Wie viel Strom Verbrauchen 2 Personen

Wieviel Strom verbrauchen 2 Personen?

Mein 2-Personen-Haushalt verbraucht durchschnittlich 9000 kw/h pro Jahr, Hase. 2-Personen-Haushalt, 3248 kWH/Jahr, 3843 kWH/Jahr, 2850 kWH/Jahr. Abb. 1 Zusammenstellung der typischen Stromverbrauchswerte der Haushalte nach Personenzahl. Wärme, Heizstrahler, Effizienz, Anschaffungskosten, Stromkosten, Heizkosten, Kosten, Vergleich.

mit Gefrierfach sollte nicht mehr als 1,5 kWh pro Tag (24h) verbrauchen.

Strom kann jeder einsparen.

Gegenwärtig gibt eine 4-köpfige Gastfamilie mehr als 1000 EUR pro Jahr für Strom aus. Davon geht ein Viertel bis knapp die Hälfe auf die Kontoführung von Kühlschrank, Maschine und Ofen. Experten gehen davon aus, dass die privaten Haushalten rund 30 Prozentpunkte ihres Energieverbrauchs sparen können. Licht macht 10 bis 15 Prozentpunkte unserer Energiekosten aus.

Der Einsatz von energiesparenden Lampen im Vergleich zu herkömmlichen Halogenglühlampen in nur einem Raum ermöglicht eine fünfmal so hohe Stromeinsparung. Mit Wirkung zum Stichtag des Jahres 2012 wurden in einem abschließenden Prozessschritt Lampen mit einer Leistung von 40 W und darunter vom Netz genommen. Für die Herstellung von Leuchtmitteln mit einer Leistung von 40 W und weniger wurde ein letzter Prozessschritt eingeleitet. Diese sind zunächst zwar kostspieliger in der Anschaffung, aber letztendlich viel günstiger als konventionelle Lampen, weil sie eine längere Lebensdauer haben und weniger Strom verbrauchen.

Wenn Sie einen neuen Kühlgerät anschaffen wollen, sollten Sie zunächst prüfen, welche Größe des Gerätes Sie wirklich benötigen. Der nur zu einem knappen Dritteln gefüllte Kühler benötigt eine unnötige Menge an Strom. Bei ein bis zwei Personen ist in der Regel ein Kühlgerät mit einem Nutzvolumen von ca. 70 bis 90 Liter ausreichend.

Im Falle eines Mehrpersonenhaushalts kann davon ausgegangen werden, dass es etwa 40 bis 50 l pro Kopf gibt. Diejenigen, die bereits einen Gefrierschrank besitzen, sollten sich Gedanken darüber machen, ob sie im neuen Kühlraum wirklich ein weiteres Kühlfach benötigen. Dies spiegelt sich auch in der Elektrizitätsrechnung wider. Möglichkeit zur Reduzierung des Stromverbrauchs: Der Aufstellungsort des Kühlschranks: Sonneneinstrahlung oder Heizquellen in der unmittelbaren Umgebung erfordern zusätzliche Aufwände.

Korrekte Innentemperatur: 7 C im Kühlraum, minus 18 C im Gefrierschrank. Mit nur zwei Graden weniger Verbrauchsverbrauch benötigt der Kühlgerät etwa 10 bis 12 Prozentpunkte mehr Strom. Legen Sie nur kaltes Essen und Trinken in den Kühlraum. Die Torabdichtungen sollten unbeschädigt sein, da sonst zu viel Wärme und Strom verloren geht.

Eine lange Suche im Kühl- oder Gefrierschrank verbraucht Zeit. Das Umluftbacken ist in der Praxis meist wesentlich effektiver als bei Ober- und Untertemperatur, da die Arbeitstemperatur bei Umluft um 20 bis 30 Prozentpunkte geringer ist. Der elektrische Wasserkessel ist viel effektiver als ein Elektrokocher. Wenn Sie ein Gerät kaufen, sagen Sie: "Halten Sie die Ohren offen, wenn Sie Strom benötigen".

Für einen Kühlgerät mit Durchschnittsverbrauchsdaten werden rund 61 EUR pro Tag an Energiekosten aufgewendet. Andererseits verursachen wirtschaftliche Produkte im gleichen Zeitabschnitt nur etwa die Haelfte der Mehrkosten. Es ist viel Arbeit mit der Durchschnittslebensdauer eines Kühlgerätes von 15 Jahren. Die " Ampere " steht für besonders energiesparende Vorrichtungen, die " D " für besonders ineffizient. In den wirtschaftlichsten Geräten befindet sich ein "A+++".

