:... wir bieten Ihnen den gelben Strom für ein Jahr zu einem noch günstigeren Strompreis. Klickt der Verbraucher im Vergleichsportal auf "billigster Stromanbieter", werden die teuren Anbieter nicht einmal berücksichtigt.

Durch die Wahl des günstigsten und besten Strom- und Gasversorgers können Sie auf intelligente Weise Energiekosten sparen.

Die billigste Option ist nicht verbrauchter Strom.

Hast du schon einmal alle Haushaltsgeräte und Leuchtmittel in deinem Haus gezählt? Alle machen den Arbeitsalltag leichter und schöner, aber auch Strom verbrauchend. Der größte Stromverbrauch in einem Durchschnittshaushalt wird in der nachfolgenden Grafik dargestellt: Intelligentes Handeln kann viel Strom (und Geld) einsparen. TV, DVD-Player, Stereo, Direktwahltelefon, Mikrowellenherd, Kaffeemaschine und Computer.

Der Kanton unterstützt das energiesparende Handeln Ihrer Mentoren. Durch Ausschaltleisten an den Rechnern wird der überflüssige Standby-Verbrauch unterdrückt.

Schalten Sie den Standby-Modus aus.

Mit Computern, Deckenstrahlern, Espressomaschinen und vielen anderen Geräten kann Strom verbraucht werden, ohne eingeschalten oder tatsächlich in Betrieb zu sein. Einige haben überhaupt keinen Hauptschalter oder es ist schwierig zu erreichen. Diejenigen, die sich die Zeit nehmen, diese geheimen Konsumenten mit einem Stromzähler zu entlarven, werden von der überproportionalen Menge an Strom überwältigt sein.

Einzelne Steckdosen oder Buchsenleisten zum Ausschalten sind dafür eine gute Alternative. Funkfernbediente Steckdosen sind für Stromverbraucher an unzugänglichen Orten geeignet, benötigen aber auch etwas Strom. Für weniger als zehn Cent sind Buchsenleisten und Radiosteckdosen erhältlich.

Der günstigste Strom ist in Bremen.

Der Energiewendepunkt treiben die Stromkonten landesweit in die Höhe und auch in Bremen ist der Wert des unverzichtbaren Kabelgoldes in den vergangenen zehn Jahren um 27 zulegen. Allerdings ist der Strom in der Hansestadt im Vergleich zu anderen Ländern immer noch der günstigste. Nach dem Energiewendepunkt kommen neue Abgaben, bei den Abgaben steigen die Energiepreise: Laut dem Gegenüberportal Verivox ist der Strompreisanstieg besonders Rekordhöhe.

Für 4.000 Kilowattstunden Strom würde ein durchschnittlicher Bundeshaushalt nun 312 EUR mehr zahlen als 2007 - durchschnittlich 1.127 EUR. Es gibt keinen billigeren Strom im ganzen Land als die Firma Bremen Strom. Mit einem Jahresverbrauch von 4.000 Kilowattstunden liegt ein bremischer Modellhaushalt unter dem Bundesdurchschnitt: 1.065 EUR sind ausstehend. Im Vergleich zu Brandenburg ist dies wesentlich geringer: Im Land an der Oder werden für die gleichbleibende Strommenge ganze 1.203 EUR bezahlt.

Auch in Bremen sind die Energiekosten im überregionalen Verhältnis am geringsten gestiegen. Nichtsdestotrotz sind die Erlöse seit 2007 um 27 zulegen. Dies sind 229 EUR mehr, die für einen Jahresdurchschnittsverbrauch von 4.000 Kilowattstunden als vor zehn Jahren bezahlt werden müssen. In den neuen Ländern sind die Elektrizitätspreise besonders hoch.

Dicht besiedelte und vor allem kleine Länder wie Bremen können die Kosten der Netznutzung auf mehr Privathaushalte verteil. Die Netzgebühr ist die Abgabe, die jeder Netzbenutzer, der Strom (oder Gas) über das Stromnetz überträgt, an den Netzwerkbetreiber entrichten muss. Im Durchschnitt machen die Netzgebühren ein Drittel des Energiepreises aus.

Noch mehr konnten die Bremener sparen: Viele bremische Konsumenten nützen auch die Basisversorgung des Regionalversorgers - aber das ist natürlich aufwendiger. Nach Angaben von Verivox könnte die Umstellung auf den günstigsten Preis mit fairem Vertragskonditionen rund 325 EUR einsparen.

Mehr zum Thema