Wlan aus der Steckdose

Der Wlan aus der Steckdose

Eine feine Sache an sich: WLAN aus der Steckdose mit dem Vodafone GigaCube, der in der Werbung einfach aussieht. W-LAN aus der Vodafone + Congstar Steckdose: Internetzugang mit LTE

Das klingt nicht nur spielend einfach: Legen Sie die SIM-Karte von Wodafone oder Co -Star in den LTE-Router ein und schon steht Ihnen der Internet-Zugang zur VerfÃ?gung. Ob Sie den Homespot von GigaCube oder den GigaCube von GigaCube wählen, das Funktionsprinzip ist das gleiche:

Alles, was Sie benötigen, ist ein LTE-Router, eine SIM-Karte und ein Netzteil. Mit " WLAN aus der Steckdose " werben sowohl die beiden Unternehmen kurz und prägnant für ihre LTE-Angebote für zu Hause. Worum geht es bei diesem Spruch? Während die Firma auf eine eigene Netzinfrastruktur zurückgreift, nutzt die Firma das leistungsfähige LTE-Netz der Muttergesellschaft Telekom.

Nachfolgend werden die beiden Möglichkeiten im Einzelnen vorgestellt. Der GigaCube von Wodafone ist also ganz simpel gewirkt und wird mit einem kostengünstigen LTE-Router geliefert. Die Congstar hingegen kann mit einer größeren Auswahl an Tarifen und niedrigeren Arrangementpreisen am Wohnort punkten. Derzeit sieht das WLAN aus den Socket-Tarifen wie folgt aus: für Mobilfunkkunden von Vodafone: für Mobilfunkkunden von Vodafone:

Beide, sowohl die Firma LTE als auch die Firma Vitafone, verwenden die LTE-Technologie für WLAN aus der Steckdose. Mit einer Surf-Geschwindigkeit von bis zu 200 Mbit/s - mit dem Home Spot sind bis zu 40 Mbit/s möglich - punktet das Unternehmen in Sachen Netzwerkqualität. Das Telekom LTE-Netz hat den Test in verschiedenen Prüfungen gewonnen (z.B. Chips, Connect, Foundation Warentest).

Die beiden verwendeten LTE-Netze sind hinsichtlich der LTE-Verfügbarkeit nicht sehr teuer; sowohl für die Deutsche Telekom als auch für das Unternehmen gibt es bereits eine große Bandbreite über LTE - mit steigender Tendenz. 2. An zwei Stellen unterschieden sich die beiden WLAN aus dem Steckdosenangebot aber dennoch noch: Während es bei Wodafone landesweit an jeder Steckdose ins Netz geht, ist der Congstar-Homespot-Tarif nur in einem festen Wohnbereich nutzungsfähig.

Congstar kann dazu jedes LTE-fähige Gerät verwenden, während Congstar nur einen eigenen LTE-Router zulässt. Zusammen mit dem WLAN aus dem Socket-Tarif kann immer ein geeigneter LTE-Router bestellt werden. Wie bereits erwähnt, ist die Verwendung des GigaCube bei uns Pflicht.

Vermutlich gibt es das wohlgeformte Terminal auch ab nur 1,- zum Preis dazu. Dagegen muss bei uns der LTE-Router nicht mit gebucht werden. Bei Bedarf kann der neue Wireless LAN-Router jedoch auch als Ergänzung zum Preis erworben werden - entweder gegen eine einmalige Zahlung (max. 85 Euro) oder gegen eine Monatsgebühr (max. 3,50 Euro).

Zwei Anbieter, nämlich die Firma LTE und die Firma LTE, bieten zurzeit Surflösungen an. Die beiden Vorschläge haben wir uns genauer angesehen: Für 20 ?/Monat bringen die Homespots von ConGstar ein Volumen von 30 GB ins Spiel. Das leistungsfähige Telekom LTE-Netz wird für das Internetsurfen mit einer maximalen Übertragungsgeschwindigkeit von 20 Mbit/s verwendet.

Auf Anfrage ist der kongstar WLAN-Router als Zubehör enthalten, der LTE-Router ist für 85 ? erhältlich. Die folgenden Dienstleistungen sind im Preis inbegriffen:

Mehr zum Thema