Wieviel Dezibel hat ein Rauchmelder

Wie viele Dezibel hat ein Rauchmelder?

Wie viel dB ist also ungefähr der höchste Lautstärkepegel? Doch wie viel Panik, wie viele Stürze haben diese Rauchmelder verursacht? Einwohner mit Hörverlust Rauchmelder müssen nach DIN ein Mindestvolumen von 85 dB(A) in einem Abstand von 3 Metern haben. Der Abstand zwischen dem Gehörgang und dem Rauchmelder beträgt in den Schlafzimmern in der Regel nur 2 m, d.h.

mehr als 85 dB(A), kann aber auch dadurch übertroffen werden, dass es sich um einen vom Gesetzgeber vorgegebenen Minimalwert für die Einhaltung des Gerätes nachweist.

Diejenigen, die nach einem plötzlichen Hörverlust für den Rest ihres Lebens eine zu hohe Geräuschentwicklung vermeiden sollten, hat der Parlamentarier nicht mit einbezogen, da die Geräuschpegel von 85 dB(A) unter ? deutlich zu hoch sind. Würden die Rauchmelder eigentlich nur im Notfall das lauten und schrillen Zeichen aussenden, wäre dies noch vertretbar (weitere Hörschäden statt Ersticken).

Betrachtet man die Bewertungen der Kunden für die Einzelrauchmelder im Netz, so dürfte die Zahl der Falschmeldungen die tatsächliche Zahl der Brände weit übertreffen. Beispielsweise weiss ich nicht, ob und wie das Alarmgeräusch eines Rauchmelders - neben den offensichtlichen Beschwerden - zu Langzeitschäden anhält. Gleichwohl gibt es für die Beteiligten die Möglichkeit, im Sinne der rechtlichen Anforderungen (EN 14604 und Landesbauordnungen) eine passende LÖsung zu finden:

Qualitativ hochstehende Rauchmelder löst in den seltensten Fällen einen falschen Alarm aus, wenn sie richtig und an einem dafür vorgesehenen Ort installiert sind. Einfacher Rauchmelder aus dem Bau- und Heimwerkermarkt hingegen löst viel öfter falsche Alarme aus und verfügt zudem in der Regel nicht über eine Stummschaltfunktion, mit der sich der Weckton rasch deaktivieren lässt. In der EN 14604 werden 85 dB(A) - in einem Abstand von 3 Metern erfasst - als minimaler Geräuschpegel festgelegt.

Der obere Grenzwert ist 110 dB(A). Manche Gerätschaften sind in der Tat schrecklich geräuschvoll und bereiten mir auch Schmerz - vor allem, wenn der Weg zum Rauchmelder (z.B. bei der Bedienung des Prüfgerätes) nur etwa 50 cm ist. Der Hekatron Genius Rauchmelder zum Beispiel arbeitet nicht wie sonst üblich nur mit einem Piezo-Alarm-Generator, sondern mit einem elektronischen Rauschgenerator.

Die Firma FeuAngel bietet einen Niederfrequenz-Sirene an, die als Zusatzgerät über Funkgerät mit einem Rauchmelder ST-630 (mit Funkmodul W2) gesteuert wird. Die sehr lauten und durchdringenden Alarmtöne des Detektors selbst am ST-630 können und dürfen nicht unterdrückt werden.

Mehr zum Thema