Eine Kühl- oder Gefrierschranke dieser Klasse benötigt nur etwa 40 Prozentpunkte der Leistung eines Vergleichsprodukts, das gerade die Anforderungen der Wirkungsgradklasse "A" erfüllte. Besonders energiesparende Haushaltsgeräte in Elektroherden, Raumklimaanlagen, Waschmaschinen, Trocknern und Leuchten wurden mit der Energieeffizienzkategorie "A" eingestuft. Die Energieetikette gibt nicht nur Auskunft über den Energieverbrauch.

Daraus können auch andere Geräteeigenschaften ausgelesen werden. Auf den Internetseiten der Hersteller und in den aktuellsten Prüfberichten, z.B. der Stichting Warentest, Öko-Test oder der Umweltzeichenwebsite "Blauer Engel", finden sich Angaben zur Energie-Effizienz und Umweltfreundlichkeit der einzelnen Verbraucher im Intranet. Weitere 10 bis 25 Prozentpunkte unseres Energieverbrauchs entfallen auf Verbraucherelektronik und Computertechnik.

Auch Großgeräte mit hoher Abbildungsqualität benötigen viel Zeit. Abhängig von Gerätetyp und -typ können bis zu 75 Prozentpunkte der Energiekosten eingespart werden. Das " Ein " ist derzeit das wirtschaftlichste Gerät. Die neuen Fernseher dürfen seit dem 1. Januar 2011 nicht mehr als 0,5 W Strom für den Stand-by-Betrieb verbrauchen. Settop-Boxen (mit Standardauflösung) dürfen nur eine max. Stromaufnahme von 1W im Standby-Modus oder 5W im laufenden Zustand aufweisen.

In modernen Geräten gibt es nicht nur einen sogenannten passiven Stand-by, der den Strom überflüssig verschwendet. Trotz des Schwarzbildschirms verbrauchen diese Vorrichtungen Strom, um gewisse Funktionalitäten wie den elektronischen Programmführer zu erneuern. Außerdem gibt es große Unterschiede im Stromverbrauch der Computer:

Der " Gamer-PC " für komplexe Games kann bis zu 767 Millowattstunden (kWh) pro Jahr beanspruchen und kostet damit rund 151 EUR Strom, ein wirtschaftlicher Multimedia-PC nur 88 EURh und rund 17 EUR. Für viele Anwendungsfälle genügen weniger leistungsfähige und damit kostengünstigere Vorrichtungen. Notebooks sind eine gute Wahl gegenüber dem PC (PC).

Im Vergleich zu einem Desktop-PC mit Monitor benötigt ein Notebook mit vergleichbaren Eigenschaften und Leistungen im Durchschnitt rund 70 Prozentpunkte weniger Strom. Auf jedem Computer gibt es auch eine Energieverwaltungsfunktion, mit der Sie einstellen können, wann das Laufwerk in einen Energiesparmodus wechseln soll. Einsparung: bis zu 60 EUR pro Jahr. Screensaver sind jetzt überflüssig, auch weil sie etwas Strom aufwenden.

Darüber hinaus kann durch die Steuerung der Bildschirmhelligkeit Strom eingespart werden. Achten Sie darauf, dass anscheinend abgeschaltete Verbraucher oft nicht ganz vom Netz abgetrennt werden. Weitere sechs Mio. EUR pro Jahr erhalten die Verbraucherzentren vom Staat. Das ist das Doppelte von dem, was wir bisher hatten. So sind die inzwischen 500 Beratungszentren und städtischen Standorte unter der Service-Nummer 09001 3637443 oder der Vanity-Nummer 09001 ENERGIE (14 Cent pro Minute aus dem dt. Festnetz) erreichbar.

Wenn Sie wissen wollen, wie viel Strom Ihr Haus wirklich braucht, können Sie im Netz ein eigenes Energie-Sparkonto aufstellen. Das ist ein schneller Weg, um "Stromfresser" aufzuspüren. Auf der Startseite "Klima will geschützt werden" gibt es auch den brancheninteraktiven Stromkontrollexpress, mit dem man mit wenigen Klicks den eigenen Stromverbrauch und das Einsparpotenzial ermitteln kann.

Grünstrom zum Beispiel muss nicht notwendigerweise mehr kosten als konventionell erzeugt. Laut Stiftungswärtest gibt es allein auf dem dt. Elektrizitätsmarkt 730 Ökostromanbieter. Zu den Anforderungen an Ökostromanbieter gehören zum Beispiel die von Verbraucher- und Umweltorganisationen geschaffenen Label "Grüner Strom" und "ok power". Bis 2020 will das Stromkonzept den Primärenergieverbrauch in Deutschland um 20 Prozentpunkte und bis 2050 um 50 Prozentpunkte drosseln.

180 Mio. EUR wurden für den Haushaltsplan 2012 für die energiepolitische Beratung von Konsumenten und Unternehmern sowie für Stromsparinvestitionen bereitgestellt.

Mehr zum Thema